Detailsuche »

Familiendynamik

Heft 02 / April 2010

Übergänge, Identitäten, Rituale

Diese Ausgabe erwerben
22,00 EUR
(zum Abonnement)
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst.

Identitäten, befreit von Identitätszwängen, aber verpflichtet zur Identitätsarbeit

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht:Die Erste Moderne hat normalbiografische Grundrisse geliefert, die als Vorgaben für individuelle Identitätsentwürfe gedient haben. In der Zweiten Moderne verlieren diese Ordnungsvorgaben an Verbindlichkeit, und es stellt sich dann die Frage, wie Identitätskonstruktionen jetzt erfolgen. Wie fertigen die Subjekte ihre patchworkartigen Identitätsmuster? Wie entsteht der Entwurf für eine kreative Verknüpfung? Wie werden Alltagserfahrungen zu Identitätsfragmenten, die Subjekte in ihrem Identitätsmuster bewahren und sichtbar unterbringen wollen? Brauchen wir noch Vorstellungen von Kohärenz und Kontinuität? Auf diese Fragen hat die Identitätsforschung Antworten zu finden. Dabei rücken die individuellen und gesellschaftlichen Ressourcen ins Zentrum der Forschung.

Summary:

What sociologists sometimes refer to as the »First Modernity« (Age of Enlightenment to mid 20th century) was a period in which firmly established biographical blueprints provided a reliable basis for mapping out individual identities. In the Second Modernity (mid 20th century to the present) these blueprints have lost their normative force. The question that arises is: How do identity constructions come about in the present day and age? How do individuals tailor their patchwork identity patterns? How is creative cross-linking mapped out? How do everyday experiences become identity fragments that individuals preserve in their identity patterns and wish to include in them in a visible manner? Do we still need notions like coherence and continuity? Identity research needs to find answers to these questions. In that endeavour, individual and societal resources have become a focal issue in research.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 35, Heft 02, April 2010
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Jürgen Straub, Pradeep Chakkarath, Manfred Vogt, Heinrich Dreesen, Günther Emlein, Stefan Hammel, Ernst von Glasersfeld, Udo Röser, Hans Rudi Fischer, Oliver Bilke, Tobias Hellenschmidt, Hans Rudi Fischer, Lüder Deecke, Bruno Hildenbrand, Andreas Eickhorst, Manfred Cierpka, Cierpka Manfred,

Warenkorb

0 Artikel

0,00 EUR
Preis inkl. Mwst.
Versandkostenfrei nach D, CH, A
zur Kasse

Sie befinden sich hier: Start » Zeitschriften » Familiendynamik / 2010 / 02 »

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de
Facebook Twitter YouTube