MERKUR

Heft 02 / Februar 2017

Heft 813

Diese Ausgabe erwerben
12,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Erscheinungsdatum: 01.02.2017
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel

Dirk Baecker schätzt Heiner Müllers „Kunst, die Wirklichkeit unmöglich zu machen“. Über das Theater aus philosophischer Sicht schreibt Christoph Menke. Werner Plumpe schreibt eine Hymne aufs Geld. Mehrere Texte befassen sich mit der Nazi-Vergangenheit und damit, wie sie in Erinnern und Schweigen persistiert.

>> Das Heft gibt es jetzt günstig im MERKUR-Probeabo.

Im ersten Essay des Februarhefts (Nr. 813) setzt sich der Zeithistoriker Martin Sabrow mit Aberrationen des Erinnerns (nicht zuletzt an den Holocaust) auseinander: der Hoffnung nämlich, Vergegenwärtigung könne von der Vergangenheit erlösen. Dirk Baecker denkt mit Heiner Müller über die „Kunst, die Wirklichkeit unmöglich zu machen“ nach. Und Werner Plumpe befasst sich mit dem großen Thema „Geld“, und zwar von den Anfängen bis in die Gegenwart.

In Christoph Menkes Philosophiekolumne geht es um das Theater in philosophischer Sicht, das heißt weniger um Stücke als um das Spiel der Darsteller und um Theatralität. Matthias Dell befasst sich in seiner Medienkolumne mit Talkshowrhetoriken und „besorgte Bürger“ noch vor Pegida. Ulrike Jureit liest neue historische Bücher zur Geschichte des „Dritten Reichs“ von Nikolaus Wachsmann und Timothy Snyder. Eine lokale Studie zur Geschichte des Kredits im 19. Jahrhundert in der Schweiz ist, wie Catherine Davies feststellt, weit über den historischen Kontext hinaus interessant.

Der Mediziner Jörg Ostermeyer berichtet über die Naziverstrickungen des Euthanasie-Arztes Werner Catel – aber fast ebenso schlimm findet er die apologetische Haltung seines eigenen Lehrers Paul Heintzen zu Catel, seinem einstigen Lehrer. In ähnlicher Weise persönlich betroffen ist Gerhard Drekonja-Kornat von der Entdeckung, dass zwei für das Geistesleben in Bogotá und für ihn selbst sehr wichtige Migranten ihre Nazvorgeschichte ein Leben lang verschwiegen. Andreas Dorschel schildert das Staunen eines Gläubigen über die Verstocktheit der Ungläubigen. Reinhard Brandt erklärt, warum Aufklärung heute mehr denn je nötig ist. Und Harry Walter sieht diesmal eine ganze Fotoschachtel als Quasi-Skulptur.


Inhalt

MARTIN SABROW
Abschied von der Aufklärung?
Über das Erlösungsversprechen unserer Erinnerungskultur

DIRK BAECKER
Von der Kunst, die Wirklichkeit unmöglich zu machen.
Zu Heiner Müller

WERNER PLUMPE
Romantische Fiktionen.
Der Traum von der Welt ohne Geld


KRITIK

CHRISTOPH MENKE
Philosophiekolumne.
Kritik und Apologie des Theaters

MATTHIAS DELL
Medienkolumne.
Talkshowrhetoriken, Medienkritik und »besorgte Bürger« vor Pegida

ULRIKE JUREIT
Wie ist es eigentlich gewesen?
Zwei Gesamtdarstellungen zur NS-Geschichte, die unterschiedlicher nicht sein könnten

CATHERINE DAVIES
Ökonomie des Notbehelfs


MARGINALIEN

JÖRG OSTERMEYER
Catel und Heintzen.
Ein Lehrer und sein Schüler

GERHARD DREKONJA-KORNAT
Das Schweigen der Männer in Bogotá

ANDREAS DORSCHEL
Die Verstocktheit der Ungläubigen

REINHARD BRANDT
Trotzdem: Aufklärung

HARRY WALTER
Fotokarton

MERKUR Jahrgang 71, Heft 813, Heft 02, Februar 2017
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de