MERKUR

Heft 09/10 / September 2011

Sag die Wahrheit! Warum jeder ein Nonkonformist sein will, aber nur wenige es sind.

Diese Ausgabe erwerben
21,90 EUR
broschiert mit Schutzumschlag (zum Abonnement)
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel
Harald Welzer, Sebastian Wessels

Wie gut, dass auch die Nonkonformisten konform sind . Aus einem Forschungsprojekt zu Konformität und Autonomie

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Konformität hat einen schlechten Ruf, Autonomie einen sehr guten: Niemand wird sich gern sagen lassen, dass er ein Mitläufer ist, und in hochindividualisierten Gesellschaften gelten Eigenständigkeit, Durchsetzungs- und Urteilsfähigkeit ebenso wie die daraus abgeleiteten Entscheidungen und Handlungen als hohes Gut. Staatstheoretisch betrachtet gründen denn auch alle Demokratien ihre Verfassungen und Verfahren auf die Voraussetzung, dass Menschen, mindestens ab dem Erwachsenenalter, zu selbständigen Urteilen und Entscheidungen fähig sind. Autonomie ist vor diesem Hintergrund zunächst ein normatives Konzept. Entsprechend folgt auch das Rechtswesen grundsätzlich der Annahme, dass psychisch gesunde Erwachsene zu autonomem Handeln in der Lage sind, also dafür auch zur Rechenschaft gezogen werden können. Konformität, nach lexikalischer Definition eine "Verhaltensänderung infolge realen oder eingebildeten Einflusses anderer Personen", ist in den westlichen Gesellschaften dagegen negativ beleumundet − was nicht verwundert, da sie je nach Lesart in einem Spannungsverhältnis, wenn nicht in direktem Widerspruch zum Autonomieideal steht. Aber das Autonomieideal, so konstitutiv es für das moderne Staatsverständnis und für die Selbstbilder moderner Individuen ist, findet in den zuständigen Wissenschaften kaum empirische Bestätigung: Die Sozialpsychologie etwa kann − von den Konformitätsexperimenten aus den dreißiger Jahren bis zu den neueren Forschungen der Verhaltensökonomik − immer wieder feststellen, dass auch moderne Menschen im Zweifel die Mehrheitsauffassungen der eigenen, autonomen, vorziehen.

MERKUR Jahrgang 65, Heft 748/749, Heft 09/10, September 2011
238 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Peter Bürger, Jörg Lau, Jürgen Kaube, Norbert Bolz, Gustav Seibt, Karl Heinz Bohrer, Henning Ritter, Ulrike Ackermann, Karin Westerwelle, Reinhard Steiner, Gerhard Neumann, Rainer Hank, Lothar Müller, Ute Frevert, Adam Krzemiński, Siegfried Kohlhammer, Hans Ulrich Gumbrecht, Jürgen Paul Schwindt, Christian Demand, Ingo Meyer, Joachim Fischer, Michael Rutschky, Harald Welzer, Sebastian Wessels, Heinz Bude, Kurt Scheel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de