Detailsuche »

PSYCHE

Heft 09/10 / September 2011

Wie wir wurden, was wir sind – Subjektwerdung im Schnittpunkt von neuer Entwicklungsforschung und Psychoanalyse

Diese Ausgabe erwerben
24,90 EUR
broschiert mit Schutzumschlag (zum Abonnement)
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel
György Gergely, Zsolt Unoka

Bindung und Mentalisierung beim Menschen . Die Entwicklung des affektiven Selbst

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nach Anführung spezifischer Merkmale der frühen Mutter-Kind-Bindung gehen die Autoren auf die These ein, wonach sichere Bindung und bestimmte Kennzeichen früher elterlicher Verhaltensweisen in einem funktionalen und kausalen Zusammenhang mit der Entwicklung der Mentalisierung stehen. Wie sie zeigen können, sprechen empirische und theoretische Befunde gegen diese These. Im Anschluss entwickeln die Autoren Argumente für eine – in Abgrenzung zu Theorien einer primären »Intersubjektivität« – sozialkonstruktive Sicht der Herausbildung des affektiven Selbst.

Summary:

Attachment and mentalization in humans. The development of the affective self. – After outlining specific features of early mother-child attachment, the authors discuss the question whether secure attachment and specific characteristics of early parental behavior have a functional and causal bearing on the development of mentalization. They adduce empirical and theoretical findings that militate against this idea. Subsequently the authors set out arguments for a social-constructivist view of the emergence of the affective self, in contradistinction to theories of primary »intersubjectivity.«

Résumé:

Attachement et mentalisation chez les humains. Le développement du soi affectif. – Après avoir cité les caractéristiques spécifiques de la relation mère/enfant précoce, les auteurs abordent la thèse selon laquelle un lien sûr et certains caractères des comportements parentaux précoces sont dans un rapport fonctionnel et causal avec le développement de la mentalisation. Ils démontrent que les constatations empiriques et théoriques contredisent cette thèse. Ensuite, les auteurs – en se démarquant de théories d’une »intersubjectivité« primaire – développent des arguments pour une vue socioconstructive de la formation du soi affectif.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 09/10, September 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Robert N. Emde, Wolfgang Mertens, Stein Bråten, György Gergely, Zsolt Unoka, Peter Fonagy, Patrick Luyten, Kai von Klitzing, Stephanie Stadelmann, Helena J. V. Rutherford, Linda C. Mayes, Marianne Leuzinger-Bohleber, Nicole Pfenning-Meerkötter, Tamara Fischmann, Katrin Luise Läzer, Angelika Wolff, Jonathan Green,



PSYCHE – Der Newsletter

Termine

  • Do 02.10
    Die Lüge der Wahrheit ist die Wahrheit der Lüge – Wirklichkeit in Therapie und Beziehung
    Freudenstadt | Tagung
  • Fr 03.10
    Kombinieren von Gruppenpsychotherapie und Einzelpsychotherapie?
    Berlin | Tagung
  • So 05.10
    Zum Gedenken an den Psychoanalytiker Herbert Rosenfeld (Nürnberg 1910 – London 1986)
    Nürnberg | Tagung
alle Termine

Das könnte sie interessieren

Neurose und Erleuchtung

Anfängergeist in Zen und Psychoanalyse. Ein Dialog

Flucht vor dem Selbstsein

Über das Niederreißen von Grenzen und das Verlangen nach Einssein

Das kluge Unbewusste

Denken mit Gefühl und Intuition

Warenkorb

0 Artikel

0,00 EUR
Preis inkl. Mwst.
Versandkostenfrei nach D, CH, A
zur Kasse

Sie befinden sich hier: Start » Zeitschriften » PSYCHE / 2011 / 09 »

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de
Facebook Twitter YouTube