Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten

Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern - Aktualisierte Neuauflage
Dieses Buch erwerben
12,95 EUR
broschiert (Alternative: E-Book)
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel

Wer entscheidet, wenn ich entscheide?

Die Neuauflage enthält die neuesten Erkenntnisse zur Persönlichkeitsentstehung und ein neues Kapitel zur Frage der Persönlichkeitsveränderung; dies im Hinblick auf die vielen Praktiker, die Antworten auf die Frage suchen, wie man die Erkenntnisse am besten umsetzt.

»Der Neurobiologe und Philosoph Gerhard Roth hat ein Buch geschrieben, das wichtige Erkenntnisse vermittelt, wie wenige Sachbücher es tun.«
Martin Urban (SZ, 9.11.2007)

»Glasklar, geduldig und für den Laien weitestgehend verständlich, legt Roth hier ... so etwas wie die Quintessenz seiner Forschung vor.«
Christine Pries (FR, 10.10.2007)

Drei Fragen haben uns Menschen seit jeher beschäftigt:
- Soll ich bei Entscheidungen eher meinem Verstand oder meinen Gefühlen folgen?
- Wie schaffe ich es, andere so zu verändern, dass sie das tun, was ich von ihnen will?
- Und warum ist es noch schwieriger, sich selbst zu ändern?

Auf der Grundlage neuer psychologischer und neurobiologischer Kenntnisse können wir zu einem vertieften Verständnis von Entscheidungsprozessen und der Veränderbarkeit des Menschen kommen.

Der Autor erläutert, wie innerhalb der Individualentwicklung die Persönlichkeit auf unterschiedlichen unbewusst-bewussten und emotional-rationalen Ebenen des Gehirns entsteht. Sie weist jeweils eine ganz spezifische Dynamik auf und bestimmt dadurch den Ablauf von Entscheidung sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Verhaltensänderungen. Ein grundlegendes Buch für unser Selbstverständnis und natürlich für Fragen der Erziehung, Personalführung, Psychotherapie.

In der Zeitschrift Cicero (Oktober 2009) wurde Gerhardt Roth als der bedeutendste Naturwissenschaftler in Deutschland ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Persönlichkeit, Anlage und Umwelt
Wie erfasst man »Persönlichkeit«?
Temperament
Die Bedeutung frühkindlicher Einflüsse und der Bindungserfahrung
Intelligenz und Kreativität
2 Ein Blick in das menschliche Gehirn
Der allgemeine Aufbau
Die Großhirnrinde
Das limbische System
Zwischenhirn und Hirnstamm
Die Bausteine des Gehirns
Gehirnentwicklung
EXKURS 1
Methoden der Hirnforschung
3 Ich, Bewusstsein und das Unbewusste
Ich-Zustände
Bewusstsein
Was gehört zum Unbewussten?
Das Vorbewusstsein
Wie, wann und wo entsteht im Gehirn das Bewusstsein?
Wie steuert das Unbewusste das Bewusstsein?
Wo existiert das Vorbewusste?
4 Die Verankerung der Persönlichkeit im Gehirn
Die vier Ebenen der Persönlichkeit
Wie diese vier Ebenen die Entwicklung unserer Persönlichkeit bestimmen
Grenzen der Erziehung
Vier Einflusskräfte formen die Persönlichkeit
EXKURS 2
Verstand oder Gefühle - ein kleiner Blick in die Kulturgeschichte
5 Ökonomie und Psychologie der
Entscheidungsprozesse
Die Theorie rationalen Handelns und ihre Kritik
Entscheidungs-Heuristiken
Möglichkeiten und Grenzen bewusster Entscheidungen
Der Umgang mit komplexen Geschehnissen
Bauchentscheidungen, Kopfentscheidungen - oder etwas Drittes?
6 Psychologie und Neurobiologie von Verstand und Gefühlen
Wo im Gehirn sitzen Verstand und Vernunft?
Was sind Gefühle und wo im Gehirn sitzen sie?
Das limbische System als Entstehungsort der Gefühle
Das zerebrale Belohnungs- und Belohnungserwartungssystem
Das ökonomische Gehirn
7 Was uns Handlungspsychologie und Neurobiologie über die Steuerung von Willenshandlungen sagen
Das Rubikon-Modell der Handlungspsychologen
Was passiert im Gehirn bei Willenshandlungen?
Woher weiß das limbische System, was zu tun ist?
8 Welches ist die beste Entscheidungsstrategie?
Der Nachteil der »Bauchentscheidungen«
Die Vor- und Nachteile rationaler Entscheidungen
Über die Vor- und Nachteile intuitiven Entscheidens
Persönlichkeit und Entscheidung
EXKURS 3
Wie veränderbar ist der Mensch?
Ein zweiter Blick in die Kulturgeschichte
Erziehungsoptimismus als »Staatsreligion«
9 Persönlichkeit, Stabilität und Veränderbarkeit
Lebensläufe - wissenschaftlich untersucht
Wie eine gewalttätige Persönlichkeit entsteht
Wovon hängt die Zufriedenheit ab, und wie beständig ist sie?
Bereiche der Veränderbarkeit des Menschen
10 Veränderbarkeit des Verhaltens aus Sicht der Lernpsychologie
Bestrafung
Belohnungsentzug
Vermeidungslernen
Belohnung
Weitermachen, wenn die Belohnung ausbleibt
11 Motivation und Gehirn
Motive und Persönlichkeit
Kongruenz und Inkongruenz von Motiven und Zielen
Merksätze zur Belohnung
12 Einsicht und Verstehen
Warum ist es schwierig, andere zu verstehen
und ihnen Einsicht zu vermitteln?
Jeder lebt in seiner Welt
Die Gründe von Nichtverstehen
13 Über die grundlegende Schwierigkeit, sich selbst zu verstehen
Selbsttäuschung und Selbsterkenntnis
Selbsttäuschungen besonderer Art
14 Was können wir tun, um andere zu ändern?
Erste Strategie: Der Befehl von oben
Zweite Strategie: Der Appell an die Einsicht
Dritte Strategie: Orientierung an der Persönlichkeit
Der Vorgesetzte - eine Frage des Vertrauens
Der Vorgesetzte als Vorbild
Wie gehe ich mit den unterschiedlichen Typen von Mitarbeitern um?
15 Möglichkeiten und Grenzen der Selbstveränderung
Tiefgreifende Persönlichkeitsveränderungen und ihre Ursachen
Selbstveränderung in der Partnerbeziehung
Selbstmotivation
16 Persönlichkeit und Freiheit
Worum geht es überhaupt bei der Debatte um die Willensfreiheit?
Die Unzulänglichkeiten des traditionellen Willensfreiheitsbegriffs
Freiheit und Determinismus
Willensfreiheit kann nicht auf Zufall aufbauen
Willensfreiheit ist ohne Determiniertheit nicht möglich
Literaturzitate und weiterführende Literatur
Personenregister
Sachregister
***

Leseprobe
Vorwort
Mit zwei Fragen des Alltags beschäftigen sich die Menschen, seit sie begonnen haben, über sich selbst, ihr Handeln und das ihrer Mitmenschen nachzudenken, nämlich erstens: »Wie soll ich mich entscheiden? Soll ich eher meinem Verstand oder eher meinen Gefühlen folgen?« und zweitens: »Wie schaffe ich es, Menschen so zu verändern, dass sie das tun, was ich von ihnen will? Und wie schaffe ich es, mich selbst zu ändern?«
Für die Mehrheit von uns war und ist die Antwort auf die erste Frage ganz einfach: »Gehe rational vor, wäge also Vor- und Nachteile gut ab und entscheide dann! Lass dich dabei nicht von Gefühlen hinreißen, das ist schädlich!« Dass dies nicht immer funktioniert, weiß jeder von uns, aber das heißt natürlich noch lange nicht, dass wir nicht so verfahren sollten. Eine Minderheit jedoch sagt seit jeher: »Es gibt eine höhere Vernunft als Verstand und Intellekt, nämlich die des Herzens«. Oder platter und mit einem anderen Akzent ausgedrückt: »Hör auf deinen Bauch, nicht auf deinen Verstand!« Wir wissen aber alle aus leidvoller Erfahrung, dass beides nicht so recht funktioniert, d. h. weder der kalte Verstand noch das drängende Gefühl für sich allein sind gute Ratgeber. Aber wie sollen wir vorgehen? Was ist das beste Rezept für Entscheidungen?
Bei der zweiten Frage sieht es ähnlich kompliziert aus: Auch hier ging und geht die Mehrheit davon aus, dass bei dem Versuch, das Verhalten von Mitmenschen zu ändern - sei es in der Familie, in der Schule, im Betrieb oder gar in der Gesellschaft -, die beste Strategie lautet: Formuliere deine Argumente klar und begründe sie gut, und niemand wird sich diesen Argumenten widersetzen!« Das wird zwar immer propagiert, gelingt aber leider selten. Die krassen Alternativen sind Drohung und Strafe. Das war lange Zeit verpönt, wird aber inzwischen wieder häufiger propagiert. Diese Alternativen sind genauso selten von Er folg gekrönt wie der Appell an die Einsicht. Die Menschen tun meist das, was sie wollen, aber manchmal tun sie etwas, das sie gar nicht bewusst gewollt haben. Jedenfalls tun sie häufig nicht das, was wir von ihnen wollen. Natürlich bezieht sich das nicht auf Dinge des Alltags wie »Könntest du mir bitte den Zucker herüberreichen?«, die vom anderen wenig Aufwand erfordern. Sobald es sich aber um längerfristige Veränderungen der Lebensführung oder von eingeübten und eingeschliffenen Verhaltensmustern handelt, wird es sehr schwierig.
Es ist also schwer, andere zu ändern, am schwersten ist es aber, sich selbst zu ändern. Zwar haben viele von uns die Illusion, das ginge, wenn man nur richtig wolle, aber meist will man offenbar nicht »richtig«. Aber auch wenn man unter bestimmten eigenen Verhaltensweisen leidet oder deswegen von anderen kritisiert wird, so dass man beschließt sich zu ändern, geht es meist nicht. Das ist nicht nur beim heroischen (und statistisch gesehen ziemlich aussichtslosen) Entschluss der Fall, endlich das Rauchen aufzugeben, sondern eben auch bei den Gewohnheiten, die zu unserer ganz speziellen Persönlichkeit gehören, z. B. (zu) spät morgens aufzustehen, nicht rechtzeitig an das Einkaufen, das Mülleimer-Herausstellen oder den Geburtstag der Ehefrau zu denken, Dinge stets »auf den letzten Drücker« zu erledigen, Leute nicht ausreden zu lassen usw.
Warum ist das alles so? Wenn es darauf eine gute Antwort gibt, so ist sie kompliziert und nicht allgemein bekannt. Und so macht man in der Familie, in der Schule, im Betrieb und in der Gesellschaft mit altbewährten Rezepten weiter, auch wenn sie wenig erfolgreich sind. Dramatisch werden die Probleme natürlich, wenn es um schwerwiegende Dinge geht. Man stellt fest, dass eine führende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens eine krasse Fehlentscheidung getroffen hat, unter der viele Leute zu leiden haben (zum Beispiel einen Krieg gegen ein anderes Land anzufangen), und dann fragt man »Wie konnte dieser Mensch nur eine solche Entscheidung treffen?« Ähnlich schwerwiegend ist es bei psychischen Erkrankungen oder Drogenabhängigkeit: Wie kann man es sich erklären, dass es Menschen gibt, die sich alle paar Minuten die Hände waschen müssen oder unflätige Beschimpfungen ausstoßen, obwohl sie das gar nicht wollen bzw. sich mit aller Willenskraft dagegen wehren? Und wie kann man erklären, dass jemand, der schon mehrere Male wegen schwerer Körperverletzung verurteilt wurde, eine solche Straftat erneut begeht, sobald er wieder »draußen« ist? Oder noch schlimmer: Warum begehen manche (keineswegs alle) pädophilen Gewalttäter wieder ihre schrecklichen Taten, sobald sie entlassen wurden? Haben sie alle nichts gelernt, oder haben sie nicht richtig gewollt?
Irgendetwas an unseren bisherigen Vorstellungen darüber, wie Menschen ihre Entscheidungen treffen und wie sie ihr Handeln steuern bzw. wie ihr Handeln gesteuert wird, ist offenbar falsch. Ganz offensichtlich geben bei beiden Prozessen weder allein der Verstand noch allein die Gefühle den Ton an, weder allein der bewusste klare Wille noch allein der unbewusste Antrieb, sondern beides steht jeweils in einer komplizierten Wechselwirkung. Darüber, wie diese Wechselwirkung aussieht und was man daraus für Entscheidungsprozesse und Versuche lernen kann, andere in ihrem Verhalten zu ändern und schließlich auch sich selbst, soll es in diesem Buch gehen.
Die Philosophen befassen sich seit langem mit diesen Fragen, aber ihre Ratschläge gelten heutzutage als wenig überzeugend, zumal sie oft in völlig entgegengesetzte Richtungen gehen. Psychologen untersuchen seit einigen Jahrzehnten mit genauen Beobachtungen und zunehmend mit empirisch-experimentellen Methoden die gleichen Fragen, aber die Kontroversen sind da - durch nicht weniger geworden, wie das Sammelsurium von Ratgebern im Bereich der Pädagogik und der Personalführung zeigt. Es gibt inzwischen ausgefeilte und mit Nobelpreisen geehrte Modelle von Ökonomen und Psychologen über »rationales Entscheiden«, aber diese Modelle sind nach Meinung fast aller Experten weit weg von der Realität. Entsprechend gibt es Bemühungen, diese »Rational Choice-Modelle« durch das Einbeziehen von emotionalen Faktoren realistischer zu machen, aber dazu muss man erst einmal wissen, wie Rationalität und Emotionalität bei Entscheidungen und in der Personalführung überhaupt zusammenwirken.
Von gänzlich anderer Art sind die Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie, insbesondere die Beschäftigung mit der Frage, ob die Erlebnisse und Erfahrungen in den ersten Lebensmonaten und -jahren tatsächlich so wichtig und prägend für die spätere Entwicklung der Persönlichkeit sind, wie dies von Vertretern der Entwicklungspsychologie und der modernen (hier über Freud hinausgehenden) Psychoanalyse behauptet wird, warum - wenn ja - dies so ist und in welchem Maße man gegen diese frühen prägenden Einflüsse in späteren Jahren noch etwas tun kann. Hier hat insbesondere die Bindungsforschung eine revolutionäre Rolle gespielt, indem sie aufzeigte, dass in der Tat Merkmale der jugendlichen und erwachsenen Persönlichkeit, insbesondere ihr Bindungsverhalten (d. h. der Umgang mit Partnern) und das Verhältnis zu sich selbst in hohem Maße von der Art und Qualität der frühen Bindungserfahrung abhängen.
Diese Erkenntnis geht einher mit neuen Einsichten in den Prozess der emotionalen Konditionierung, der bereits vor der Geburt einsetzt, seinen Höhepunkt in den ersten Lebensmonaten und -jahren hat und die Grundlage unserer späteren Persönlichkeit legt. Dieser Prozess verläuft selbst-stabilisierend und wird entsprechend zunehmend resistent gegen spätere Einflüsse. Das bedeutet nicht, dass man als älterer Jugendlicher und Erwachsener nicht mehr in seiner Persönlichkeit verändert werden kann, es bedeutet aber, dass der Aufwand, der hierzu nötig ist, immer größer und die Methoden, dies zu erreichen, immer spezifischer werden müssen.
Die moderne Hirnforschung hat in den letzten beiden Jahrzehnten Methoden entwickelt, die geeignet sind, die empirischen Aussagen der Psychologen zu fundieren, indem sie fragt, was im Gehirn einer Person abläuft, wenn sie entscheidet, etwas Bestimmtes zu tun, oder noch genereller, wie überhaupt Verhalten gesteuert wird. Zu diesen Methoden gehören zum Beispiel die in jüngerer Vergangenheit enorm verbesserte Elektroenzephalographie (das EEG), die funktionelle Kernspintomographie, die Erhebung vegetativ-physiologischer Reaktionen wie Hautwiderstandsmessungen, Herzschlagrate, Atemfrequenz, Pupillengröße, unwillkürlich-affektive Muskelbewegungen, und neuerdings Untersuchungen über genetische Prädispositionen (so genannte Gen-Polymorphismen) der untersuchten Personen in Bezug auf bestimmte, häufig von der Norm abweichende Verhaltensweisen wie erhöhte Ängstlichkeit, Depression und Neigung zu Gewalt. Schließlich gibt es aus dem tierexperimentellen Bereich, meist an Makakenaffen gewonnen, wertvolle Kenntnisse darüber, wie Prozesse der Entscheidung und der Verhaltenssteuerung auf der Ebene einzelner Nervenzellen und kleiner Zellverbände ablaufen.
Nur auf der Grundlage der Kombination psychologischer, entwicklungspsychologisch-psychotherapeutischer und neurobiologischer Kenntnisse können wir ein vertieftes Verständnis der Vorgänge der Entscheidung und der Handlungssteuerung erlangen. Wir erkennen dabei, dass diese Vorgänge sich zwischen den Polen »rational - emotional«, »bewusst - unbewusst« sowie »egoistisch -sozial« bewegen und dass viele Faktoren dabei eine Rolle spielen, die teils hierarchisch, teils heterarchisch, d. h. auf verschiedenen und unterschiedlich gewichteten Ebenen, teils auf denselben Ebenen des Gehirns miteinander wechselwirken.
Im Zentrum der hier präsentierten Vorstellungen steht ein neurobiologisch fundiertes Modell der Persönlichkeit. Persönlichkeit ist danach von vier großen Determinanten bestimmt, nämlich von der individuellen genetischen Ausrüstung, den Eigenheiten der individuellen (vornehmlich vorgeburtlichen und frühen nachgeburtlichen) Hirnentwicklung, den vorgeburtlichen und frühen nachgeburtlichen Erfahrungen, besonders den frühkindlichen Bindungserfahrungen, und schließlich von den psychosozialen Einflüssen während des Kindes- und Jugendalters. Aus dem Modell der unterschiedlichen Ebenen der Persönlichkeit des Gehirns und ihrer ganz spezifischen Dynamik und Plastizität ergeben sich die Bedingungen für Entscheidungen und auch die Möglichkeiten und Grenzen der Veränderung des Verhaltens anderer und des Individuums selbst. [...]
Brancoli, im April 2007
»Dennoch bleibt auch dann die Macht des Gewohnten stark. "Das Gehirn trachtet immer danach, Dinge zu automatisieren, Gewohnheiten auszubilden, und es besetzt dies mit deutlichen Lustgefühlen. Am Bewährten festzuhalten vermittelt das Gefühl der Sicherheit, Geborgenheit und Kompetenz und reduziert die Furcht vor der Zukunft und dem Versagen", schreibt der Hirnforscher Gerhard Roth von der Universität Bremen in seinem 2007 erschienenen Buch "Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern".«
Nikolas Westerhoff, Süddeutsche Zeitung, 7.6.2008

»Jeder weiß, wie schwer es fäll, die eigenen Gewohnheiten zu ändern, und noch schwerer ist es, das Verhalten anderer in eine Richtung zu lenken, die wir für vernünftig halten. Warum das so ist, versucht der bekannte Hirnforscher Gerhard Roth in seinem neuen Buch zu erklären, und was er zu diesem Zweck aufbietet ist beeindruckend: Glasklar, geduldig und für den Laien weitestgehend verständlich, legt Roth hier mit vielen alltagspraktischen Beispielen aus der experimentellen Psychologie so etwas wie die Quintessenz seiner Forschung vor.«
Christine Pries, Frankfurter Rundschau, 10.10.2007

»Gerhard Roth versteht es glänzend den derzeitigen Stand der Hirnforschung zusammenzufassen und Hält sich dabei erfrischend wenig an political correctness. Empfehlenswert!«
Der Tagesspiegel, 10.10.2007
Klett-Cotta
10. Aufl. 2015, 427 Seiten, broschiert, 11 Abbildungen
ISBN: 978-3-608-98043-1
autor_portrait

Gerhard Roth

Gerhard Roth, Prof. Dr. Dr., ist Professor für Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie am Institut für Hirnforschung der Universität...

Weitere Bücher von Gerhard Roth

Bildung braucht Persönlichkeit

Günstige broschierte Ausgabe

Coaching, Beratung und Gehirn

Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de