Die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung

Frühe Hilfen für die Arbeit mit Eltern von der Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr des Kindes durch das STEEP™-Programm
Dieses Buch erwerben
39,95 EUR
broschiert
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel

Strategien für die Arbeit mit Eltern aus Risikofamilien

Dieses Praxisbuch enthält ein bewährtes und erprobtes Trainingsprogramm zur Förderung von guten Eltern-Kind-Bindungen. Es kann in allen Fällen - auch präventiv - eingesetzt werden, in denen es zu frühen Störungen nach der Geburt kommt. Gute Erfolge zeigen sich bei Familien aus problematischen Verhältnissen, bei Alleingebärenden und allgemein bei überforderten Eltern.

Wir wissen, daß die Grundlagen der seelischen Gesundheit bereits im frühen Kleinkindalter, wenn nicht sogar schon während der Schwangerschaft gelegt werden. Schon früh können belastende Situationen auftreten und die Eltern-Kind-Beziehung schwer beeinträchtigen. Manche Babys schreien ununterbrochen, wollen kein Essen annehmen oder nicht schlafen und fallen später durch besonders aggressives oder hyperaktives Verhalten auf. Solche Störungen können das Kind, die Mutter oder - in den meisten Fällen - beide betreffen. Das Programm ist eine Anleitung für all diejenigen, die mit diesen Familien arbeiten. Es richtet sich an Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Sozialarbeiter, Psychologen und Pädagogen in beratender Funktion, Ärzte und Psychotherapeuten.

STEEP™
steht für Steps Toward Effective and Enjoyable Parenting

Das STEEP-Programm
wurde auf der Grundlage von über 25jährigen Forschungsarbeiten entwickelt und bewährt sich seit einigen Jahren in der praktischen Anwendung in den USA. Es macht sich die Erkenntnis der Bindungsforschung zunutze, daß eine sichere Bindung zwischen Kind und Eltern die beste Prävention gegen spätere Störungen darstellt. Dies kann mit relativ geringen Mitteln erreicht werden, etwa durch das Trainieren der elterlichen Feinfühligkeit.
Das Steep-Programm wird auch in Deutschland die Grundlage für Eltern-Kleinkind-Therapien sein. Hamburg und Potsdam sind die ersten Städte, in denen Steep umgesetzt wird.

Inhaltsverzeichnis

(Das Inhaltsverzeichnis ist hier stark gerafft und enthält nur die Hauptüberschriften.)
Vorwort für die deutschsprachige Ausgabe
Dank
TEIL I EINLEITUNG
Kapitel 1: Der historische Hintergrund von STEEP(TM)
Kapitel 2: Die theoretischen und philosophischen Grundlagen von STEEP(TM)
Kapitel 3: Grundsätze und Ziele von STEEP(TM)
Kapitel 4: Fortgeschrittenes Verständnis der Veränderungsstrategien
Kapitel 5: Die STEEP(TM)-Beraterin
Kapitel 6: Hausbesuche: Die Grundlage der Partnerschaft
Kapitel 7: Die STEEP(TM)-Gruppe
Kapitel 8: Seeing Is Believing(TM) - Die Strategie der Videoaufnahmen
Kapitel 9: Das Ganze zusammenhalten: Vom Umgang mit Hindernissen
TEIL II LEITFADEN FÜR BERATERINNEN
Kapitel 10: Vor der Geburt
Kapitel 11: 0 bis 6 Wochen
Kapitel 12: 6 bis 12 Wochen
Kapitel 13: 3 bis 5 Monate
Kapitel 14: 5 bis 7 Monate
Kapitel 15: 7 bis 9 Monate
Kapitel 16: 9 bis 12 Monate
Kapitel 17: 12 bis 18 Monate
Anhang
Literaturverzeichnis
Literatur für die deutschsprachige Ausgabe
Eingangsinterview vor der Geburt des Kindes
Mustertexte für eine Informationsbroschüre über STEEP(TM)
Richtlinien für eine Anerkennung als STEEP(TM)-Programm

Leseprobe

Vorwort für die deutschsprachige Ausgabe
Wenngleich Erkenntnisse aus der Bindungstheorie mittlerweile auch in Deutschland ihren Einzug in die Praxis der Jugendhilfe, das Gesundheitswesen und in den erzieherischen Bereich gefunden haben, so mangelt es oft an einer fundierten und evaluierten Umsetzung der Theorie in die Praxis. Beides bietet das STEEP(TM)-Programm. Es setzt die Erkenntnisse einer der bedeutendsten Längsschnittstudien zur Persönlichkeitsentwicklung in ein praktisches Handlungskonzept um (Sroufe et. al., 2005; Suess und Sroufe, 2005) und kann sich darauf berufen, dass diese Forschungsergebnisse in sehr aufwändigen Verfahren auf ihre Wirksamkeit hin überprüft wurden. Das unterscheidet STEEP(TM) von anderen Programmen mit vergleichbaren Zielsetzungen und gewinnt gerade in Zeiten der Verknappung finanzieller Ressourcen an Bedeutung. Darüber hinaus verlangen die immer dringlicher werdenden Probleme der Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern - gerade auch in Deutschland - nach wirksamen Programmen, die wie STEEP(TM) auch für Hoch-Risiko-Familien entwickelt wurden.
Das STEEP(TM)-Programm wurde im deutschsprachigen Raum erstmals im Jahr 2000 bei einer sehr gut besuchten Bindungs-Fachtagung in München von Martha Farrell Erickson und Byron Egeland vorgestellt, und diese Präsentation wurde anschließend im Klett-Cotta-Verlag veröffentlicht (Brisch, Grossmann, Grossmann und Köhler, 2002). Bereits im Jahr 2001 konnte Martha Farrell Erickson in einer mehrtägigen Fortbildung in Hamburg (1) Fachkräfte aus Deutschland und Österreich mit dem Konzept und der Arbeit des Frühinterventionsprogramms STEEP(TM) näher bekannt machen. Ein solches Angebot wurde 2002 am gleichen Ort wiederholt (2); im Anschluss daran konnten Bindungsforscher und Praktiker mit Unterstützung der Köhler-Stiftung die bereits aufgetauchten Fragen nach Implementation und Evaluierung des STEEP(TM)-Programmes im deutschsprachigen Raum vertiefen.(3)
Als im Jahr 2004 das Bundesministerium für Bildung und Forschung Fördermittel für das 3-jährige Forschungsprojekt »Frühe Hilfen für Kinder und ihre Familien« an den Standorten Hamburg (G. J. Suess, W. Hantel-Quitmann) und Potsdam (C. Ludwig-Körner) bewilligte, konnte die Praxiseinführung und Evaluation von STEEP(TM) an den genannten Standorten in enger Kooperation mit der Universität von Minnesota und dem Jugendhilfeträger St. David’s in Minneapolis vorbereitet werden. Den Auftakt bildete ein Besuch der deutschen Projektleiter in Minneapolis sowie eine STEEP(TM)-Fachtagung mit Prof. Dr. Martha Farrell Erickson, PD Dr. Martin Dornes und nationalen Gästen im November 2004 in Hamburg und im Anschluss daran ein STEEP(TM)-Training sowie eine Vertiefung von Forschungsfragen. Des Weiteren konnten im Rahmen der Projektarbeit im Frühjahr 2005 die STEEP(TM)-Beraterinnen Dr. Sue Fust und Kathi Blomquist (St. David’s/Minneapolis) zu einem intensiven Erfahrungsaustausch mit den Mitarbeiterinnen des Hamburger und Potsdamer Projektes nach Deutschland eingeladen werden. Es entstanden so in Deutschland zwei Zentren, die eigenständig, aber eng inhaltlich vernetzt darum bemüht sind, unter den regionalen und übergreifenden sozialpolitischen Gegebenheiten das innovative Konzept STEEP(TM) zu etablieren und es auf seine Effektivität hin zu überprüfen. Je nach Standort gestaltet sich die Implementierung des Frühinterventionsprogramms unterschiedlich. Wichtige Grundlage ist dabei immer das STEEP(TM)-Praxishandbuch, das eigens dafür ins Deutsche übersetzt wurde.
Erfahrungen in der Familien- und Erziehungsberatung zeigten uns, dass das Praxishandbuch auch allgemein für die beraterische Arbeit in Familien mit Kindern im Alter von null bis zwei Jahren innerhalb der Jugend- und Gesundheitshilfe geeignet ist - und zwar nicht nur für Risikofamilien. Neben aktuellen Informationen über Kindesentwicklung werden unmittelbar für die Praxis nutzbare, sehr konkrete Anwendungsbeispiele gegeben. Das Buch enthält auch viele Vorschläge für Gruppenübungen und -diskussionen, die für die Gestaltung von Eltern-Kind-Gruppen relevant sind. Wer Bindungstheorie als Rahmen für seine Arbeit wählt und mit Säuglingen und Kleinkindern arbeitet, ist mit diesem Buch bestens bedient - ein Buch, das von führenden Experten (Pädiatern, Psychologen, Pädagogen) und Bindungsforschern erarbeitet und in der Praxis erprobt und evaluiert wurde.
Für die deutsche Ausgabe des STEEP(TM)-Praxishandbuches wurde die Übersetzung des Originaltextes vor allem auf gute Lesbarkeit und fachlich treffende Ausdrucksweise hin überprüft. Die Mitarbeiterinnen des Praxisforschungsprojektes in Potsdam und Hamburg haben hierzu wertvolle Vorschläge geliefert und wir bedanken uns dafür besonders bei Gabriele Koch, Bärbel Derksen, Uta Bohlen und Agnes Mali. An einigen wenigen Stellen wurden in Absprache mit den Autoren des STEEP(TM)-Praxishandbuches Änderungen gegenüber der Originalausgabe vorgenommen: (1) wo Besonderheiten des deutschen Rechts-, Jugendhilfe und Gesundheitssystems (z. B. Kinderschutz, Vaterschaftsanerkennung und medizinische Versorgung) und eine (2) Aktualisierung der wissenschaftlichen Grundlagen gegenüber dem Stand von 2002 (Desorganisierte Bindung, Aktualisierung der Referenzen) dies erforderlich machten; schließlich haben wir (3) deutschsprachige Literaturangaben zu STEEP(TM) und den wissenschaftlichen Grundlagen ins Literaturverzeichnis eingefügt.
Während wir dieses Vorwort schreiben, schafft die Politik in Deutschland Rahmenbedingungen zur Förderung eines flächendeckenden Ausbaus früher Hilfen, beginnend mit der Schwangerschaft. Im gesamten deutschsprachigen Raum konnte ein öffentliches und fachliches Bewusstsein für die Notwendigkeit von Frühintervention geschaffen werden. Die kommenden Jahre können wir uns damit voll und ganz auf die inhaltliche Ausgestaltung dieser Hilfen und der notwendigen Qualifizierungsangebote konzentrieren. Das STEEP(TM)-Praxishandbuch sollte dabei nirgendwo fehlen, denn es ist praxisnah geschrieben und seine fachliche Fundierung ist über jeden Zweifel erhaben - eine Kombination, die nicht leicht zu finden ist.
Hamburg und Potsdam, im Mai 2006
Gerhard J. Suess, Wolfgang Hantel-Quitmann, Christiane Ludwig-Körner
Anmerkungen
1 Mit der Unterstützung von PD Dr. N. Veelken (Pädiatrie des Klinikums Nord in Hamburg) und auf Initiative von Prof. Dr. G. J. Suess (»nullbisdrei« in Hamburg Langenhorn).
2 Die Abdeckung der fi nanziellen Risiken übernahm die Edmund-Siemers-Stiftung.
3 Prof. Dr. G. Spangler; Prof. Dr. M. F. Erickson; PD Dr. R. Kißgen, Dr. G. J. Suess, PD Dr. H.-P. Hartmann, Dr. Ch. Denecke, Dr. Bindt, Dr. Rösch.

12.11 Eltern-Runde: Gruppenbildung - Teil II
Welchen Eindruck haben Sie bisher von der Gruppe?
Bei diesem Gespräch geht es darum, wie es in der Gruppe läuft. Glatt? Nicht so glatt? Einzelne Mütter (und Sie) mögen in dieser Hinsicht unterschiedliche Wahrnehmungen haben, aber durch das Gespräch kann die Gruppe Konfl ikte aufdecken und die Beraterin kann beispielhaft vorführen, wie man damit umgeht.
Es müssen vielleicht noch einige organisatorische Details geklärt werden, z. B. hinsichtlich Anfahrt, Mahlzeiten oder Benachrichtigung bei Terminschwierigkeiten. Man sollte die Zeit nutzen, um Probleme zu lösen und nicht, um Kritik zu üben oder sich zu beschweren. Die Mütter stehen immer noch vor der Entscheidung, ob sie eine Bindung an die Gruppe eingehen oder nicht, deshalb muss man taktvoll, aber ehrlich vorgehen und Beschwerden in konstruktive Vorschläge umwandeln.
Bitten Sie die Mütter, ihre bisherigen Reaktionen auf die Gruppensitzungen zu reflektieren und ermutigen Sie sie, offen und ehrlich zu sein. Was hat ihnen gefallen? Was fanden sie enttäuschend, langweilig oder irrelevant? Was haben sie gelernt? Was war die bislang wertvollste Erfahrung für sie? Bitten Sie sie, einige Vorschläge für künftige Gruppentreffen zu machen, die mit den Zielen des Programms vereinbar sind. Geben Sie ein ehrliches Feedback zu der Frage, was machbar ist und was den Rahmen des Programms sprengen würde. Räumen Sie ein, dass die Gruppe den Erwartungen vielleicht nicht immer gerecht werden wird; wie alles im Leben wird auch die Gruppenerfahrung weder total positiv noch total negativ sein. Suchen Sie mit Problemlöse-Strategien nach Möglichkeiten, wie man Feedback in die Struktur und Ziele der Gruppensitzungen einbauen könnte.
Nutzen Sie schließlich die Zeit, um aus Ihrer Warte als Beraterin ein Feedback zur Teilnahme der Mütter zu geben. Was hat Ihnen besonders gut gefallen? Wovon würden Sie sich mehr wünschen? Reflektieren Sie über die Entwicklung und Reifung der Gruppe. Welche Veränderungen haben sich vollzogen? In welche Richtung bewegt sich die Gruppe? Sagen Sie den Müttern, dass Sie sie gern zu einer noch aktiveren Teilnahme anregen möchten. Bitten Sie sie, einmal darüber nachzudenken, was sie selbst zur Gruppe beitragen könnten: Hat vielleicht jemand eine besondere Fähigkeit, die er mit den anderen teilen könnte? Oder vielleicht Informationen über ein Thema, das von allgemeinem Interesse ist?
12.12 Eltern-Runde: Kinderbetreuung
Laden Sie einen Vertreter von einem lokalen Kinderbetreuungsverband oder von einer zuständigen Behörde zu einer Gruppensitzung ein, damit er mit den Frauen über das Thema Kinderbetreuung sprechen kann. Bitten Sie die Mütter, eine Liste mit Fragen vorzubereiten, die sie dem Gast stellen wollen.
Mögliche Fragen:
- Welche unterschiedlichen Möglichkeiten der Kinderbetreuung stehen Familien in dieser Gegend zur Verfügung?
- Worauf sollte ich achten, wenn ich eine Kinderbetreuungsstätte oder eine Tagesmutter suche?
- Woher weiß ich, ob die Betreuungsstätte, die ich auswähle, zu meinem Kind passt?
- Wie gehe ich vor, wenn ich selbst als Tagesmutter arbeiten oder eine private Kinderkrippe gründen möchte?
- Sollte ich die Betreuerinnen aufsuchen und mit ihnen reden, bevor ich mein Kind hinbringe?
Stellen Sie den Müttern einige Informationen über die Kosten von Kinderbetreuungsmöglichkeiten zur Verfügung ebenso wie über Unterstützungsangebote bei verschiedenen sozialen Einrichtungen für berufstätige oder in der Ausbildung befindliche Mütter.
Fragen Sie die Gruppe, ob sie eine nahe gelegene Kinderbetreuungsstätte besuchen möchte. Wenn Interesse besteht, planen Sie einen Besuch für den nächsten Gruppentermin.
Man sollte unbedingt auf den pädagogischen Wert einer hochwertigen Kinderbetreuung eingehen. Jede Mutter sollte außerdem bedenken, dass die Form der Kinderbetreuung zur Persönlichkeit ihres Kindes passen muss. Ein ruhiges, schüchternes Kind, das Angst vor Fremden hat, wird sich in einer großen Betreuungseinrichtung mit sehr vielen Kindern und Mitarbeitern wahrscheinlich unglücklich fühlen.

Aktivität: Gruppen-Collage
Wenn es den Müttern schwer fällt, in der Gruppe zu reden, könnte man eine konkrete Aktivität planen, die sie in die Lage versetzt, der Gruppe etwas über sich mitzuteilen, ohne viele Worte machen zu müssen. Jede Mutter stellt etwas her, das für ihre Person steht, und verbindet dies dann mit etwas, das für die Gruppe steht.
Dabei kann man auf unterschiedliche Weise vorgehen, z. B. indem die Mütter Fotos aus Zeitschriften ausschneiden oder selbstgezeichnete Bilder benutzen, die dann auf ein Brett geklebt werden. Nachdem jede Mutter ihren Teil beigetragen hat, kann sie kurz erklären, was sie zur Charakterisierung ihrer Person ausgewählt hat und warum sie diese Wahl getroffen hat. Anschließend sollte die Beraterin kurz beschreiben, wie die verschiedenen Elemente der Collage zusammenpassen und eine Gruppe ergeben (z. B. indem Sie gemeinsame Themen hervorheben, den Reiz der Vielfältigkeit betonen oder auf die Möglichkeiten der persönlichen Reifung durch die Gruppe hinweisen).

12.13 Eltern-Runde: Das Muttersein und damit verbundene Gefühle
Was ist das Beste am Muttersein? - Was ist das Schlimmste am Muttersein?
Verwickeln Sie die Mütter in ein Gespräch darüber, wie sich ihre Gefühle durch die Entwicklungsfortschritte und Veränderungen beim Baby wandeln. Was haben sie als besonders befriedigend, was als besonders frustrierend empfunden? Fördern Sie den Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmerinnen und regen Sie sie dazu an, das Gespräch zu vertiefen.
Fokussieren Sie die Diskussion durch konkretere Fragen:
- Was finden Sie besonders amüsant an Ihrem Baby? Könnten Sie konkrete Beispiele nennen?
Gibt es etwas an Ihrem Baby, mit dem Sie nur schwer umgehen können? Beschreiben Sie eine Situation, in der das so war.
Was haben Sie empfunden? Wie haben Sie sich verhalten?
- Gibt es zurzeit bestimmte Umstände in Ihrem Leben, die es Ihnen schwer machen, die liebevolle Mutter zu sein, die Sie sein möchten?
Versuchen Sie, den Müttern bei der Ermittlung von Problemen zu helfen, die den Stress der Säuglingsbetreuung zusätzlich erhöhen, wie z. B. laute Nachbarn, aufdringliche Familienmitglieder, wenig hilfsbereite Partner, berufl iche Belastungen. Regen Sie die Frauen dazu an, auf ihre gegenseitigen Schwierigkeiten einzugehen und Problemlösungen zu suchen.
- Welche Dinge erleichtern es Ihnen, die Art von Mutter zu sein, die Sie sein möchten?
Geben Sie den Müttern Gelegenheit, positive Eigenschaften, Ressourcen und Menschen in ihrem Leben zu beschreiben, die ihnen helfen, eine gute Mutter zu sein.
- Was könnten Sie tun, um diese Ressourcen auszubauen?
Lassen Sie die Mütter herausfinden, was sie persönlich besonders erfreulich und befriedigend in ihrer Umwelt finden.
- Bekommen Sie genügend Aufmerksamkeit, Erholung und Spaß?
- Was könnten Sie tun, damit diese Bedürfnisse häuf ger befriedigt werden?
- Über welche Äußerungen oder Verhaltensweisen von wichtigen Menschen in ihrem Umfeld würden Sie sich freuen?
Lassen Sie die Mütter üben, sich gegenseitig um etwas zu bitten, und ein Feedback darüber einzuholen, wie erfolgreich sie in ihren Bemühungen um Aufmerksamkeit und Zuwendung sind. Weisen Sie darauf hin, wie wichtig es ist, Blickkontakt herzustellen, zu lächeln, direkt zu fragen, ein Nein zu ertragen oder sich bewusst zu machen, was man selbst für andere zu tun bereit wäre. Verhelfen Sie den Müttern zu der Einsicht, dass das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Zuwendung ein universelles, lebenslang währendes menschliches Bedürfnis ist.
[...]
»Das Praxishandbuch bietet die Grundlage für die beraterische und unterstützende Arbeit mit Eltern aus Risikofamilien nach dem STEEP-Programm. ... Die klare Anleitung zur Durchführung des Programms mit Übungsanleitungen und Gesprächseinstiegen kann daher insbesondere sozialpädagogische Fachkräfte in Krippen und Kleinkindeinrichtungen fachlich und methodisch bei der Elternbegleitung unterstützen.«
Daniela Kobelt Neuhaus (TPS, 2/2008)

»Das Buch ist sehr leserfreundlich konzipiert und in einer klaren, leicht verständlichen Sprache geschrieben. Auf der einen Seite wird es nicht nur als ein - auch präventiv - durchgeführtes Trainingsprogramm Eltern helfen, sensibel für die Entwicklungsprozesse zu werden, und vor allem für eine sichere Eltern-Kind-Bindung zu sorgen, sondern auch Erzieher/-innen und andere Fachleute mit einem umfassenden Grundlagenwissen versorgen. Wenn ein Buch diese zwei Aspekte umfasst und vermittelt, ist es eine Freude, sich mit Engagement und Spannung ans Lesen zu begeben.«
(Handbuch für ErzieherInnen, 12/2007)

»...ein Buch mit hohem Informationswert hinsichtlich eines kompakten Wissens für Eltern ...«
Barbara Staudigl (Eichstätter Familien-Prisma, Frühjahr 2007)
»Das Buch betont eine klare Anleitung zur Durchführung des Programms mit allen Übungsanleitung und Gesprächseinstiegen. Beratungsstellen, die dieses Programm in ihre Arbeit integrieren, können damit eine sehr kompetente Hilfe für überforderte oder gestresste Eltern sein. Ihre jüngsten Kunden - die Babys - werden damit einen besseren Start ins Leben haben.«
Dr. Rudolf Sanders (Beratung Aktuell, Heft 2/2007)

»Das Buch beinhaltet ein Trainingsprogramm zur Förderung von guten Eltern-Kind-Bindungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die ersten Lebensjahre, denn seelische Gesundheit beginnt im Säuglingsalter. Auf Basis der aktuellen Bindungsforschung werden praxisnahe Hilfen angeboten.«
(emotion, Oktober 2006)

»Das Buch bietet eine klare Anleitung zur Durchführung des Programms mit allen Übungsanleitungen und Gesprächseinstiegen.«
Dr. Rudolf Sanders (Beratung Aktuell, 06/2007)

»[An der Universität von Minnesota (Minneapolis)] wurde Steep von Martha Erickson und Byron Egeland vor 20 Jahren entwickelt. Das Programm sei in den USA so weit verbreitet und erfolgreich, "weil es wissenschaftlich auf seine Wirksamkeit überprüft wurde" sagt [Gerhard] Suess, [von der Hochschule für Angewandete Wissenschaften in Hamburg]. Anhand einer Steep-Mütter- und einer Kontrollgruppe stellten Erickson und Egeland fest, dass Steep-Mütter nach zwei Jahren mehr über die Entwicklung ihres Kindes wussten, ihr Leben besser im Griff hatten, weniger Depressionen und Lebensängste hatten und nicht so schnell wieder schwanger wurden wie die anderen Mütter. Vor allem aber kamen die Steep-Müttter mit Krisen besser zurecht.«
Sabine Tesche (Hamburger Abendblatt, 14.10.2006)

»Das Buch verdeutlicht, dass das STEEP-Programm ein effektives Werkzeug der Frühintervention sein kann. Aber auch wenn man das STEEP-Programm nicht im vollen Umfang
durchführen kann oder will, bietet das Buch eine Fülle von Anregungen für die präventive und therapeutische Arbeit mit Säuglingen, Kleinkindern und ihren Familien. Diese sind gut umzusetzen und hilfreich in der Praxis; das Programm lässt aber auch einen großen Spielraum für die Kreativität und das Einfühlungsvermögen der Beraterin.«
Dr. Dipl-Psych. Lothar Unzner (Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, Juli 2007)
Klett-Cotta Fachbuch Bearbeitung der deutschsprachigen Ausgabe und mit einem Vorwort versehen von Gerhard J. Suess, Christiane Ludwig-Körner und Wolfgang Hantel-Quitmann, aus dem Amerikanischen von Maren Klostermann
3. Aufl., 2014, 448 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-608-94636-9
autor_portrait

Martha Farrell Erickson

Martha Farrell Erickson, Ph. D., ist außerordentliche Professorin am Institute of Child Development der University of Minnesota in Minneapolis und...

autor_portrait

Byron Egeland

Byron Egeland, Ph. D., ist Professor am Institute of Child Development der University of Minnesota in Minneapolis und im Leitungsgremium des Center...

Weitere Bücher von Martha Farrell Erickson

Weitere Bücher von Byron Egeland


Termine alle

alle Termine zu Fachbücher

Weitere Fachbücher

Junfermann
zum Junfermann-Verlag

Das könnte sie interessieren

Bindung, Angst und Aggression

Theorie, Therapie und Prävention

Kinderschutz

Risiken erkennen, Spannungsverhältnisse gestalten

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de