Das Körperbild

Die Körperskulptur als modulare Methodik in Diagnostik und Therapie
Dieses Buch erwerben
34,95 EUR
broschiert (Alternative: E-Book)
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel

Der Körper als Spiegel der Seele

Wir haben nicht nur einen Körper - wir sind Körper. Wie emotionales und psychisches Erleben im Körper gespeichert sind und diagnostisch und therapeutisch zugänglich werden, zeigt das Buch in Theorie und Praxis.

Wie beeinflussen Körpererleben und Körperbild unsere Identität und unser Verhalten? Zu dieser Kernfrage der Psychologie legt der Autor ein empirisch begründetes Konzept vor. Mit der »modularen Körperskulptur-Methode« hat er ein Instrumentarium entwickelt,
das - zu Diagnosezwecken eingesetzt werden kann,
- sich in der Behandlung chronischer Krankheiten bewährt hat und
- bei Beeinträchtigungen des Selbstwerterlebens oder Störungen der Identität, z. B. bei Traumafolge-Erkrankungen und sexuellen Störungen, direkt am Problem ansetzt.

Das Buch baut auf einer prägnanten Übersicht der entwicklungsund lerntheoretischen Grundlagen sowie neuropsychologischer Forschungen auf. Ein ausführlicher Praxisteil fasst die klinischen Erfahrungen zusammen und zeigt Anwendungen der Körperskulptur- Methode auf ganz unterschiedliche Probleme und Krankheitsbilder.
Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten erhalten ein effektives Werkzeug zur Gestaltung von Therapieprozessen.

Besuchen Sie die Webseite von Wie beeinflussen Körpererleben und Körperbild unsere Identität und unser
Verhalten? Zu dieser Kernfrage der Psychologie legt der Autor ein
empirisch begründetes Konzept vor. Mit der »modularen
Körperskulptur-Methode« hat er ein Instrumentarium entwickelt,
das - zu Diagnosezwecken eingesetzt werden kann,
- sich in der Behandlung chronischer Krankheiten bewährt hat und

- bei Beeinträchtigungen des Selbstwerterlebens oder Störungen der
Identität, z. B. bei Traumafolge-Erkrankungen und sexuellen Störungen,
direkt am Problem ansetzt.

Das Buch baut auf einer prägnanten
Übersicht der entwicklungsund lerntheoretischen Grundlagen sowie
neuropsychologischer Forschungen auf. Ein ausführlicher Praxisteil fasst
die klinischen Erfahrungen zusammen und zeigt Anwendungen der
Körperskulptur- Methode auf ganz unterschiedliche Probleme und
Krankheitsbilder.
Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten erhalten ein effektives Werkzeug zur Gestaltung von Therapieprozessen.

Besuchen Sie die Webseite von Achim Schubert! (www.psychotherapie-coach.de).

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Einstimmung und Orientierung im Text
1. Theoretische Grundlagen: Konzepte und Modelle
1.1 Begriffliche Grundlagen
1.2 Neuropsychologische Konzepte
1.3 Entwicklungspsychologische Aspekte
1.4 Das Körperbild unter lerntheoretischem Aspekt
2. Diagnostik des Körperbildes
2.1 Zeichnerische Verfahren
2.2 Das Formen der Körperskulptur als projektives Verfahren
2.3 Konstrukt und kriterienbezogene Validität
2.4 Differenzielle Validität - Pilotstudie zu Formtypen
2.5 Reliabilität: State- oder Trait-Konzept?
2.6 Zur Nützlichkeit der Körperskulptur
2.7 Vom Körperskulpturtest zum modularen theragnostischen Programm
2.8 Das modulare theragnostische Programm
3. Anwendungen der modularenKörperskulptur-Methoden
3.1 Von der Anamnese zum Behandlungsplan - ein Fall über 5 Module
3.2 Körper-, Selbst- und Fremdbild
3.3 Körperliche Aspekte der Regulation von Identität (des Körper-Selbst)
3.3.1 Projektive Identifikation: Introjektion
3.4 Körperbild und Sexualität
3.5 Somatisierung von Traumafolgen
3.6 Angststörungen als Spätfolgen existenzieller Traumata
4. Modulare Körperbildskulptur-Methoden in der Therapie
4.1 Behandlungskonzepte
4.2 Methode der Wahrnehmung von Körper-Farb-Tönen
4.3 Zur Arbeit mit Skulpturfragmenten: Symptom- und Symbolskulpturen
5. Methodische Empfehlungen
5.1 Anleitung zur Durchführung der modularen Körperskulptur-Methode
5.2 Übung mit heilsamen Körperfarben
5.3 Das sensumotorische Koordinationstraining
5.4 Hilfsmittel
Motorik-Pilotstudie Kindergartenkinder - Datenerfassungsblatt
Danke!
Literatur

Leseprobe

Vorwort
Der ursprünglich von den Eutoniepädagogen entwickelte »Körperbildtest« zeigte schon in seinen Anfängen der medizinischen Anwendung das hochinteressante Phänomen, dass sich topische Merkmalsauffälligkeiten bei körperlich Kranken nicht allein auf das aktuelle Körpererleben beziehen, sondern Hinweise auf die Funktion des Körpergedächtnisses geben können.
Der Autor stellt im ersten Teil seines Buches erstmals ein lerntheoretisch begründetes, griffiges Erklärungsmodell zur Erfassung des Körpergedächtnisses dar. Aus der ursprünglichen Idee, die Körperbilder als projektiven Test zu standardisieren, entwickelt er ein diagnostisches und therapeutisches Stufenkonzept, mit dem er den Patienten an sein Körpererleben heranführt und damit seine Verbalisierungsmöglichkeiten unterstützt. Mit dem Einbau des Körperbildes in das modulare Therapiekonzept formalisiert er die diagnostischen und therapeutischen Interaktionen und ermöglicht damit eine praktikable Anwendung der ursprünglichen Körperbildmethode, die somit über ein Testverfahren hinausgeht. Alle diese Elemente versucht der Autor in seinem Kaskadenmodell in eine therapeutische Gesamtkonzeption einzubinden.
Darüber hinaus stellt der Autor ein umfangreiches Anschauungsmaterial in einer großen Zahl eindrücklicher Beispiele zur Verfügung, in denen sich entwicklungspsychische Erfahrungen in der Körperwahrnehmung dokumentieren und über die modulare Skulpturmethode dem Patienten die Wechselwirkung zwischen Körpererleben und psychischem Erleben transparent werden. Zudem geht der Autor mit der Arbeit mit Skulpturfragmenten, d. h. den Symptomskulpturen und den Symbolskulpturen, über die bisherige Nutzung der Körperbilder hinaus und eröffnet damit weitere therapeutische Zugangsweisen.
Er hat in seiner langjährigen Anwendung der Körperbilder die Methode damit um maßgebliche Aspekte erweitert. Wir freuen uns, dass die vor ca. 25 Jahren gegebenen Anstöße eine so fruchtbare und spannende Weiterentwicklung erfahren haben.
Dr. med. Brigitte Wadepuhl Dr. rer. nat. Martin Wadepuhl
Einstimmung und Orientierung im Text
In der Psychotherapie Tätigen vermittelt dieses Buch langjährige Erfahrungen aus der klinischen Praxis der Anwendung der modularen KörperskulpturTechnik. Daher stammen alle Fallbeispiele aus diesem Arbeitsfeld. Die Auswahl erfolgte im Bestreben, den Umfang des Einsatzspektrums innerhalb der Therapie anzudeuten, ohne Repräsentativität zu beanspruchen.
In weiteren Fachgebieten, in denen das Körpererleben als bedeutsamer Faktor zu berücksichtigen ist, kann die hier dargestellte modulare Körperskulptur-Methode von Nutzen sein, beispielsweise in der Rehabilitation, in der Behinderten- und Angehörigenarbeit, in der Schmerz- und Palliativtherapie, der Ergotherapie, bei der Schauspiel- und Stimmausbildung, der Suchttherapie oder zur Ergänzung des mentalen Trainings bei der Individualisierung und Effektivierung des Bewegungs lernens im Leistungssport, um nur einige zu nennen.
Psychosomatisch interessierte Mediziner finden hier beispielsweise einen Zugang zu verbal nicht zugänglichen subjektiven Krankheitsvorstellungen, welche zu kennen für eine verständnisvolle Gesprächsführung hilfreich ist.
Die Fülle der Beispiele und der Abbildungen erscheint als der Bild- und Symbolhaftigkeit des Themas angemessene Form, auch wenn sie in dieser Dichte unüblich ist. Der Leser soll möglichst nahe an den Daten die Technik kennenlernen und ihre Auswertung selbst überprüfen können.
Alle Fälle wurden aus Datenschutzgründen so weit verfremdet, dass aufgrund der Angaben eine individuelle Zuordnung verhindert wird, jedoch die Authentizität relevanter klinischer und psychosozialer Besonderheiten bewahrt bleibt.
Sofern die darzustellenden Schwerpunkte auf der Hand lagen, wurde auf biografische Kontexte weitgehend verzichtet. In anderen Fällen ist das Lesen in den Körperspuren jedoch ähnlich der Lektüre einer Kriminal geschichte: Die entscheidenden Details lassen sich erst rückblickend auffinden, wenn genügend Zusammenhänge überblickt werden. Daher war in diesen Fällen wichtig, die Komplexität der Kontextinformation darzustellen.
Wenn biografische Zusammenhänge zu gravierenden Einwirkungen auf den Körper in Bezug gebracht werden, wird immer wieder offensichtlich: Das Körpergedächtnis wird im Lebenslauf durch bedeutsame Interaktionen ausgeformt und scheint dabei nichts zu vergessen.
Wer den bewussten Zugang sucht, muss die spezielle Kodierung des Körpergedächtnisses verstehen. Die Einblicke in diese Art »Körpersprache« lassen uns nachvollziehen, unter welchen Umständen scheinbar banale und alltägliche Ereignisse schwere psychische Krisen auslösen. Mit dieser Such- und Denkweise vertraut zu werden, lädt dieses Buch ein.
Zum Gebrauch:
• Teil: für Leser, die einen Zugang suchen, und für theoretisch Interessierte
• Teil: beschreibt die diagnostischen Möglichkeiten des projektiven Verfahrens
• Teil: gibt einen Überblick über praktische Anwendungen der modularen Körperskulpturtechnik
• Teil: informiert Therapeuten, die ihr Spektrum der Behandlungsmethoden erweitern möchten
• Teil: beinhaltet Anleitungen, technische Hinweise zum praktischen Erproben der modularen Methode zum Sammeln eigener Erfahrungen
Bei der Darstellung von Modul 5, dem Farbschema, werden die Bewertungen von Körperregionen übereinstimmend mit den Schraffuren, gelb bzw. hellgrün für angenehme und blau für unangenehme Empfindungsqualitäten, dargestellt.

»Die Stärken des Buches bestehen insgesamt in der theoretisch gute verankerten, didaktisch und methodisch kompetent präsentierten Methode, und der großen Anzahl überschaubar geschilderter Fallbeispiele, die die Anwendung auch dem in körperlichen Verfahren ungeübten Therapeuten leicht machen. Durch den Reichtum des klinischen Materials wird das Buch zu einer Art Kompendium für die Anwendung der Methode. Das Buch kann jedem ambulant oder stationär arbeitenden Psychotherapeuten und Psychiater empfohlen werden. Durch seinen leicht begreifbaren Ansatz und seinen schulübergreifenden Charakter stellt es einen wichtigen Beitrag zur Vertiefung der psychotherapeutischen Diagnostik und Therapie durch Integration der Körperebene dar. «
Egon Fabian, Dynamische Psychatrie, Nr. 1-2 2010
Klett-Cotta Leben lernen Leben Lernen 219
1. Aufl. 2009, 312 Seiten, broschiert, ca. 90 Farb- und ca 58 s/w-Abbildungen
ISBN: 978-3-608-89082-2
autor_portrait

Achim Schubert

Dr. rer. nat. Achim Schubert, Diplom-Psychologe, arbeitet in freier psychotherapeutischer Praxis in Ebersberg bei München; er ist Lehrtherapeut und...


Termine alle

  • Do 29.09
    Heidelberg | Seminar
    Curriculum Systemische Organisationsberatung (Modul I): Grundkurs
    mehr Infos
  • Do 29.09
    Heidelberg | Seminar
    Curriculum Systemisches Coaching (Modul I): Grundkurs
    mehr Infos
  • Do 29.09
    Wien | Buchpremiere
    Buchpräsentation: Emotionsbasierte systemische Therapie
    Elisabeth, Ulrike Wagner, Russinger
    mehr Infos
alle Termine zu Fachbücher

Weitere Fachbücher

Junfermann
zum Junfermann-Verlag

Das könnte sie interessieren

Trauma und Krise bewältigen

Hör-CD mit Texten, Übungen und Gedichten zur Ressourcenstärkung

Pesso-Therapie: Das Wissen zur Heilung liegt in uns

PBSP als ganzheitliches Verfahren einer körperorientierten Psychotherapie

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de