Abwesende Väter und Kriegskindheit

Alte Verletzungen bewältigen

Das könnte Sie interessieren

Die vergessene Generation

Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen - broschierte Ausgabe

Kriegsenkel

Die Erben der vergessenen Generation

Anatomie der Angst

Ängste annehmen und an ihnen wachsen

Nachkriegskinder

Die 1950er Jahrgänge und ihre Soldatenväter
Dieses Buch erwerben
33,00 EUR
gebunden mit Schutzumschlag (Alternative: E-Book)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Sogar während des Alterns können frühe Verlusterfahrungen und Verletzungen noch bewältigt werden.

»Kriegskinder« leiden noch heute unter der fehlenden oder spannungsvollen Beziehung zu ihren Vätern - diese waren umgekommen oder vermisst oder nach ihrer Rückkehr krank, apathisch und kaum mehr zugänglich für ihre Söhne und Väter. Radebold verdeutlicht, wie hilfreich sich eine psychotherapeutische Behandlung noch im späteren Erwachsenenalter auswirken kann.

Die Schreckenserlebnisse des Zweiten Weltkrieges sowie die Nachkriegszeit prägten die Kindheit von vielen tausend Menschen. Äußerlich meist unversehrt wurden sie mit den tief greifenden familiären Veränderungen konfrontiert, die sich vor allem durch die physische oder psychische Abwesenheit der Väter einstellten. Welche Folgen hatte dies für den Entwicklungsverlauf der Kinder und bis zum heutigen Tag?

Auf Basis der Auswertungen von zehn langfristigen Psychoanalysen von heute 65- bis 75-Jährigen vermittelt Hartmut Radebold ein Verständnis für das Ausmaß und die Auswirkungen dieser frühen Belastungen. Vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen seiner Kriegskindheit gelingt es dem Autor, seinen Patienten zu helfen, indem er sich ihrem Leid empathisch öffnete und ihre Gefühle spiegelte.


»Das Buch ist sehr lesenswert - ein gelungener Mix zwischen Lehr- und Lebenswissen, und zudem eine Anregung zur stärkeren Hinterfragung der eigenen Wurzeln - und die der Eltern und der Eltern davor.«
Sandy Krammer, Trauma&Gewalt, November 2010

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Vater-Meldungen 2008/2009
Einführung
Was geschah damals?
Biografien, Behandlungen und weitere Entwicklungen der Patientinnen und Patienten
Warum suchten sie erst im mittleren Erwachsenenalter eine Behandlung?
Hartmut Radebold - das (Kriegs-)Kind hinter der Couch (geb. 1935)
Zur Erkrankungsgenese
Zur Diagnose
Die Psychoanalysen der in der Kriegs- und Nachkriegszeit Aufgewachsenen
Die abwesenden Väter - ein Systematisierungsvorschlag
Behandlungsergebnisse 1999 aus der Sicht des Psychoanalytikers
Zum Älterwerden für Betroffene
Kriegsbedingte Abwesenheit des Vaters und Kriegskindheiten - bewältigbare Folgen?
Dank, Anmerkungen, Literatur

Leseprobe

Einführung
Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen (2,5 Mill.) als Halbwaisen auf Dauer ohne Vater auf, weiteren Millionen fehlte der Vater aufgrund seines Kriegsdienstes und der Kriegsgefangenschaft für mehrere Jahre. Beide Gruppen erlebten und erlitten zusätzlich bedrohliche, bedrückende bis nachhaltig traumatisierende Erfahrungen als Kriegskinder. Im Jahr 2000 beschrieb ich erstmals im deutschsprachigen Raum in diesem Buch systematisch anhand von zehn Psychoanalysen die lebenslangen Folgen auf die Entwicklung und Identitätsbildung Betroffener einschließlich bestehender Behandlungsmöglichkeiten.
Die jetzige 4. Au fl age habe ich weitgehend verändert und unseren aktuellen Wissensstand verdeutlicht. Die Berichte über diese Psychoanalysen von sechs Männern und vier Frauen, geboren zwischen 1935 und 1947, sind nach wie vor das Kernstück dieses Buches. Sie umfassen ihre Kindheit, ihre Erlebnisse in Kriegs- und direkter Nachkriegszeit, ihre anschließende Weiterentwicklung im jüngeren und mittleren Erwachsenenalter sowie ihren Behandlungsprozess. Die ersten Abschlussgespräche oder -berichte 1999 wurden jetzt durch weitere im Jahre 2009 ergänzt. In diesen letzten zehn Jahren erlebten sie ihr höheres Erwachsenenalter: Wie geht es ihnen jetzt? Inwieweit wirken ihre in der Psychoanalyse gemachten Erfahrungen bis heute?
Dieses Buch habe ich als Behandler, Forscher und Betroffener geschrieben. Mein Alter (von jetzt fast 75 Jahren) ermöglichte mir, über einen bewusst erlebten Zeitraum von 70 Jahren die lebenslangen Folgen dauerhafter Abwesenheit des Vaters zu untersuchen. Mein früherer Umgang - schwankend zwischen Sehnsucht, Verleugnung und Suche - wurde mir erst ab 1988 durch den langen, schmerzlichen Prozess einer Selbstanalyse zugänglich. Danach konnte und kann ich meine weitere Entwicklung re fl ektiert beobachten. Die dargestellten Ergebnisse und Schlussfolgerungen wurden mir erst durch diese besondere zeitgeschichtlich auferlegte Konstellation möglich.
Den Bericht über mein Be fi nden und meine weitere Entwicklung zwischen 1999 und 2009 habe ich daher gleichfalls fortgeführt. Aus Anonymisierungsgründen können viele biogra fi sche Details meiner Patientinnen und Patienten weiterhin nicht erwähnt werden (einige wurden aufgrund ihrer abgedruckten biogra fi schen Daten hier angesprochen - die Region Kassel ist einfach zu klein). Dieser Bericht über mich selbst soll andere Betroffene ermutigen, sich ihrer eigenen Geschichte und den damit verbundenen Reaktionen und Gefühlen zu stellen, sie auszuhalten und vor sich selbst, in ihrer Partnerschaft, ge gen über ihren Kindern und schließlich auch in der Öffentlichkeit zuzulassen. Zu leicht wird es (beim Lesen) sonst möglich, unter Hinweis auf den Patienten-Status der hier beschriebenen (offenbar dar an erkrankten) Männer und Frauen, die eigene damit zusammenhängende Problematik und die lebenslangen Kon fl ikte zu verleugnen oder zumindest zu bagatellisieren.
Diskussionswürdig ist der Begriff Kriegs-Kindheit . Welche Jahrgänge gehören dazu und aufgrund welcher zeitgeschichtlichen Erfahrungen wird die Zugehörigkeit de fi niert? Immer wieder fällt auf, dass durch die Abwesenheit des Vaters, Bombenangriffe/Ausbombung, Flucht und Vertreibung sowie passive und auch aktive Gewalterfahrungen eindeutig Betroffene sich selbst nicht dazurechnen. Für mich gehören die Jahrgänge 1947 bis 1929 dazu. So reicht das Spektrum von Kindern und Jugendlichen (bei Kriegsende höchstens 16-jährig), die den Zweiten Weltkrieg, insbesondere die letzte Kriegsphase, das Kriegsende und die direkte Nachkriegszeit erlebten, bis hin zu den in der direkten Nachkriegszeit Geborenen, die z. B. als Vertriebene noch erkennbar von den Auswirkungen des Krieges betroffen waren.
2000 enthielt das Buch (bis zur 3. Au fl age) eine umfassende, von meiner Frau Hildegard Radebold erarbeitete Analyse damaliger Kinder- und Jugendliteratur sowie Erwachsenenliteratur zu den menschlichen Kriegsfolgen. Sie belegte nachdrücklich das generelle langanhaltende Schweigen dieser Jahrgänge über ihre zeitgeschichtlichen Erfahrungen und ihre mühselige Annäherung. Diese Literaturanalyse - gleichsam im Rückblick eine Legitimation - kann jetzt entfallen.
Mein Buch belegt erneut und unverändert den zentralen damaligen Befund, dass schon die kriegsbedingt langjährige Abwesenheit des Vaters in der Kindheit (auch in der Jugend) und erst recht das völlige Fehlen des Vaters - und dazu noch in Verbindung mit den bekannten weiteren zeitgeschichtlichen Erfahrungen - sehr häu fi g weitreichende Auswirkungen hatte und hat: auf die psychosexuelle und psychosoziale Identitätsbildung, die Beziehungs- und Bindungsfähigkeit sowie auf die Eignung, die Aufgaben eines Vaters wahrzunehmen - insbesondere wenn beschützende Ein fl üsse fehlten. Diese Auswirkungen zeigten sich bereits im jüngeren Erwachsenenalter, führten im mittleren Erwachsenenalter zur psychoanalytischen Behandlung und reichen bis hinein in das höhere Erwachsenenalter - also leider offenbar lebenslang.
Die Abschlussgespräche oder -berichte 1999 und 2009 belegen ebenso, dass es Chancen gab und weiterhin gibt, eine schon seit langem bestehende oder auch eine neue Partnerschaft befriedigender zu gestalten, die Aufgaben eines Vaters und Großvaters zufriedenstellender wahrzunehmen, das Leben zu genießen sowie sich besser um sich selbst zu kümmern. Voraussetzung dafür ist, die eigene spezi fi sche Geschichte als untrennbaren Anteil der eigenen Biogra fi e anzunehmen und sich der damit verbundenen Zwiespältigkeit zu stellen. Diese Zwiespältigkeit umfasst das Wissen über Verhalten und Taten der vor angegangenen Eltern-Generation, aber auch das Wissen um das eigene erfahrene Leid als Kind oder Jugendlicher.
Gleichzeitig wird jetzt eine weitere zentrale Aussage möglich: Unser Verständnis von psychischen, psychosomatischen Störungen und psychosozialen Einschränkungen mit Hilfe der psycho-bio-sozialen Perspektive 1 bedarf der Ergänzung durch die zeitgeschichtliche Perspektive . Wie ist ein Mensch in welchem Alter aktuell und möglicherweise dauerhaft durch seine zeitgeschichtlichen Erfahrungen geprägt worden? Wie hat er sie selbst erlebt und gegebenenfalls erlitten?
Für die heute über 60-Jährigen in Deutschland kann in großem Umfang eine Prägung durch den Zweiten Weltkrieg und die direkte Nachkriegszeit angenommen werden. Als Therapeuten müssen wir also zunächst folgende Fragen stellen: Zu welchem Jahrgang gehören Sie? Was haben Sie erlebt? Diese Fragen betreffen alle über 60-Jährigen in den vom Zweiten Weltkrieg betroffenen Ländern - abgesehen von wenigen Ausnahmen z. B. der Schweiz 2 , Schweden, Irland.
Die hier für die Gruppe der über 60-Jährigen dargestellten zeitgeschichtlichen Ein fl üsse sind ebenso für alle nachfolgenden Altersgruppen zu unter suchen; unverändert gibt es in Unrechtsstaaten oder Diktaturen Gefolterte und dadurch Vertriebene, Flüchtlinge oder direkt von einem der vielen nachfolgenden und aktuellen Kriege Betroffene - meist Frauen und Kinder.
»Anhand seiner eigenen Kriegsbiografie veranschaulicht der Autor den Lesern und Leserinnen innerpsychische Reaktionen des Kindes und späteren Erwachsenen auf den lebenslang innerlich abwesenden Vater. Er präsentiert individuelle Behandlungsmöglichkeiten und diskutiert männliche Identitäten vor dem Hintergrund einer langfristig transgenerational wirksamen zeitgeschichtlichen Perspektive. Das Buch ist allen persönlich oder beruflich an dem Thema Interessierten zu empfehlen.«
Birgit Wolff, impulse. Newsletter zur Gesundheitsförderung, Juni 2011

»Wer verstehen möchte, wie schwierig die persönliche Auseinandersetzung mit Vätern, die von 1933 bis 1945 Geschichte machten, ist und sein kann und wer die historisch reflektierte Psychoanalyse schätzt oder kennen lernen möchte, hat hier Gelegenheit, sich in profunder Weise von einer beeindruckenden Persönlichkeit, die immer wieder durch die Zeilen hindurch in einer schönen und gut lesbaren Prosa ohne viel Fachjargon erscheint, informieren zu lassen.«
Carsten Niebergall, Zeitschrift für Psychotraumatologie, Heft 4. 2010

»Das Buch ist sehr lesenswert - ein gelungener Mix zwischen Lehr- und Lebenswissen, und zudem eine Anregung zur stärkeren Hinterfragung der eigenen Wurzeln - und die der Eltern und der Eltern davor.«
Sandy Krammer, Trauma&Gewalt, November 2010

»Wer Patienten als Menschen, die ihre Geschichte selber machen, aber unter vorgefundenen Bedingungen , ansieht, wer der Meinung nachhängt, dass Geschichte der Boden ist, auf dem wir gehen, aber auch der Sumpf sein kann, in dem wir untergehen, der wird dieses Buch zu schätzen wissen. Wer nachvollziehen möchte, wie schwierig die persönliche Auseinandersetzung mit Väter, die von 1933 bis 1945 (unrühmliche) Geschichte machten, ist und sein kann , wer Psychoanalyse als zeit- und patientengemäße Therapie schätzt oder schätzen lernen möchte, hat hier Gelegenheit, über alles auf einmal viel zu erfahren.«
Wolfgang Jergas, socialnet.de, 22.08.2010

»Hartmut Radebold zeigt, wie es seinen Patienten gelingt, nicht zuletzt durch seine durch seine eigene Betroffenheit geprägte emotionale Haltung, einen Zugang zu finden zu ihrer bisher abgewehrten und verleugneten Kriegskindheit und ihren abwesen den Vätern. Das Buch hat mich betroffen gemacht und mich, obwohl es eine völlig andere Situation ist, immer wieder daran erinnert, wie viele Kinder heute mit abwesenden Vätern aufwachsen.«
Winfried Stanzick, bookreporter.de, 05.05.2010

»Für alle, die sich damit auseinandersetzen wollen, wie das Leben unserer Eltern und Großeltern bis heute durch ihre Kriegserlebnisse bestimmt wird, ist dieses Buch ein Muss.«
Petra Samani, lovelybooks.de, 11.06.2010



Klett-Cotta Fachbuch
1. Aufl. 2010, 261 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94633-8
autor_portrait

Hartmut Radebold

Hartmut Radebold, geboren 1935, Univ. Prof. em., Dr. med., ist Psychiater und Psychoanalytiker und war Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie der...

Weitere Bücher von Hartmut Radebold



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de