Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung

Dieses Buch erwerben
54,95 EUR
gebunden
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel

Psychoanalyse durch die Linse der Entwicklungspsychologie betrachtet

Wie paßt das, was wir über die normale und die gestörte Entwicklung von Kindern wissen, zu den Erkenntnissen der vorherrschenden psychoanalytischen Theorien?

Die psychoanalytische Theorie befindet sich in permanenter Evolution. Der Bestand an neuen Strömungen und Theoriefragmenten ist unübersichtlich geworden, obwohl alle denselben Ausgangspunkt genommen haben: Freuds Überlegungen zur Rolle der Triebe für die weitere Entwicklung und die Entstehung von psychischen Störungen.

»Einer der wohl renommiertesten Psychoanalytiker unserer Zeit und seine kaum minder arrivierte Kollegin« (Psyche, 1, 2004) überprüfen in diesem Werk den Gehalt der wichtigsten psychoanalytischen Denkmodelle vor dem Hintergrund der neuesten Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie und der psychiatrischen Störungsmodelle.

Sie schlagen eine Brücke zwischen klassischen und modernen psychoanalytischen Sichtweisen und den Erkenntnissen der modernen Psychiatrie und der Entwicklungspsychologie. Dabei analysieren sie neben den Arbeiten Freuds die der nordamerikanischen und europäischen Strukturtheoretiker, das Klein-Bion-Modell, die britischen Objektbeziehungstheoretiker, die Bindungstheorie, die Ansätze Kernbergs und Kohuts und die moderne relationale Psychoanalyse und Intersubjektivitätstheorie.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Dank
1. KAPITEL
Einführung in dieses Buch
und in das psychoanalytische Grundmodell
1.1 Einleitende Bemerkungen
1.2 Die Grundannahmen der Psychoanalyse
1.3 Die Grundannahme der Entwicklungskontinuität
1.4 Psychopathologie unter entwicklungspsychologischem Blickwinkel
1.5 Grundsätzliche Kritik an der psychoanalytischen Theorie
1.5.1 Die Evidenzbasis von Theorien
1.5.2 Die Annahme der Uniformität
1.5.3 Alternative psychoanalytische Sichtweisen
1.5.4 Die Haltung gegenüber der Umwelt
1.5.5 Geschlechterfragen: die feministische Kritik
1.5.6 Mangelnde Spezifität
1.5.7 Die Schwächen der Entwicklungsperspektive
1.5.8 Trauma, Rekonstruktion, Erinnerungen und Phantasien
1.6 Psychoanalytische Theorien im Überblick
2. KAPITEL
Freud
2.1 Freuds Modelle der Entwicklung im Überblick
2.1.1 Erste Phase: das Affekt-Trauma-Modell
2.1.2 Zweite Phase: das topische Modell
2.1.2.1 Die drei Systeme des psychischen Apparats
2.1.2.2 Psychosexuelle Entwicklung
2.1.2.3 Neurosentheorie
2.1.3 Dritte Phase: das Strukturmodell
2.1.3.1 Strukturen des psychischen Apparats
2.1.3.2 Abwehrmechanismen
2.1.3.3 Neurosentheorie
2.1.4 Kritik und Evaluation
3. KAPITEL
Der strukturelle Ansatz
3.1 Das strukturelle Entwicklungsverständnis
3.1.1 Hartmanns Modell der Ich-Psychologie
3.1.2 Psychische Entwicklung im Strukturmodell
3.1.2.1 Erikson
3.1.2.2 Spitz
3.1.2.3 Jacobson
3.1.2.4 Loewald
3.2 Ein Strukturmodell der Entwicklungspsychopathologie
3.2.1 Allgemeine Charakteristika des Modells
3.2.2 Das Strukturmodell der Neurose
3.2.3 Die Strukturtheorie der Persönlichkeitsstörung
3.2.4 Modell der Borderline-Persönlichkeitsstörung
3.2.5 Strukturtheorie der antisozialen Persönlichkeitsstörung
3.2.6 Strukturmodell der Psychosen
3.3 Kritik und Evaluation
4. KAPITEL
Modifizierungen und Weiterentwicklungen des Strukturmodells
4.1 Anna Freuds Entwicklungsmodell
4.1.1 Entwicklungslinien und andere Entwicklungskonzepte
4.1.2 Anna-Freudianische Sichtweisen der Entwicklungspsychopathologie
4.1.2.1 Allgemeine Charakteristika des Modells
4.1.2.2 Ein Anna-Freudianisches Modell der Angst
4.1.2.3 Das Konzept der Entwicklungsdisharmonien
4.1.2.4 Das Anna-Freudianische Modell schwerer Persönlichkeitsstörungen
4.1.3 Evaluation
4.2 Das Mahlersche Modell
4.2.1 Margaret Mahlers Entwicklungsmodell
4.2.2 Separation-Individuation und Psychopathologie
4.2.3 Empirische Belege für Mahlers Entwicklungsmodell
4.2.4 Kritik und Evaluation
4.3 Das Werk Joseph Sandlers
4.3.1 Fortschritte der Entwicklungstheorie
4.3.1.1 Die repräsentationale Welt und die Repräsentation der Affekte
4.3.1.2 Das Konzept der Gefühlszustände
4.3.1.3 Aktualisierung, Rollenresponsivität und innere Objektbeziehungen
4.3.1.4 Das »Three-box«-Modell
4.3.2 Sandlers Modelle der psychischen Störungen
4.3.2.1 Neurotische Störungen: Zwänge, Depression und Trauma
4.3.2.2 Primitive Mechanismen: projektive Identifizierung
4.3.3 Kritik und Evaluation
5. KAPITEL
Einführung in die Objektbeziehungstheorien
5.1 Zur Definition des Begriffs »Objektbeziehungstheorie«
5.2 Kompromisse zwischen klassischen und objektrelationalen Ansätzen
5.2.1 Ein französischer psychoanalytischer Ansatz: das Werk André Greens
5.2.2 Kritik und Evaluation
6. KAPITEL
Das Klein-Bion-Modell
6.1 Das kleinianische Entwicklungsmodell
6.1.1 Allgemeine Charakteristika des Modells
6.1.2 Die beiden Grundpositionen
6.1.3 Die projektive Identifizierung und andere Entwicklungskonzepte
6.1.4 Der Stellenwert der Erfahrung in Kleins Modell
6.1.5 Die Londoner Kleinianer
6.2 Kleinianische Modelle der Psychopathologie
6.2.1 Allgemeine Pathologiemodelle
6.2.2 Modelle neurotischer Störungen
6.2.3 Rosenfelds Entwicklungsmodell des Narzißmus
6.2.4 Modelle der Borderline-Organisationen
6.3 Empirische Belege für kleinianische Formulierungen
6.4 Kritik und Evaluation
7. KAPITEL
Die »unabhängige« Gruppe der britischen Psychoanalyse
7.1 Das Entwicklungsmodell der britischen Schule
7.1.1 Überblick über die britische Schule
7.1.2 Die entwicklungspsychologischen Beiträge der »Gruppe der Unabhängigen«
7.2 Die Beiträge der britischen »Unabhängigen« zur Entwicklungspsychopathologie
7.2.1 Allgemeine Ansätze im Psychopathologieverständnis
7.2.2 Schizoide und antisoziale Persönlichkeitsstörung
7.2.3 Borderline-Persönlichkeitsstörung
7.3 Empirische Befunde pro oder contra Winnicotts Modell der Entwicklung und Psychopathologie
7.4 Kritik und Evaluation
8. KAPITEL
Nordamerikanische Objektbeziehungstheoretiker
8.1 Kohuts Selbstpsychologie
8.1.1 Entwicklungstheorie
8.1.2 Kohuts Modell der Entwicklungspsychopathologie
8.1.2.1 Allgemeines Psychopathologiemodell
8.1.2.2 Narzißtische Persönlichkeitsstörung
8.1.2.3 Andere Störungen
8.1.3 Empirische Ergebnisse, die für das Konzept der Selbstentwicklung und Bemeisterung sprechen
8.1.4 Kritische Einschätzung des Kohutschen Modells
8.2 Kernbergs Integration der Objektbeziehungs- und der Strukturtheorie
8.2.1 Kernbergs Entwicklungstheorie
8.2.2 Kernbergs Modell der Entwicklungspsychopathologie
8.2.2.1 Kernbergs Bezugsrahmen der Pathologie
8.2.2.2 Kernbergs Modell der narzißtischen Persönlichkeitsstörung
8.2.2.3 Kernbergs Modell der Borderline-Persönlichkeitsstörung
8.2.3 Empirische Belege für Kernbergs Formulierungen
8.2.4 Evaluation des Kernbergschen Modells
9. KAPITEL
Der interpersonale/relationale Ansatz: von Sullivan zu Mitchell
9.1 Der relationale Ansatz im Überblick
9.1.1 Sullivans Modell der Persönlichkeitsentwicklung und der interpersonale Ansatz
9.1.2 Mitchells relationales Modell und die psychoanalytische relationale Schule
9.1.3 Psychopathologie und ihre Behandlung in relationaler Sicht
9.2 Evaluation der interpersonalen-relationalen Theorie
9.2.1 Evaluation des Ansatzes
9.2.2 Kritik am relationalen Denken
10. KAPITEL
Bowlbys Modell der Bindungstheorie
10.1 Einführung in psychoanalytische Theorien, die auf der Entwicklungsforschung basieren
10.2 Bowlbys Entwicklungsmodell
10.3 Psychoanalytische Einwände gegen Bowlbys Theorie
10.4 Empirische Weiterentwicklungen in der Bindungstheorie
10.4.1 Bindungsmuster in der frühen Kindheit
10.4.2 Das Bindungssystem als Determinante interpersonaler Beziehungen
10.5 Bindung und Psychopathologie
10.5.1 Die desorganisierte Bindung
10.5.2 Entwicklungspfade von der frühen Kindheit zur Pathologie im Erwachsenenalter
10.6 Psychoanalytische Weiterentwicklungen der Bindungstheorie
10.7 Evaluation der Bindungstheorie und -forschung
11. KAPITEL
Schematheorie und Psychoanalyse
11.1 Horowitz’ Theorie personaler Schemata
11.2 Sterns Ansatz
11.3 Ryles kognitiv-analytische Therapie: eine volle Umsetzung des prozeduralen Pathologie- und Therapiemodells
12. KAPITEL
Fonagys und Targets Mentalisierungsmodell
12.1 Fonagys und Targets Entwicklungsschema
12.2 Ein Modell der Entwicklungspathologie in Fonagys und Targets Bezugsrahmen
12.3 Evaluation des Mentalisierungsmodells
13. KAPITEL
Zur Praxis der psychoanalytischen Theorie
13.1 Die Beziehung zwischen Theorie und Praxis in der Psychoanalyse
13.1.1 Die psychodynamische klinische Praxis ist aus psychoanalytischen klinischen Theorien nicht logisch herleitbar
13.1.2 Der Umgang mit klinischem Material ist meist nicht deduktiv, sondern induktiv
13.1.3 Die mehrdeutige Verwendung der Fachtermini
13.1.4 Klinische Beobachtungen müssen diskutiert und überprüft werden können
13.1.5 Die Beziehung zwischen Theorie und Praxis
13.1.6 Die Theoriebildung auf der Grundlage psychodynamischer Arbeit
13.2 Ergebnisforschung in der Psychoanalyse
13.2.1 Die Evidenzbasis der psychoanalytischen Behandlung
13.2.2 Die Notwendigkeit einer Methodik
13.2.3 Die Hoffnung auf eine Zukunft
14. KAPITEL
Schlußfolgerungen und Ausblicke
14.1 Das Versprechen der Psychoanalyse
14.1.1 Die Herausforderung durch die Genetik
14.1.2 Unbewußte Intentionalität
14.1.3 Unbewußte Motivation
14.1.4 Frühe Kindheitserfahrungen
14.1.5 Mentale Repräsentationen und Objektbeziehungen
14.1.6 Die besondere Stärke psychoanalytischer Modelle
14.2 Abschließende Überlegungen
Literatur
Autorenregister
Sachregister
Die Autoren
»Endlich! Es ist das heiß ersehnte Buch ... Peter Fonagy und Mary Target, zwei der renommiertesten Psychoanalytiker unserer Zeit, haben sich an die umfangreiche Arbeit herangewagt und ein faszinierendes Werk geschrieben, in dem psychoanalytische Modelle verschiedenster Schulen und ihre zugrunde liegenden entwicklungspsychologischen Konstrukte auf den Aktualitätsgehalt geprüft werden. ... Das vorliegende Werk ist ein wertvoller Beitrag dazu, diese Ansammlung kreativer Ideen eingehend zu studieren - eine Aufgabe, die sich allemal lohnt.«
Elisabeth Pellegrini, Psychotherapie Forum, 4/2008

»Das gelungene Ergebnis ist ein Buch, das die Psychoanalyse für das 21. Jahrhundert tiefgründig fortschreibt - jenseits oberflächlichen Jargons und willkürlicher Literaturrezeption.«
Dr. Stefan Rusche, kno.de, 21.05.2007

»Das sehr zu empfehlende Werk ... schlägt eine Brücke zwischen klassischen und modernen psychoanalytischen Sichtweisen und den Erkenntnissen der moderne Psychiatrie und Entwicklungspsychologie; es hat Handbuchcharakter und vermittelt den im Bereich der mentalen Gesundheit Tätigen ein tiefes Verstehen des menschlichen Bewusstseins, seiner Psychologie und Pathologie.«
Eva Rass, Zeitschrift für Sozialpädagogik, Heft 2/2007

»Mit diesem Band ... legen Fonagy und Target einen komplexen und anspruchsvollen Versuch vor, alle bedeutenden psychoanalytischen Persönlichkeitstheorien detailliert darzustellen, ihre zentralen Thesen herauszuarbeiten und sie in das Gesamt des psychoanalytischen Theoriekanons kritisch einzubetten, ohne die Differenzen der Modelle zu unterschlagen ... Insgesamt ist das Buch absolut zum Lesen und Durcharbeiten zu empfehlen für alle an der menschlichen Psyche interessierten Fachleute, unabdingbar ist es gar für alle Forscher und Ausbilder der Psychoanalyse.«
Frank Dammasch, Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie, 12/2006

»... das bisher beste Buch von Fonagy und Target, ... weil dieses Buch wirklich aus einem Guß ist. Zudem ist es in einem gut lesbaren Stil verfaßt ...«
Wolfgang Mertens, Psyche, 06/2007

»Dieses umfassende Einführungswerk der berühmten britischen PsychoanalytikerInnen und BindungsforscherInnen P. Fonagy und M. Target resultiert aus dem heroischen Ehrgeiz, unterschiedlichste psychoanalytische Schulen auf ihre theoretischen und empirischen Aussagen zu entwicklungspsychologischen und psychopathologischen Fragestellungen hier umfassend und perspektiveneröffnend zu analysieren. Wie alle bisherigen ins Deutsche übersetzten Publikationen der AutorInnen besticht auch diese durch ihren überwältigenden Kenntnisstand, ihre unübertreffliche theoretische Brillanz und ihre außerordentliche klinische Relevanz.«
PFAD, 08/2006
Klett-Cotta Fachbuch Aus dem Englischen von Elisabeth Vorspohl
4. Aufl. 2015, 542 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-608-94732-8
autor_portrait

Peter Fonagy

Dr. phil. Peter Fonagy, Dipl-Psych., Psychoanalytiker, ist Freud Memorial Professor für Psychoanalyse am University College London und leitet...

autor_portrait

Mary Target

Mary Target, Dr. phil., ist Dozentin für Psychoanalyse am University College London, Mitglied der Psychoanalytischen Gesellschaft,...

Weitere Bücher von Peter Fonagy

Weitere Bücher von Mary Target



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de