Willkommen in Night Vale

Dieses Buch erwerben
19,95 EUR
gebunden mit Schutzumschlag (Alternative: E-Book)
versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - Akzeptierte Zahlungsmittel

»Das Schicksal ist schlimmer als der Tod. Das waren die Gesundheitsnachrichten.«

Night Vale, ein Städtchen in der Wüste. Irgendwo in der Weite des amerikanischen Südwestens. Geister, Engel, Aliens oder ein Haus, das nachdenkt, gehören hier zum Alltag. Night Vale ist völlig anders als alle anderen Städte, die Sie kennen – und doch seltsam vertraut.

»Randvoll mit den skurrilsten Szenarien, absurdesten Einfällen und
schrägsten Typen, die mir je zwischen zwei Buchdeckeln begegnet sind – das ist der Ausnahmeroman "Willkommen in Night Vale".«
Denis Scheck, ARD Druckfrisch, 4.4.2016

Jackie Fierro betreibt schon lange das örtliche Pfandhaus in Night Vale. Eines Tages verpfändet ein Fremder einen Zettel, auf dem in Bleistift die zwei Worte »King City« geschrieben stehen. Jackie hat sofort ein merkwürdiges Gefühl. Kaum ist er in Richtung Wüste verschwunden, erinnert sich niemand an ihn – aber Jackie kann das Papier nicht mehr aus der Hand legen. Zusammen mit der alleinerziehenden Mutter eines jugendlichen Gestaltwandlers geht Jackie daran, das Rätsel von »King City« zu lösen. Ihr Weg führt die beiden in die Bibliothek von Night Vale, die allerdings noch kaum jemand wieder lebend verlassen hat ...

»Möglicherweise das beste Buch, das ich in den letzten Jahren gelesen habe.« Patrick Rothfuss

>> Die Website zum Buch: willkommen-in-night-vale.de

Weitere Stimmen zum Buch

»Mein lieber Mann, was soll ich dazu sagen? Das ist so einzigartig-großartig, völlig verrückt.«
Jürgen Hess, Buchhandlung Herwig Schwäbisch Gmünd

» ›Willkommen in Night Vale‹ balanciert auf dem schmalen Grat zwischen der originellsten Lektüre des (Halb)jahres für jedermann und obskurem Einzelstück für eine äußerst ausgewählte Handvoll Anhänger, die jedes noch so abstruse Handlungselement mit kultischer Verehrung aufladen.[...]«
Tobias Wrany, Buchhandlung Jost, Bonn

»Mysteriös! Unheimlich! Absurd, düster und ›süchtigmachend‹. Dieser psychedelische Twin Peaks - Akte X - S/F und Fantasy Comic Mash-up - Familienroman macht einfach nur Spaß und man möchte möglichst bald wieder Neues aus Night Vale hören.«
Klaus Neumann, Thalia Solingen

»Schräg, schräger, Night Vale...
Eine total obskure Mischung aus Terry Pratchett und Kevin Hearne. Eine durchgeknallte Story angesiedelt in einem verrückten Ort voller skurriler Lebewesen (nicht immer sind es Menschen...), merkwürdiger Dinge/Häuser/Pfandleihen/Flamingos/Gestaltenwandler/Aliens/Geheimpolizisten etc.
Sprachlich super, inhaltlich wild und komplett ungewöhnlich - man liest atemlos weiter, denn man möchte wissen, worum es eigentlich geht und wer wer ist und wer wie viele ist und überhaupt.
Speziell aber irgendwie toll.«
Nicole Pienkoß, Bornstedts kleine Bücherstube

»Was zum Teufel...!
Kam mir die Geschichte am Anfang fremd und störrisch vor und ließ mich perplex den Kopf schütteln, wurde ich erstaunlich schnell Teil dieses äußerst verschrobenen und doch so magisch-sympathischen "Night Valeverse". Ich habe mich hervorragend unterhalten gefühlt und werde es vermissen.
Ein verrücktes Buch für verrückte Leser!«
Julia Langohr, Bolland und Böttcher – Ihre Buchhandlung, Düsseldorf

»Night Vale ist der Schoß alles Ungewöhnlichen. Wann immer man etwas Vertrautes auszumachen scheint, wird es schnell seine bizarre Seite offenbaren.«
Thomas Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung, 18.5.2016

»Würden H.P. Lovecraft und David Lynch einen kollaborativen Podcast machen - er würde so klingen.«
Hendrik Efert, Deutschlandradio Kultur Kompressor, 12.5.2016

»Randvoll mit den skurrilsten Szenarien, absurdesten Einfällen und schrägsten Typen, die mir je zwischen zwei Buchdeckeln begegnet sind – das ist der Ausnahmeroman "Willkommen in Night Vale".«
Denis Scheck, ARD Druckfrisch, 4.4.2016

»Das Schönste an "Willkommen in Night Vale" ist nämlich, dass es keinerlei tiefere Moral besitzt, dass es nicht belehren will. Es will einfach unterhalten. Und uns auf selten amüsante Weise das Fürchten lehren.«
Björn Springorum, ez-online, 02.06.2016

»Ein Roman wie ein Wirbelstum!«
Ralph Strnad, Tageblatt. Zeitung für Luxemburg, 27.5.2016

»Suchtfaktor 10. Die Skala endet da.«
Gitta List, schnüss. Das Bonner Stadtmagazin, Juni 2016

»Bizarr, skurril und absolut widersprüchlich vielleicht, aber dennoch manchmal näher an der Wirklichkeit als einem lieb ist... Gegen Nicht Vale wirkt Twin Peaks wie ein beschauliches verschlafenes Nest...Was grausam und gefährlich sein müsste, wird allerdings durch den schrägen Humor und die völlig unterwarteten Wendungen der Handlung entschärft und weniger drastisch. Man liest mit ungläubigem Staunen... Lasst euch ein auf die Reise in eine Welt, in der man sich für die Absurdität der Zeit entschuldigt, in der die große Weltverschwörung bloß ein Streit unter Idioten ist und Ursula K. Le Guin als die ideale Lektüre empfohlen wird - dem ist nichts mehr hinzuzufügen!«
Birgit Schwenger, Corona Magzine, März 2016

»Was den Roman "Willkommen in Night Vale" auszeichnet, ist eine poetische Kraft des Absurden, die sich in Sätzen von herzzerreißender Wahrheit und Klarheit äußert.«
Denis Scheck, BuchSZENE, 11.3.2016

»Night Vale ist anders. Einerseits passiert nichts. Andererseits passiert alles.«
Anabelle Stehl, stehlblueten.de, 12.5.2016

»Ich sollte euch warnen, denn niemand verlässt Night Vale.«
Saskia Weyel, whoiskafka.de, 11.5.2016

»"Willkommen in Night Vale" hat sich ein Credo gesetzt - und wird diesem Anspruch über den kompletten Umfang gerecht. Erwartungshaltungen laufen in diesem schrägen Fantasyroman ins Leere, dessen oberstes Leitmotiv das Darstellen des Absurden unter der scheinbar bekannten Oberfläche ist. Schlicht ein experimentelles Meisterwerk.«
Lutz Ganert, Multimania, Februar/März 2016

»Joseph Fink und Jeffrey Cranor ist es wunderbar gelungen, aus einer schieren Masse an verrückten Ideen eine stimmige und unterhaltsame Geschichte zu spinnen, die anfangs verwirrrt, aber mit jeder Seite mehr begeistert.«
Judith Madera, literatopia.de, 16.4.2016
Hobbitpresse Aus dem Englischen übersetzt von Wieland Freund und Andrea Wandel
1. Aufl. 2016, 378 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-96137-9
autor_portrait

Joseph Fink

Joseph Fink und Jeffrey Cranor, die Autoren des Kult-Podcasts „Welcome to Night Vale“ und der gleichnamigen Live-Tour, arbeiten schon seit...

autor_portrait

Jeffrey Cranor

Joseph Fink und Jeffrey Cranor, die Autoren des Kult-Podcasts „Welcome to Night Vale“ und der gleichnamigen Live-Tour, arbeiten schon seit...

https://www.youtube.com/v/4dZQ3tfh-Yk&feature=youtu.be

Weitere Bücher von Joseph Fink

Weitere Bücher von Jeffrey Cranor



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de