Der Hobbit - und die anderen Bücher von J. R. R. Tolkien

Der Hobbit - und die anderen Bücher von J. R. R. Tolkien

»Der Hobbit« von J. R. R. Tolkien ist ein literarisches Kunstwerk, eingebettet in eine phantastische Welt namens Mittelerde. Um diese Welt erzählt Tolkien eine Vielzahl von Geschichten, die aufeinander aufbauen.

Die Vorgeschichte von »Der Hobbit« und »Der Herr der Ringe«

Die Vorgeschichte zu »Der Hobbit« und auch zu »Der Herr der Ringe« bildet »Das Silmarillion«. Tolkien hat die Geschichte von Mittelerde in drei unterschiedliche Epochen aufgeteilt, die als die »drei Zeitalter« bezeichnet werden. Das »Silmarillion« beschreibt das Erste und Zweite Zeitalter, »Der Herr der Ringe« und »Der Hobbit« sind im Dritten Zeitalter angesiedelt.

Buch_Fantasy_Hobbit_andereBuecher_Silmarillion.jpgDas Erste und Zweite Zeitalter bilden den Anfang der Weltgeschichte von Mittelerde und sind sagenumwoben, Helden und Götter beherrschen die Welt. Die Helden aus »Der Herr der Ringe« blicken häufig in Ehrfurcht auf diese Zeiten zurück.

Im »Silmarillion« erzählt Tolkien die Götter- und Heldensagen Mittelerdes. Der Titel »Silmarillion« geht auf die Geschichte der »Silmaril« zurück, drei von Elben geschaffene Edelsteine. Diese Steine sind nahezu unzerstörbar, und zugleich der Grund für einen erbitterten Krieg.

»Das Silmarillion« wurde nach J. R. R. Tolkiens Tod von seinem Sohn herausgegeben, und ist zeitlich gesehen früher entstanden als »Der Herr der Ringe«.



In engerem Zusammenhang mit »Der Hobbit« stehen auch Tolkiens »Nachrichten aus Mittelerde«. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von verschiedenen Erzählungen, Geschichten und Beschreibungen, die zusätzlich zum »Hobbit« und auch zum »Herrn der Ringe« und dem »Silmarillion« gelesen werden können.
Diese »Nachrichten« ähneln Fragmenten, verstreuten Nachrichten, vergessen geglaubten Geschichten aus Mittelerde und von der Insel Numénor. Es sind meist in sich geschlossene Geschichten, voller Phantasie, in der für Tolkien spezifischen Sprache.
Die Fragmente werden durch anschließende ausführliche Kommentare vervollständigt, die auch einen Zusammenhang zum »Herrn der Ringe« und zum »Hobbit« herstellen.Eng verbunden sind »Der Hobbit« und »Der Herr der Ringe«, denn die große Trilogie ist die Fortsetzung des »Hobbit«.
Ende der Dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts begann Tolkien, die Geschichte des großen Ringkriegs niederzuschreiben. Nun soll Bilbo Beutlins Neffe Frodo zusammen mit seinen Gefährten Merry, Pippin und Sam den Ring der Macht für immer vernichten und so das Böse von Mittelerde abwenden.
Berufliche und familiäre Verpflichtungen unterbrachen Tolkiens Arbeit an diesem Werk immer wieder, nur langsam nahm die ohnehin schon komplizierte Geschichte Form an. Tolkien wollte nicht nur die Geschichte eines Helden erzählen, sein Ziel war es, eine komplette, glaubwürdige Welt entstehen zu lassen. 1949 konnte Tolkien den »Herrn der Ringe« abschließen, es dauerte aber weitere fünf Jahre, bis sich ein Verlag fand, der die Trilogie veröffentlichte.

Buch_Fantasy_Hobbit_Entstehung_HdR_rot.jpg
In Deutschland wurde Tolkien erst Anfang der siebziger Jahre populär; eine Umfrage zum Jahrtausendwechsel ergab: »Der Herr der Ringe« ist das meistgelesene Buch des 20. Jahrhunderts.
Zahlreiche Gestalten tauchen sowohl im »Hobbit« als auch im »Herrn der Ringe« auf. Hier seien nur einige wenige genannt, wie etwa Elrond. Als einer der ältesten Elben spielt Elrond bereits im »Silmarillion« eine Rolle, da er zu den Figuren gehört, die die ersten Zeitalter miterlebt haben. Elrond ist Heiler und Träger des Zauberrings.
Im »Hobbit« nimmt Elrond Bilbo, Gandalf und die Zwerge bei sich auf, die nach der langen Wanderung erschöpft und hungrig sind. Nach einem kurzen Aufenthalt bei Elrond, bei dem sich alle wieder etwas erholt haben, ziehen sie weiter - die schwierigste Strecke des Weges noch vor sich.
Eine andere Figur, die in beiden Romanen auftaucht, ist Radagast. Radagast ist ein Vetter Gandalfs, er wird nur kurz im »Hobbit« vorgestellt. Gandalf und Radagast haben einen gemeinsamen Bekannten: Beorn. Der bärenähnliche Zeitgenosse bietet Bilbo und seinen Freunden eine Übernachtungsmöglichkeit und versorgt sie für ihre weitere Reise mit Wasser und Proviant. Außerdem leiht er ihnen Pferde, die die Gruppe aber vor dem Betreten des Düsterwaldes zurückschicken muss.

Alle Ausgaben auf einen Blick

Das Buch »Der Hobbit« gibt es in vielen verschiedenen Versionen. Für unsere kleinen Leser erstellten wir ein liebevoll gestaltetes Buch mit besonders großen Buchstaben. Fans von Alan Lees Bildern kommen ebenso auf ihre Kosten wie Sammler von besonders hochwertigen Ausgaben.


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de