Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2009

Erzählen, Erinnern, Vergessen

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Verstörende Beziehungen

Psychische Erkrankungen in Familien

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Konrad Peter Grossmann

Abschied von narrativer Therapie

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht:Eingebettet in die Tagebuch-Notizen einer Bergwanderung werden Reflexionen zur Verwandlung therapeutischer Modellbildung und Identität wiedergegeben. Zu Beginn stellt der Autor zentrale Prämissen narrativer Therapietheorie nach Michael White vor und skizziert, was im Kontext narrativer Therapietheorie »unerzählt« bzw. marginalisiert ist. Im weiteren Verlauf der Wanderung wird narrative Modellbildung einem (synergetischen) Verständnis von Therapie als Lernvorgang gegenübergestellt. Psychotherapie wird in diesem Zusammenhang als Anregung von Kontextveränderung bzw. als Hemmung dominanter und Aktivierung/Bahnung alternativer Potentiale des Erlebens, Denkens, Verhaltens und Interagierens gelesen. Im Abschluss werden Verbindungslinien zwischen dem Lernmodell von Therapie und narrativer Praxeologie gezogen.

Summary:

Reflections on the transformation
of therapeutic model formation and identity are embedded in diary notes from a hike in the mountains. First
the author presents central premises
underlying narrative therapy theory
as proposed by Michael White and
outlines what remains »untold« or marginalized in the context of narrative therapy theory. In the further course of the hike, narrative model
formation is contrasted with a (synergetic) understanding of therapy as a learning process. In this connection, psychotherapy is seen as a stimulus for contextual change, as the inhibition of dominant potentialities for subjective experience, thinking, behavior, and
interaction, and the activation/initiation of alternative potentialities. Finally, the author indicates connecting links between the learning model of therapy and narrative praxeology.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 34, Heft 01, Januar 2009
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Konrad Peter Grossmann, Harald Welzer, Lesley Anne Bleakney, Yiannis Gabriel, Brigitte Boothe, Hans Rudi Fischer, Lüder Deecke, Hans Helmut Kornhuber, Hans Lieb, Martin F. Weckenmann, Alain F Schmitt, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Anni Michelmann, Jürgen Kriz, Gabriele Weyand, Jürgen Hargens, Kirsten von Sydow, Hans Rudi Fischer, Martin Rufer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de