Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2009

Erzählen, Erinnern, Vergessen

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Verstörende Beziehungen

Psychische Erkrankungen in Familien

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Brigitte Boothe

Die Geburt der Psyche im elterlichen Erzählen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht: Erzählend lässt ein Erwachsener das Kind zur Person werden, zum Individuum mit Motiven, Emotionen und Handlungsrepertoire. Erzählend integriert er das Kind ins soziale Umfeld, macht vergangene Erfahrung neu und lebendig im Hier und Jetzt, organisiert im Nachhinein Erregung, Unruhe, Unsicherheit und Unbehagen und gestaltet das Ereignis in der Erzählung so, dass Wunschmotive darin als Verlockungsprämien zur Erscheinung kommen. Erzählen ist auch Selbstmitteilung: Es ist eine Leistung der sozialen Integration, der egozentrischen Vereinnahmung von Wirklichkeit, der Regieführung und eine Maßnahme der Befindlichkeitssteuerung. Erzählen ist Daseinsaneignung, ist Verwandlung des Gegebenen in Menschenwelt. Es braucht dabei das mitvollziehende und empathische Gegenüber. Erzählen entsteht aus Spannung und gestaltet Spannung; dabei werden kreative Ressourcen im Spiel narrativer Gemeinschaftsbildung erschließbar.

Summary:

Narration is the way adults help children become persons, i. e. individuals with motives, emotions, and a repertory of actions. Narration is the way they integrate children into the social context, make past experience new and alive in the here-and-now, impose subsequent organization on arousal, disquiet, uncertainty, and discontent, and present narrative events in such a way that wishful motives appear as enticing rewards. Narration is also communication of the self.
It effects social integration and an
egocentric grasp of reality, it is an enactment and a way of controlling states of mind. Narration is the appropriation of existence, the transformation of the given world into the human world. For this, it requires an actively receptive and empathic vis-à-vis. Narration originates from tension and creates tension. In doing so, it
affords access to creative resources in the game of narrative complicity.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 34, Heft 01, Januar 2009
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Konrad Peter Grossmann, Harald Welzer, Lesley Anne Bleakney, Yiannis Gabriel, Brigitte Boothe, Hans Rudi Fischer, Lüder Deecke, Hans Helmut Kornhuber, Hans Lieb, Martin F. Weckenmann, Alain F Schmitt, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Anni Michelmann, Jürgen Kriz, Gabriele Weyand, Jürgen Hargens, Kirsten von Sydow, Hans Rudi Fischer, Martin Rufer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de