Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2010

Familienunternehmen

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Verstörende Beziehungen

Psychische Erkrankungen in Familien

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Christina Erdmann

Unternehmerfamilien und Nachfolgebereitschaft . Erziehung von Unternehmernachkommen im Spannungsfeld zwischen Familie, Unternehmen und Eigentum

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht: In der Entstehung von Nachfolgebereitschaft spielen sowohl die Erziehung als auch die Sozialisation von Unternehmerkindern eine wesentliche Rolle. Das Heranwachsen von Unternehmernachkommen findet im Spannungsfeld der drei Systeme Familie, Unternehmen und Eigentum statt. Dabei beeinflusst die Erziehung durch den Vater ganz entscheidend die Entstehung von Nachfolgebereitschaft ihrer männlichen Nachkommen. Eine Auswertung der hier beschriebenen fünf zentralen Faktoren väterlichen Erziehungsverhaltens legt nahe, dass Unternehmerväter die Nachfolgebereitschaft ihrer Nachkommen dann positiv beeinflussen, wenn sie eher familienorientiert handeln, im Erleben der Nachkommen anwesend sind, über einen klaren Außenbezug verfügen, eher positive Erziehungsmittel einsetzen und sie insgesamt einen als gelassen zu kennzeichnenden Erziehungsstil verfolgen.

Summary:

Business Families and the Succession Problem – The tensions between family, business and ownership in the upbringing of successors
The willingness of offspring to take over a family business is crucially affected both by the upbringing and the socialisation of these prospective successors. As they grow up, youngsters in such a position are affected by the interplay of tensions exerted by the three systems family, business and ownership. Here the role played by the father in the upbringing process is highly significant for the inclination of male children to take over the business. The evaluation of the five factors described here as crucial elements in paternal upbringing behaviour suggests that fathers will be most likely to have a positive influence on their children’s willingness to take over from them if they are (1) family-oriented in their actions, (2) are not perceived as absentee fathers by their children, (3) have a clear relation to the outside world, (4) employ positive upbringing methods and (5) are relaxed and even-tempered (»laid-back«) in their upbringing style.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 35, Heft 01, Januar 2010
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Sabine B. Klein, Arist von Schlippe, Joe Astrachan, Torsten Pieper, Arist von Schlippe, Sabine Klein, Stephanie Frenzer, Corina Ahlers, Christina Erdmann, Jan Ilhan Kizilhan, Günter Schiepek, Hans Rudi Fischer, Ivan Lansberg, Karl Heinz Brisch, Ingrid Erhardt, Gabriele Weyand, Elisabeth Cinatl, Dorett Funcke,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de