Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2010

Familienunternehmen

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Verstörende Beziehungen

Psychische Erkrankungen in Familien

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jan Ilhan Kizilhan

Migration, Identität und Gesundheit

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht: In der psychotherapeutischen Behandlung von Migranten aus familienorientierten Gesellschaften haben die kulturelle Identität und die Rolle der Familie eine besondere Bedeutung. Die familienorientierten Vorstellungen der ersten Generation unterscheiden sich aufgrund unterschiedlicher Biografien von denjenigen der zweiten und dritten Generation durch den Grad
der kulturellen Identität und der Verbundenheit mit traditionellen Wertvorstellungen. Neben den Generations- und Kulturkonflikten sind vorhandene Sprachbarrieren, das unterschiedliche Krankheitsverständnis und die Krankheitsverarbeitung weitere Aspekte, die eine psychotherapeutische Behandlung dieser Gruppe erschweren. Die systemische Perspektive mit einer systematischen Einbeziehung der Familie in die Behandlung und die Nutzung von familienorientierten und kulturellen Ressourcen sind für eine adäquate Therapie von großem Nutzen.

Summary:

Migration, Identity, and Health
In the psychotherapeutic treatment of migrant families from family-oriented societies, cultural identity and the role of the family are of particular significance. Due to biographical differences the family-oriented notions of the first generation differ from those of the second and third generations in terms of the degree of cultural identity and affiliations to traditional values. Alongside generational and cultural conflicts, language barriers, differences in the understanding of illness and ways of coming to terms with it are further factors complicating psychotherapeutic treatment for this group. A systemic perspective involving systematic inclusion of the family in treatment and the exploitation of family-oriented and cultural resources is a major asset for appropriate therapy design.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 35, Heft 01, Januar 2010
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Sabine B. Klein, Arist von Schlippe, Joe Astrachan, Torsten Pieper, Arist von Schlippe, Sabine Klein, Stephanie Frenzer, Corina Ahlers, Christina Erdmann, Jan Ilhan Kizilhan, Günter Schiepek, Hans Rudi Fischer, Ivan Lansberg, Karl Heinz Brisch, Ingrid Erhardt, Gabriele Weyand, Elisabeth Cinatl, Dorett Funcke,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de