Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2015

Spannungsfeld Familie – Schule

Das könnte Sie interessieren

Frühes Trauma

Schwangerschaft, Geburt und erste Lebensjahre

Ich will mein Leben zurück!

Selbsthilfe für Angehörige von Suchtkranken
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Sabine Sandring

Familiale und schulische Anerkennungsräume . Die Bedeutung primärer emotionaler Anerkennungsbedürftigkeit für schulisches Versagen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In diesem Beitrag werden Schule und Familie aus einer anerkennungstheoretischen Perspektive betrachtet. Neben der sozialräumlichen Lagerung und der damit verbundenen Schulferne oder Schulnähe familialer Praktiken ist die Qualität der primären emotionalen Anerkennungsbeziehungen innerhalb der Familie von besonderer Bedeutung für problembehaftete schulische Karrieren und schulisches Scheitern. Es wird anhand eines Fallbeispiels verdeutlicht, wie die über die individuelle Anerkennungsgeschichte eingebrachten Anerkennungsansprüche im schulischen Raum aufgenommen werden und sich im Zusammenspiel mit schulisch gewährten Anerkennungs- und Interaktionsbezügen entwickeln und welche Bedeutung dieses Zusammenspiel für die Entstehung und Prozessierung von schulischem Scheitern haben kann. Abschließend wird eine anerkennungstheoretische Beschreibung von Schulversagen vorgeschlagen.

Summary:

Appreciation Spaces in Families and Schools – Lack of primary emotional appreciation as a factor operative in failure at school
The article looks at school and family from an appreciation-theoretic perspective. Alongside the social distance (or otherwise) between family practices and school, the quality of primary emotional appreciation relations within the family are of especial significance for problems besetting school careers and failure at school. With reference to a case example, the author discusses the response displayed at school to claims for acknowledgment »imported« as a result of the individual’s appreciation history. She then goes on to indicate how these claims develop in conjunction with acknowledgement and interaction relations at school and to enlarge on the significance this interplay can have for the genesis and progress of failure at school. In conclusion, the author proposes an appreciation-theoretic »take« on school failure.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 40, Heft 01, Januar 2015
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Michael Göhlich, Gunther Graßhoff, Till-Sebastian Idel, Kerstin Rabenstein, Sabine Sandring, Ludwig Haag, Esther Perel, Peter Jakob, Gabriele Lorenz-Rogler, Alain Schmitt, Martin Hafen, Frank Rettweiler, Arist von Schlippe, Gabriele Weyand,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de