Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2017

Therapie mit Menschen mit Fluchterfahrungen

Das könnte Sie interessieren

Ich und du und Müllers Kuh

Kleine Charakterkunde für alle, die sich selbst und andere besser verstehen wollen
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Bruno Thebaldi

Die neuen Leiden der Psychiatrie? . Jenseits von Depression und Schizophrenie

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Neue Beschreibungen von Krankheitsformen finden einen vorgefertigten diskursiven Rahmen in der Gesellschaft. Aus der tradierten Schande des seelischen Versagens gestaltet sich heute im öffentlichen Raum eine Art von narzisstischer Aufwertung der seelischen Verletzlichkeit. Diagnosen gehören zu den Bildern, die in der Konsumkultur zirkulieren, in der sie zum Teil des individuell designten Selbst werden. Der Ansturm der Bilder in der Psychiatrie kann in diesem Zusammenhang zum Segen und Fluch werden. Im alltäglichen Behandlungsraum gewinnt eine gewisse Deutungshoheit der »Psychoprofessionellen« den Aspekt einer Expertise in einem Auktionshaus. Durch Bilder können Behandler und Klienten sofort kommunizieren. Bildkompetenz ist ein wichtiges Werkzeug für die Arbeit in der Psychiatrie. Gemeinsame Aspekte bezüglich der Rolle der Bilder im zeitgenössischen Selbstdesign und Neurokonstruktivismus werden diskutiert. Der bewusste Blick für die Fremdheit der Sinnstrukturen des Ordnungssystems »Psychiatrie« bleibt für die Behandler unverzichtbar.

Summary:

New psychiatric diseases? Beyond depression and schizophrenia
New descriptions of disease forms find a pre-configured discursive context in the society. A change of the traditional stigma of mental failure takes place nowadays. A kind of narcissistic enhancement of emotional vulnerability takes shape in the public space. Diagnoses belong to the images circulating in the consumer culture, where they become a part of the individual designed self. The onslaught of images in the Psychiatry can become in this context a blessing or a curse. In everyday treatment room the power of interpretation from the side of therapists gains the aspect of expertise in an auction house. Through images practitioners and clients can communicate immediately. Image competence is an important tool in Psychiatry. Common features of the role of images in contemporaneous selfdesign and neuroconstructivism are discussed. Sight of the strangeness of meaning structures in the psychiatric system of order remains indispensable.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 42, Heft 01, Januar 2017
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Leonie Teigler, Elise Bittenbinder, Esther Mujawayo, Dima Zito, Esther Kleefeldt, Elise Bittenbinder, Nimisha Patel, Ariane Brenssell, Anna Hartmann, Bruno Thebaldi, Désirée Waterstradt, Leonie Teigler, Laurine Froidevaux, Günther Emlein, Wolfgang Loth,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de