Familiendynamik

Heft 02 / April 2014

Ambivalenz weiter denken ...

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Verstörende Beziehungen

Psychische Erkrankungen in Familien

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Alain Schmitt

Die Mängel des systemischen Theoriegebäudes aus der Sicht eines Praktikers

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die systemische Theorie ist zu wenig nützlich, sie ist zu unvollständig und zu widersprüchlich. So fordert sie, dass Therapie wirksam im Sinne der anerkannten wissenschaftlichen Therapieforschung sein solle, und hält gleichzeitig solche Forschung für unmöglich, u. a. weil diese auf linearen Kausalitätsmodellen beruhe. Unvollständig ist das Theoriegebäude, weil es relevante Themen und Erkenntnisse des Weltwissens vernachlässigt, z. B. Entwicklung oder den Blick nach innen zu Motivation und Emotion. Auch sind einige der Bausteine an sich morsch (z. B. das Konzept der operationalen Geschlossenheit von Maturana & Varela) oder gar keine faktischen, widerlegbaren Aussagen, sondern metaphysische. Philosophisch gesehen ist daher die systemische Theorie insgesamt gesehen keine Theorie, sondern eher eine metaphysische Position. Sie war und ist aus all diesen und anderen Gründen für Praxis und Forschung zu wenig nützlich. Die Mängel sind hier zu acht provokanten Thesen verdichtet.

Summary:

Structural Defects of Systemic Theory from a Practical Viewpoint
In terms of utility, completeness and clarity, systemic theory (or systemic theoretical concepts) is/are found wanting. For example, the theory insists that therapy should be effective in a way sanctioned by recognised scientific therapy research. At the same time, however, it says that such research is impossible, not least because it relies on linear causality models. The systemic structure is incomplete because it neglects relevant topics and insights associated with our knowledge of the world, e.g. development or introspection on motivation and emotion. Some of the building blocks in the structure are simply not sound (e.g. the concept of operational closure proposed by Maturana & Varelas) or do not represent factual, debatable statements but mere metaphysical speculation. From a philosophical viewpoint, system theory is accordingly not so much a theory as a metaphysical stance. For all these (and other) reasons, it is not useful enough for practical therapy or research. The author proposes eight provocative theses on these defects.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 39, Heft 02, April 2014
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Kurt Lüscher, Hans Rudi Fischer, Kurt Lüscher, Insa Fooken, Vera King, Ulrich Clement, Hans Rudi Fischer, Kurt Lüscher, Burkhard Liebsch, Alain Schmitt, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Anna Flury Sorgo, Gabriele Weyand, Arist von Schlippe,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de