Familiendynamik

Heft 03 / Juli 2013

Freundschaft

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Verstörende Beziehungen

Psychische Erkrankungen in Familien

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Steve Stiehler

Freundschaften im Erwachsenenalter . Ressource für das professionelle Handeln

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Freundschaften besitzen als zentrale persönliche Beziehungsform eine vielgestaltige gesellschaftliche wie subjektive Relevanz. Aufgrund ihrer Charakteristika wie Freiwilligkeit und Ganzheitlichkeit sowie Flexibilität und Zusammengehörigkeitsgefühl bilden Freundschaften für nahezu jeden erwachsenen Menschen ein modernes Beziehungsarrangement mit besonderem Funktionsgehalt. Doch innerhalb der sozialen und therapeutischen Arbeit mit Erwachsenen sind deren Freundschaftsbeziehungen mit ihren inhärenten Potentialen nach wie vor ein vernachlässigtes Thema. Um dem entgegenzuwirken, gilt es, sich zunächst primäre Konstruktionsprinzipien von Freundschaften im Erwachsenenalter zu erschließen, was im Beitrag exemplarisch für Männerfreundschaften erfolgt. Darauf Bezug nehmend werden erste Ableitungen für eine ressourcenorientierte, professionelle Arbeit mit Männern im Kontext ihrer Freundschaftsbeziehungen zur Diskussion gestellt.

Summary:

Friendships in Adulthood. A resource for professional action
As a central form of personal relationship, friendships are socially and subjectively relevant in a variety of ways. Voluntary and holistic, flexible and cohesive, they represent a modern relational arrangement that performs many different functions for almost every adult. Despite this fact, social and therapeutic work with adults still tends to neglect the subject of friendly relations and their inherent potential. To offset this trend, one must first of all seek to identify the primary construction principles behind friendships in adulthood, an attempt the present article undertakes with reference to male friendships. Building on this foundation, the author subsequently discusses initial derivations for resource-oriented professional work with men in the context of their friendships with others.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 38, Heft 03, Juli 2013
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Michael Göhlich, Horst Heidbrink, Michael Göhlich, Jörg Zirfas, Wolfgang Krüger, Steve Stiehler, Karin Wehner, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Hans Rudi Fischer, Fabio Sticca, Françoise Alsaker, Sonja Perren, Kurt Lüscher, Gabriele Weyand, Holger Wetjen, Ingrid Müller-Münch,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de