Familiendynamik

Heft 03 / Juli 2016

Systemische Sozialarbeit

Das könnte Sie interessieren

Act creative!

Effektive Tools für Beratung, Coaching, Psychotherapie und Supervision

Systemische Sexualtherapie

Preiswerte Sonderausgabe in broschierter Ausgabe
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Heiko Kleve

Systemische Sozialarbeit und Liberalismus . Plädoyer für soziale Selbstorganisation und individuelle Autonomie – eine Diskussionsanregung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Mit diesem Beitrag wird das Ziel verfolgt, (neo-)liberale Ideen der Sozialwissenschaften für die Soziale Arbeit zu rehabilitieren. Meine These lautet, dass diese Ideen genau das stärken, was die Fachlichkeit, die Ethik und das Recht der Sozialen Arbeit anstreben: ihre Nutzer und Nutzerinnen bei der Restaurierung, dem Ausbau und der Konsolidierung sozialer, insbesondere lebensweltlicher Selbstorganisation und individueller Autonomie zu unterstützen. Vor allem die systemische Soziale Arbeit kann mit ihren theoretischen Grundlagen, ihren vielfältigen methodischen Konzepten und den damit einhergehenden Haltungen als praktizierter Liberalismus bewertet werden. Exemplarisch wird gezeigt, wie sich dieser Liberalismus in der Sozialen Arbeit bereits offenbart und wie er in Zukunft weiterentwickelt werden könnte.

Summary:

Systemic Social Work and Liberalism – A Plea for Social Self-Organisation and Individual Autonomy
The article sets out to rehabilitate (neo-)liberal ideas from the social sciences as valuable resources for social work. The author’s conviction is that these ideas have a favourable effect on the aim to which the specialisation, ethics and legal concerns of social work are dedicated: supporting clients in the restoration, reinforcement and consolidation of social (especially life-world-related) self-organisation and individual autonomy. With its theoretical foundations, multiple methodical strategies and attendant attitudes, systemic social work in particular can be legitimately categorised as liberalism in practice. The author provides examples of the way in which this liberalism has already manifested itself in social work and how it could be further developed in future.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 41, Heft 03, Juli 2016
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Björn Kraus, Wolf Ritscher, Heiko Kleve, Heiner Keupp, Hans Rudi Fischer, Elena Linden, Eva Walther, Klaus A. Schneewind, Erhard Scholl, Notker Klann, Günter Schiepek, Arist von Schlippe, Dorothe Dörholt, Wolfgang Loth,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de