Familiendynamik

Heft 03 / Juli 2016

Systemische Sozialarbeit

Das könnte Sie interessieren

Act creative!

Effektive Tools für Beratung, Coaching, Psychotherapie und Supervision

Systemische Sexualtherapie

Preiswerte Sonderausgabe in broschierter Ausgabe
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Heiner Keupp

Von der Re-Sozialisierung von Normalität und Abweichung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Zeiten, in denen intensive fachliche Kontroversen zu den Fragen von Normalität und Devianz ausgetragen wurden, sind schon lange vorbei. Kontrovers diskutiert wurde die Frage, ob das »medizinische Modell« den Blick verstellt für die biografischen und gesellschaftlichen Bedingungen psychischen Leids. Der gegenwärtig favorisierte »biopsychosoziale Krankheitsbegriff« erweckt den Eindruck, als hätte sich ein angemessenes multidisziplinäres Verständnis psychosozialer Problemlagen durchgesetzt. Von einer wirklichen Integration der unterschiedlichen disziplinären Sichtweisen kann allerdings keine Rede sein – eher von der Dominanz medikalisierender Tendenzen und einer »sozialen Amnesie«. Auf diesem Hintergrund wird für eine »gesellschaftsdiagnostische« Perspektive plädiert, die gerade angesichts der Lebensbedingungen im globalen Netzwerkkapitalismus erforderlich ist.

Summary:

The Resocialization of Normality and Deviation
The times are long gone when intensive controversies were fought out among psychologists on issues pertaining to normality and deviation. One of these controversies was the question whether the »medical model« diverted our gaze from the biographical and societal conditions of psychic suffering. Initially, its successor, the newly favored »bio-psychosocial concept of illness,« creates the impression that an appropriately multidisciplinary understanding of psychosocial problems and their settings has asserted itself. On closer inspection, however, we quickly realize that this is not a genuinely integrated model of the differing views on the problem adopted by the various disciplines. In fact, it is dominated by medicalizing tendencies and »social amnesia.« Against this background, the author advocates a »socio-diagnostic« perspective that he feels to be imperative in the face of the conditions imposed on our lives by global network capitalism.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 41, Heft 03, Juli 2016
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Björn Kraus, Wolf Ritscher, Heiko Kleve, Heiner Keupp, Hans Rudi Fischer, Elena Linden, Eva Walther, Klaus A. Schneewind, Erhard Scholl, Notker Klann, Günter Schiepek, Arist von Schlippe, Dorothe Dörholt, Wolfgang Loth,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de