Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2011

Demenz und Vergessen

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Verstörende Beziehungen

Psychische Erkrankungen in Familien

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Guy Bodenmann, Mirjam Kessler

Präventionsprogramme für Paare – Methoden und Wirksamkeit

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Prävention von Partnerschaftsstörungen gewinnt vor dem Hintergrund hoher Scheidungsraten in westlichen Gesellschaften und einer insgesamt relativ hohen Beziehungsunzufriedenheit mit zunehmender Partnerschaftsdauer eine wichtige Rolle. Basierend auf internationaler Grundlagenforschung zu Beziehungsstörungen und deren Determinanten, wurden in den letzten Jahren in den USA, Australien und dem deutschen Sprachraum (Deutschland, Schweiz) evidenzbasierte Präventionsprogramme für Paare entwickelt, welche vor allem darauf abzielen, Kompetenzen zu fördern (Probleme zu lösen, eine angemessene Kommunikation zu entwickeln, Stresssituationen zu bewältigen). Im deutschen Sprachraum sind vor allem Ein Partnerschaftliches Lernprogramm (EPL) und paarlife verbreitet. Beide Programme haben in mehreren Studien ihre Wirksamkeit unter Beweis gestellt.

Summary:

Prevention Programmes for Couples – Methods and efficacy
In the face of high divorce rates in western countries and relatively high overall relationship dissatisfaction as partnerships wear on, the prevention of partnership disturbances assumes an important role. In the last few years, evidence-based prevention programmes for couples designed to promote the relevant skills (problem-solving, appropriate communication strategies, coping with stress) have been developed in the United States, Australia and German-speaking countries (Germany, Switzerland). They draw upon international basic research on partnership disturbances and their determinants. In the German-speaking area the best-known programmes are Ein partnerschaftliches Lernprogramm (EPL) and paarlife. Both have proved their efficacy in various studies.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 36, Heft 04, Oktober 2011
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Ulrike Borst, Gabriela Stoppe, Denise Schinköthe, Gabriele Wilz, Johannes Johannsen, Josy Fischer-Johannsen, Heidi Schänzle-Geiger, Martin Hamborg, Pauline Boss, Andreas Schindler, Anna Sander, Katharina Ahlenstorf, Guy Bodenmann, Mirjam Kessler, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Gabriele Weyand,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de