Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2013

Pflegefamilien

Das könnte Sie interessieren

Trennung ohne Rosenkrieg

Ein psychologischer Wegweiser

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Konflikte wirksam lösen

Systemisches Arbeiten mit Familien und Organisationen. Ein Praxishandbuch

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Klaus Wolf

Pflegefamilien als unkonventionelle Familien

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Betreuung in Pflegefamilien stellt eine wichtige Antwort auf die zentrale gesellschaftliche Frage dar, was mit den Kindern geschehen soll, die von ihren biologischen Eltern (zeitweise) nicht betreut werden können. Pflegefamilien sind keine Organisationen, sondern unkonventionelle Familien, die außerdem Teil einer Herkunftsfamilien-Pflegefamilien-Figuration sind. Den Pflegefamilien werden dabei – wie den Herkunftsfamilien und den Kindern – komplizierte Aufgaben zugemutet. Um diese Aufgaben konstruktiv bewältigen zu können, sind sie auch auf die professionelle Unterstützung durch einen Sozialen Dienst angewiesen. Dessen Professionalität zeigt sich in dem Respekt vor dem privaten Leben der Familie und dem Verzicht auf kolonialisierende Interventionen.

Summary:

Foster Families as Unconventional Families
Child care in foster families is an important answer to the pressing social question as to what is to be done with children who for longer or shorter periods cannot be looked after by their biological parents. Foster families are not »natural« family organizations but rather unconventional families located in a configuration consisting of biological and foster families. Foster families, as do biological families and the children themselves, face a complicated task. In order to solve problems constructively, foster families must have the support of social services whose professionalism is manifested in respect for the private life of the family that refrains from »colonializing« interventions.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 38, Heft 04, Oktober 2013
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Ulrike Borst, Klaus Wolf, Marc Schmid, Anika Unterberg, Martin Schröder, Tania Pérez, Alain Di Gallo, Gabriele Buss, Elisa Schmidt, Wiebke Ahrens, Lena Grones, Mira Willnath, Johannes Jungbauer, Jeanne Rademacher, Wolfgang Lehmann, Daniel Menzel, Renè Lampe, Peter Kaiser, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Barbara Kalckreuth, Wolfgang Kalckreuth, Christiane Wiesler, Patrick Fassbind,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de