Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2013

Pflegefamilien

Das könnte Sie interessieren

Trennung ohne Rosenkrieg

Ein psychologischer Wegweiser

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Konflikte wirksam lösen

Systemisches Arbeiten mit Familien und Organisationen. Ein Praxishandbuch

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Elisa Schmidt, Wiebke Ahrens, Lena Grones, Mira Willnath, Johannes Jungbauer

Aufsuchende Familientherapie (AFT) aus Sicht von Klientinnen und Klienten . Ergebnisse einer qualitativen Familienstudie und Implikationen für die psychosoziale Praxis

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Fragestellung: In einer qualitativen Studie zur Aufsuchenden Familientherapie (AFT) wurden subjektive Sichtweisen und Bewertungen von AFT-KlientInnen rekonstruiert, um daraus Empfehlungen für die psychosoziale Praxis abzuleiten. Methodik: In leitfadengestützten Interviews wurden 14 Familienmitglieder aus vier Familien zu einer in Anspruch genommenen AFT befragt. Zur Auswertung wurden fallrekonstruktive und inhaltsanalytische Verfahren genutzt. Ergebnisse: Obwohl die AFT zum Teil sehr unterschiedlich bewertet wurde, zeigte sich insgesamt ein hohes Maß an Zufriedenheit mit der erhaltenen Hilfe. Die AFT wurde als effektive Intervention eingeschätzt, die das familiäre Zusammenleben verbessert und die Familienbeziehungen stärkt. Neben AFT-spezifischen Elementen (aufsuchendes Setting, systemische Techniken) wurden vor allem generelle Wirkfaktoren (therapeutische Beziehung, Passung zwischen KlientIn und TherapeutIn) als hilfreich beschrieben. Es fanden sich allerdings auch Hinweise auf die Schwierigkeit, Kinder und Jugendliche angemessen und kindgerecht in den Therapieprozess einzubeziehen. Diskussion: Die AFT stellt eine wertvolle Bereicherung für die Kinder- und Jugendhilfe sowie für die Arbeit mit psychosozial hoch belasteten Familien dar.

Summary:

Clients’ perspectives on Home-Based Family Therapy: Results of a qualitative study and implications for psychosocial practice.
Objective: This article presents the results of a qualitative study about clients’ personal views and their evaluation of the Home-Based Family Therapy (Aufsuchende Familientherapie). The results of this method are expected to be beneficial for future practical psychosocial work. Method used: Guideline-based interviews were held with a total of 14 family members of four families, asking about their personal experience with the Home-Based Family Therapy, including detailed questions on the advantages and disadvantages they felt during the treatment. Interview data was analysed using case-reconstructive as well as content analysis methods. Results: Although the results illustrate a great variety of the clients’ views on the Home-Based Family Therapy, overall they indicate a high level of satisfaction with this specific treatment. The Home-Based Family Therapy was seen as an effective intervention that reduces family conflicts and improves and strengthens relationships among family members. Furthermore, specific elements of the therapy concept (home-based setting, systemic methods) as well as general elements, non-specific to this therapy method (therapeutic relationship, matching between client and therapist) were identified as useful. However, the interview results also illustrate the difficulty to adequately integrate children and young people into the therapeutic process. Discussion: The Home-Based Family Therapy represents a valuable enrichment to children and youth services as well as to programmes dealing with families with psychosocial challenges.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 38, Heft 04, Oktober 2013
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Ulrike Borst, Klaus Wolf, Marc Schmid, Anika Unterberg, Martin Schröder, Tania Pérez, Alain Di Gallo, Gabriele Buss, Elisa Schmidt, Wiebke Ahrens, Lena Grones, Mira Willnath, Johannes Jungbauer, Jeanne Rademacher, Wolfgang Lehmann, Daniel Menzel, Renè Lampe, Peter Kaiser, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Barbara Kalckreuth, Wolfgang Kalckreuth, Christiane Wiesler, Patrick Fassbind,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de