Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2014

Spurensuche – Virginia Satir

Das könnte Sie interessieren

Selbstwert und Kommunikation

Familientherapie für Berater und zur Selbsthilfe

Junge Väter in seelischen Krisen

Wege zur Stärkung der männlichen Identität

Bindung und Jugend

Individualität, Gruppen und Autonomie

Therapie zwischen den Zeilen

Das ungesagt Gesagte in Psychotherapie, Beratung und Heilkunde
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Martin Rufer, Günter Schiepek

Therapie als Förderung von Selbstorganisationsprozessen . Ein Beitrag zu einem integrativen Leitbild systemischer Psychotherapie

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Es dämmert das Ende der Therapieschulen. Damit braucht die Psychotherapie von morgen ein Leitbild, das ihrer umfassenden dynamischen und strukturellen Komplexität gerecht wird. Dieser Herausforderung muss sich auch die Systemische Therapie als Therapieverfahren stellen. Es geht um eine Praxis, die Wissen schafft und um ein Wissen, das Praxis schafft bzw. fördert. Ziel dieses »Therapiemanifests« (Tom Levold) ist es, Psychotherapie als Förderung von Selbstorganisationsprozessen systemtheoretisch und schulenübergreifend zu positionieren. Dabei helfen die aus der Synergetik heraus entwickelten generischen Prinzipien, der Komplexität von Therapie angemessen zu begegnen und psychotherapeutisches Handeln im Einzelfall zu vereinfachen. Therapeutinnen und Therapeuten jeglicher Couleur erhalten theoriegeleitete Heuristiken, um ihr Vorgehen zu strukturieren. Internetbasierte Methoden des Prozessfeedbacks erlauben es dabei, kognitive und emotionale Verhaltensmuster von Klienten zu erfassen und Prozesse datenbasiert zu steuern. In einem feinfühligen Synchronisations-, Feedback- und Kooperationsprozess optimieren sich mit zunehmender Erfahrung die therapeutische Intuition und die empirisch abbildbaren Selbstorganisationsprozesse gegenseitig. Mit diesem Beitrag zur Therapieintegration soll ein durch Standespolitik und Anerkennungsverfahren geprägter (blockierter?) Diskurs wiederbelebt werden. Ein integrativ-systemisches Metamodell könnte dazu beitragen, dass neben VT und Psychodynamischer Therapie wirksame Verfahren wie die Systemische oder die Humanistische Therapie wissenschaftliche, klinische und kassenärztliche Anerkennung finden. Hierbei ist das Engagement von Verbänden und Weiterbildungsinstituten gefordert.

Summary:

Therapy and the Advancement of Self-Organization. Towards an inclusive philosophy of systemic psychotherapy – Twilight of the Gods for psychotherapy schools. Their progressive demise implies that the psychotherapy of tomorrow requires an all-embracing philosophy that can reflect its wide-ranging dynamic and structural complexity. Systemic therapy as an approach in its own right must also confront this challenge. The practice of systemic therapy creates knowledge, in turn the body of knowledge thus created informs and encourages practical skill. The aim of this »therapy manifesto« (Tom Levold) is to establish psychotherapy on a systems-theoretical plane and across the frontiers between therapeutic schools of thought as a method encouraging the processes of self-organization. In this endeavour, generic principles derived from synergetics help reduce the complexity of therapies and simplify psychotherapeutic action in the individual case. Therapists of all persuasions are given theory-guided heuristics enabling them to structure their strategies. Internet-based process feedback methods facilitate the identification of cognitive and emotional behaviour patterns displayed by clients and the implementation of process control based on data. With increasing experience, therapeutic intuition and empirically describable self-organization mechanisms engage in a process of mutual optimization furthered by a sensitive blend of synchronization, feedback and cooperation.
The present article on therapy integration is an attempt to revive a discourse that has recently been marked (if not stymied) by political concerns and acknowledgement procedures. Unlike behavioural and psychodynamic therapy, effective approaches such as systemic or humanist therapy have frequently been denied the scientific, clinical and administrative (health insurance) recognition they deserve. An inclusive systemic meta-model may be helpful in remedying this situation. Professional associations and continuing education institutes are called upon to display the requisite commitment in this matter.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 39, Heft 04, Oktober 2014
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Haja Molter, Michael Grabbe, Haja Molter, Sharon Loeschen, Dasa Jendrusakova, Karin Tschanz Cooke, Arist von Schlippe, Jochen Schweitzer, Jan Weinhold, Christina Hunger, Annette Bornhäuser, Martin Rufer, Günter Schiepek, Haja Molter, Till Jansen, Jürgen Kriz, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Hans Rudi Fischer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de