Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2017

Sprache, Kultur, Denken

Das könnte Sie interessieren

Grüßen Sie Ihre Seele!

Therapeutische Interventionen in drei Sätzen

Systemische Paartherapie

Konzepte - Methode - Praxis -- broschierte Ausgabe

Lösbare und unlösbare Aufgaben in der Paarberatung

Die Paardynamik in Supervision und Selbstsupervision
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Jürgen Kriz

Familiendynamik und Sinnprozesse

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Zunächst wird herausgearbeitet, dass der Begriff »Familiendynamik« drei unterschiedliche, aber miteinander verwobene Konzepte über die zeitlichen Fenster enthält, in denen sich diese Dynamik abspielt. Bei allen drei Konzepten sind Sinnprozesse für das Verständnis der Familiendynamik(en) zentral. Gezeigt wird, wie hierbei nicht nur psychische, interpersonelle und kulturelle Aspekte synergetisch zusammenwirken, sondern dass auch evolutionär begründete und verkörperte Bedeutungszuweisungen (»Social Brain«) als implizites Wissen mit den Prozessen der anderen Ebenen eng verbunden sind. Dabei zeigen sich auch interessante Verschränkungen – etwa, dass ein Subjekt auch »innere« Vorgänge nur verstehen kann, wenn es Kulturwerkzeuge auf sich selbst anwendet. Und dass die interpersonelle bzw. »objektive« Perspektive auf die »Person in der Kultur« um die ebenfalls essenzielle Perspektive des »Subjekts in seiner Lebenswelt« komplementär ergänzt werden muss.

Summary:

Family Dynamics and Meaning Processes
The author begins by demonstrating that in fact the »family dynamics« concept encompasses three distinct but interrelated concepts regarding the time frames in which this dynamic is played out. In all three concepts, meaning processes essential for the understanding of the dynamics of a family are of central moment. The author indicates that there is not only a synergetic union here between psychic, interpersonal and cultural aspects but that there are also close links between the implicit knowledge deriving from evolution-based and embodied meaning allocations (»social brain«) and the processes taking place at the other levels. Here we find interesting and unexpected connections. One is that a subject can only understand even »inner« processes if it applies cultural tools to its own experiences, another that the interpersonal or »objective« perspective on »person in culture« needs to be supplemented by the equally essential perspective of »subject in his/her life-world«.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 42, Heft 04, Oktober 2017
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Ulrike Borst, Günther Emlein, Jürgen Kriz, Michael B. Buchholz, Wolfgang Dillo, Walter Grasnick, Barbara Ollefs, Matthias Ochs, Sebastian Baumann, Markus W. Haun, Erhard Wedekind, Bernhard Moritz, Jürgen Kriz, Wolfgang Tschacher, Kurt Lüscher,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de