Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2018

Evidenzbasierung systemischer Therapie

Das könnte Sie interessieren

Kopfschmerzkinder

Was Eltern, Lehrer und Therapeuten tun können

Junge Väter in seelischen Krisen

Wege zur Stärkung der männlichen Identität

Bindung und Jugend

Individualität, Gruppen und Autonomie

Balanceakt Familiengründung

Paare begleiten mit dem »Regensburger Familienentwicklungsmodell«
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Michael B. Buchholz

Medizinalisierung schadet professioneller Psychotherapie . Was tun nach DSM-V, Neurohype und RCT-Dominanz?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Meine 1999 veröffentlichte Theorie Psychotherapie als Profession (Buchholz, 1999) dient als Grundlage, um den Stand von heute zu reflektieren: Die psychotherapeutische Forschung hat die »talking cure« in ihren Effektstärken und »outcome«-Maßen erheblich rehabilitiert. Weder die technische (»Interventionen« bei »Störungen«) noch die medizinische Metapher (Stiles & Shapiro, 1989) haben halten können, was sie versprochen haben. RCT-Methodologie hat strenge Logik, weniger jedoch Praxisrelevanz für sich. Diese Forschungs-Umwelt kontrastiert mit einer politischen Umwelt, wie sie durch eine »Direktausbildung« – vom Psychotherapeutentag im Herbst 2015 beschlossen – geschaffen würde. Sie würde dem medizinischen Paradigma zu einem Zeitpunkt zu Dominanz in den Ausbildungen verhelfen, in welchem die Medizinalisierung der Psychotherapie durch die Forschung massiv infrage gestellt wird.

Summary:

Medicalization Detrimental to Professional Psychotherapy – Responding to DSM-V, Neuro-Hype and RCT Dominance
The author uses the theories set out in his book Psychotherapieals Profession (Buchholz, 1999) to reflect on the present state of play. Psychotherapeutic research has largely reinstated the »talking cure« both in terms of its effect strengths and its outcomes. Neither the technical (»interventions« for dealing with »disorders«) nor the medical me­taphor (Stiles, 1989) have lived up to their promises. The RCT method has strict logic in its favour but falls down on practical relevance. This research environment contrasts with the policies that would be created by the »direct training« approach approved by the German Psychotherapy Conference in autumn 2015. It is an approach that would encourage the dominance of the medical paradigm in psychotherapeutic training at a time when research has cast massive doubt on the medicalization of psychotherapy.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 43, Heft 04, Oktober 2018
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Ulrike Borst, Christina Hunger-Schoppe, Thomas Fydrich, Jürgen Kriz, Stefan Lange, Michael B. Buchholz, Paul Hemmelmayr, Günter Amesberger, Terje Tilden, Christian Roesler, Dorett Funcke, Kerstin Dittrich, Kurt Lüscher,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de