Kinderanalyse

Heft 01 / Januar 2011

Sexualität im Kindes- und Jugendalter II

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Björn Salomonsson

Konzept der infantilen Sexualität und die Sexualität des Säuglings . Einige Überlegungen zur Metapsychologie und der klinischen Arbeit mit Mutter und Säugling

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die psychoanalytische Theorie leitet viele ihrer Konzepte von psychischen Prozessen ab, die ihren Annahmen zufolge bereits im Säugling und Kleinkind bestehen und in der Folge die Psyche des Erwachsenen weiter beeinflussen. Der Autor vertritt die Auffassung, dass psychoanalytische Mutter-Kind-Behandlung (mother-infant psychoanalytic treatment, MIP) eine Variante der allgemeinen Psychoanalyse darstellt und dass viele der klassischen Konzepte der Psychoanalyse in die Theorie dieser Form der Behandlung integriert werden können und sollten. Beispielsweise spielt bei vielen Mutter-Kind-Störungen die infantile Sexualität eine wichtige Rolle. Ungeachtet dessen stützen sich Mutter-Kind-Therapeuten kaum auf die infantile Sexualität, um diese Störungen zu erklären. Wenn die infantile Sexualität als klinisches Konzept verwendbar sein soll, muss sie klar von Bindung unterschieden und im Kontext der von Jean Laplanche vorgeschlagenen «rätselhaften Botschaften» der Mutter an ihr Kind verstanden werden. Der Autor diskutiert zwei Fallbeispiele: das eine ist ein Video eines Neugeborenen und seiner Eltern und das andere ist eine klinische Situation, in der die infantile Sexualität des Analytikers in seinem Kommentar, den er an das 3 Monate alte Kind richtete, auftauchte.

Summary:

The Concept of Infant Sexuality and the Sexuality of Babies Reflections on metapsychology and clinical work with mothers and babies Psychoanalytic theory derives many of its concepts from psychic processes assumed to exist in babies and infants and further assumed to subsequently influence the adult psyche. The author contends that mother-infant psychoanalytic treatment (MIP) is a variant of general psychoanalysis and that many classic psychoanalytic concepts can and should be integrated into the theory pertaining to this form of treatment. For example, infant sexuality plays a major role in many mother-child disorders. Regardless of this, many mother-child therapists make little use of infant sexuality to explain such disturbances. If infant sexuality is to be of any clinical value, it must be clearly distinguished from attachment and understood in the context of the mother's «enigmatic messages» to her child, as proposed by Jean Laplanche. The author discusses two example cases. One is the video recording of a newborn chid and its parents, the other a clinical situation in which the analyst:s infant sexuality materialises in a comment addressed to a 3-month-old child.

Résumé:

Le concept de sexualité infantile et la sexualité du nourrisson Quelques réflexions sur la métapsychologie et le travail clinique avec la mère et le bébé La théorie psychanalytique fonde une bonne partie de ses concepts sur des processus psychiques qui, selon elle, existent déjà chez le nourrisson et le jeune enfant et continuent par la suite à influer sur le psychisme de l'adulte. L'auteur est d'avis que la thérapie psychanalytique mère-enfant (mother-infant psychoanalytic treatment, MIP) constitue une variante de la psychanalyse générale dont beaucoup de concepts classiques peuvent et devraient être intégrés dans la théorie de cette forme thérapeutique. Par exemple, la sexualité infantile joue un grand rôle dans les troubles mère-enfant. Cependant, la psychothérapie mère-enfant ne s'appuie quasiment pas sur la sexualité infantile pour expliquer ces troubles. Si la sexualité infantile doit servir de concept clinique, il faut qu'elle soit clairement distincte de l'attachement libidinal et comprise dans le sens des «messages énigmatiques» envoyés par la mère à son enfant, comme les appelle Jean Laplanche. L'auteur commente deux exemples : dans l'un, il s'agit de la vidéo d'un nouveau-né et de ses parents, dans l'autre, d'une situation clinique dans laquelle la sexualité infantile du psychanalyste transparaît dans le commentaire qu'il adresse à un bébé âgé de trois mois.

Kinderanalyse Jahrgang 19, Heft 01, Januar 2011
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Christa von Susani, Majlis Winberg Salomonsson, Björn Salomonsson, Barbara Hinz, Friedl Früh,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de