Kinderanalyse

Heft 01 / Januar 2019

Themenheft: Fluid Gender

Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Dagmar Pauli

Nicht-binäre Geschlechtsorientierung bei Kindern und Jugendlichen . Eine Herausforderung für die Betroffenen, das Umfeld und die Behandelnden

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Geschlechtsidentität bildet sich meist als feste Größe im Vorschulalter heraus; es gibt jedoch eine nicht unbedeutende Anzahl von Jugendlichen, welche im Laufe der Adoleszenz Schwankungen in der Identifikation zwischen den Geschlechterpolen zeigen oder sich dauerhaft im nicht-binären Spektrum verorten. Die Häufigkeit von nicht-binären Geschlechtsidentitäten unter Menschen mit Transidentitäten im weitesten Sinne liegt bei um die 18%, bei Jugendlichen sogar bis zu 42%, und wurde lange unterschätzt. Unter den jungen Menschen mit Transidentität stellen trans Männer und nicht-binär orientierte Jugendliche, die bei Geburt noch dem weiblichen Geschlecht zugewiesen waren, besondere Risikogruppen dar mit einer sehr hohen Rate an ernsthaften Suizidgedanken von bis zu 68%. Ein hoher Leidensdruck für die Betroffenen nicht-binär orientierten Jugendlichen liegt in der erschwerten Identitätsfindung in einer Umgebung, welche eine klar männliche bzw. weibliche Identifikation als Norm fordert. Durch eine Verbesserung der Akzeptanz durch das Umfeld kann das Risiko für eine sekundäre Psychopathologie wie Depression und Suizidalität gesenkt werden. Neue Behandlungsansätze fordern nicht mehr die volle Identifikation mit dem »anderen Geschlecht« im Sinne einer Transsexualität nach ICD 10 als Voraussetzung für allfällige geschlechtsangleichende Behandlungen. Eine genaue Anamnese der Entwicklung der Geschlechtsidentität, der Kontinuität und eine Beobachtung des Verlaufes sind erforderlich, um eine Einschätzung über die Stabilität zu treffen.

Summary:

Non-Binary Sexual Orientation in Children and Adolescents

Sexual identity normally establishes itself fully at pre-school age. There are however a significant number of youngsters who display identification fluctuations between male/female in adolescence or remain permanently in a non-binary spectrum. The frequency of non-binary sexual identities among people with trans identities in the broadest sense of the term is approx. 18%. In adolescents, however, it can be as high as 42%. This figure has long been underrated. Among young people with trans identities, trans-males and non-binary adolescents classified as female at birth represent high-risk groups: up to 68% of their members entertain serious thoughts of suicide at some stage. A special source of anguish for non-binary adolescents affected in this way is the difficulty they have in establishing an identity for themselves in an environment operating with norms requiring unequivocal identification as male or female. Improved acceptance by the environment can reduce the risk of a secondary form of psychopathology, such as depression or suicidality. For sex reassignment treatment, new approaches to therapy now no longer require the total identification with the »other« sex posited by ICD 10 in its definition of transsexuality. Precise anamnesis of the development of sexual identity and its continuity, plus close observation of the course taken by these developments, are necessary requirements for stability assessment.

Résumé:

Orientation sexuelle non-binaire chez les enfants et les adolescents

L’identité sexuelle est une dimension fixe qui se forme généralement à l’âge préscolaire ; cependant, il existe un nombre non négligeable de jeunes qui, au cours de l’adolescence, présentent des fluctuations de l’identification entre les pôles sexuels ou qui se situent durablement dans la palette des non-binaires. La fréquence des identités sexuelles non-binaires parmi les transgenres au sens large tourne autour de 18%, va même jusqu’à 42 % chez les adolescents et a longtemps été sous-estimée. Parmi les gens jeunes présentant une identité transgenre, les hommes transgenres et les adolescents à orientation non-binaire à qui on a encore assigné le sexe féminin à la naissance constituent des groupes à risque particuliers avec un très fort taux de sérieuses idées suicidaires allant même jusqu’à 68 %. La grande souffrance des adolescents à orientation non-binaire concernés réside dans leur difficulté à trouver une identité masculine ou féminine dans un environnement où la norme exige une identification claire et nette. Une meilleure acceptation par l’environnement peut diminuer le risque de psychopathologie secondaire telle que la dépression ou la tendance suicidaire. De nouvelles approches thérapeutiques n’exigent plus comme condition d’éventuelles thérapies de réassignation sexuelle une identification totale avec « l’autre sexe » dans le sens d’une transsexualité selon CIM 10. Il est indispensable de faire une anamnèse poussée du développement de l’identité sexuelle, de sa continuité et d’observer son évolution afin d’estimer sa stabilité.

Kinderanalyse Jahrgang 27, Heft 01, Januar 2019
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Daniel Barth, Patrick Gross, Daniel Barth, Patrick Gross, Ilka Quindeau, Bernd Meyenburg, Dagmar Pauli, Saskia Fahrenkrug, Wilhelm F. Preuss,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de