Kinderanalyse

Heft 02 / April 2014

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
36,00 EUR
(zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Bernd Traxl

Zur intersubjektiven Genese des ADHS

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die psychoanalytische Betrachtung des ADH-Syndroms weist, insbesondere in den letzten zehn Jahren, eine intensive theoretische Auseinandersetzung und eine hohe empirische Dichte in Form klinischer Evidenz auf. In diesem Beitrag sollen deshalb die zentralen, aktuellen psychoanalytischen Positionen zum ADH-Syndrom gesichtet und in einem prototypischen Verlaufsmodell dargestellt werden. Diese Entwicklungsgeschichte soll nun durch eine intersubjektive Nuance ergänzt werden, die in den bisherigen Konzepten m.E. zu wenig Beachtung fand. Insofern könnte die Genese des ADH-Syndroms nämlich auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner hinweisen, der sich aus der Unfähigkeit der Primärobjekte ergibt, eine über die aktuelle Anwesenheit hinaus repräsentationale Form für das Kind zu finden.

Summary:

On the Intersubjective Genesis of ADHD
Especially in the last 10 years, psychoanalytic interest in the ADH disorder has been notable for a high degree of theoretical engagement and major advances on the empirical front in the form of clinical evidence. Accordingly, the article sets out to delineate the central psychoanalytic positions on ADHD at present and to work them into a prototypic model of the course taken by the disorder. The author then adds an intersubjective nuance to the model, an aspect that he feels has been neglected so far. It transpires that the way ADHD develops may point to a lowest common denominator resulting from the inability of primary objects to find a form of representation for the child that goes beyond its actual presence.

Résumé:

La genèse intersubjective du TDAH
La réflexion psychanalytique sur le TDAH (trouble du déficit de l’attention avec hyperactivité) révèle, notamment au cours de ces dix dernières années, une préoccupation théorique intensive et une forte densité empirique sous forme d’évidence clinique. C’est pour cette raison que cet article se propose d’examiner les positions centrales et actuelles de la psychanalyse sur le trouble du déficit de l’attention avec hyperactivité et de les représenter dans un modèle prototypique d’évolution. Il s’agit désormais de compléter cette genèse par un aspect intersubjectif qui, à mon avis, a été trop peu pris en compte dans les concepts élaborés jusqu’ici. C’est dans cette mesure que l’histoire de l’évolution du trouble du déficit de l’attention avec hyperactivité pourrait signaler un élément commun minimum résultant de l’incapacité des objets primaires à trouver, au-delà de la présence effective, une forme représentationnelle pour l’enfant.

Kinderanalyse Jahrgang 22, Heft 02, April 2014
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Bernd Traxl, Siegfried Zepf, Burkhard Ullrich, Dietmar Seel, Axel Holicki,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de