Kinderanalyse

Heft 02 / April 2014

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
36,00 EUR
(zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Axel Holicki

Erregung und narzisstische Verletzlichkeit in der Adoleszenz

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor diskutiert die Frage ob die Intensität der Erregung und die hohe narzisstische Verletzlichkeit, die Adoleszenten wiederholt erleben und agieren, allein mit den körperlichen Reifungsprozessen der Pubertät und der 1905 von Sigmund Freud angenommenen, wiederholt zu durchlaufenden ödipalen Thematik zu erklären ist. Er entwickelt die Hypothese, dass in diesen Phasen bei den Adoleszenten, und bei den für sie bedeutenden Anderen, unvermeidlich sehr frühe Erfahrungen von Erregung und narzisstischer Verletzung in Resonanz kommen. Erst so wird das plötzliche, zunächst ichsyntone Erleben vermeintlicher existenzieller Bedrohung verständlich. Die destruktiv wirksame Entidealisierung der Eltern-Imagines hält der Autor in dieser Entwicklungsphase für zwangsläufig und leitet daraus Annahmen für die Behandlungstechnik ab. Die Schwierigkeiten psychotherapeutischer Arbeit mit Adoleszenten werden primär als individuelle Begrenzungen auf Seiten der Psychotherapeuten diskutiert. In den Arbeiten von Laplanche und Bion sieht der Autor die Wiederaufnahme und Weiterentwicklung der von S. Freud entwickelten Konzepte zum Setting und zur Behandlungstechnik.

Summary:

Arousal and Narcissistic Vulnerability in Adolescence
The author discusses whether the intensity of arousal and the high degree of narcissistic vulnerability regularly experienced and displayed by adolescents can be fully explained by the physical changes undergone in puberty and the repeated Oedipal processes postulated by Freud in 1905. The hypothesis he arrives at is that for adolescents and their significant others, these phases are in fact unavoidable echoes of very early experiences of arousal and narcissistic vulnerability. This, he argues, is the only explanation for the sudden, initially ego-syntonic subjective experience of existential threat. The author believes the destructive effects of the de-idealisation of the parent imagos to be inevitable in this stage of development and derives conclusions from this for treatment technique. The difficulties besetting psychotherapeutic work with adolescents are largely discussed in terms of individual limitations on the part of the therapists. In the work of Laplanche and Bion the author finds a resuscitation and elaboration of concepts proposed by Freud in connection with settings and treatment technique.

Résumé:

Excitation et vulnérabilité/sensibilité/fragilité narcissique durant l’adolescence
L’auteur se demande si l’intensité de l’excitation et la grande fragilité narcissique que vivent et concrétisent maintes fois les adolescents s’expliquent seulement par les processus de maturité de la puberté sur le plan physique et par les phénomènes œdipiens récurrents supposés par Sigmund Freud en 1905. Il développe l’hypothèse selon laquelle inévitablement, au cours de ces phases, des expériences précoces d’excitation et de blessures narcissiques entrent très tôt en résonance chez les adolescents et chez les autres personnes importantes pour eux. Alors seulement, on peut comprendre la sensation soudaine, d’abord syntone au Moi, d’une prétendue menace existentielle. L’auteur considère comme inévitable la dévalorisation destructrice des imagos parentales dans cette phase du développement et en conclut des hypothèses pour la technique thérapeutique. Les difficultés du travail psychothérapeutique avec les adolescents sont d’abord étudiées en tant que limitations individuelles de la part des psychothérapeutes. Dans les travaux de Laplanche et de Bion, l’auteur voit une reprise et une poursuite des concepts développés par Freud sur le cadre (setting) et la technique thérapeutique.

Kinderanalyse Jahrgang 22, Heft 02, April 2014
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Bernd Traxl, Siegfried Zepf, Burkhard Ullrich, Dietmar Seel, Axel Holicki,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de