Kinderanalyse

Heft 02 / April 2018

Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Daniel Barth

»Besetzung ist besetzen« – zur klinischen Bedeutung eines Freud’schen Konzepts

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Freud hat die Besetzung als einen zentralen Mechanismus unserer Psyche herausgearbeitet und von 1893 bis 1938 immer weiter entwickelt: Unbewusste Inhalte werden nicht nur durch den Prozess der Besetzung in bewusstseinsfähige Inhalte verwandelt, sondern die Besetzung verknüpft seelische Energie mit einer bestimmten Vorstellung oder einem Objekt. Diese Bewegung setzt ein psychodynamisches Konzept voraus. Unberechtigterweise wurde das Konzept der Besetzung nur zur Triebtheorie gehörig gesehen, wiewohl eindeutig auch Objekte besetzt werden. Diese Arbeit geht, auch anhand eines klinischen Beispiels, den »gänzlich verschiedenen Wegen« der Besetzung nach. Im Deutschen ist das Wort »Besetzung« doppeldeutig und beinhaltet sowohl eine feindliche Übernahme als auch Befähigung. Die Besetzung wird als eine wichtige psychische Funktion gesehen und eine monistisch-besetzende Position postuliert.

Summary:

Cathexis: Clinical implications of a Central Freudian Concept
Freud saw cathexis as a central mechanism in the human psyche. His thinking on this concept developed continually from 1893 to 1938. In his view, unconscious elements are not only transformed into potentially conscious content, cathexis also links psychic energy with a certain notion or object. The concept underlying mental activity of this kind is psychodynamic. Unjustifiably, the concept of cathexis has been widely regarded as restricted to drive theory, although there is no doubt that objects can also be cathected. With recourse to a clinical case, the article explores the »totally different ways« referred to in the quote above. In German, the word for cathexis (Besetzung) has two different meanings: (i) to take possession of (forcibly) and (ii) to give someone a(n) (official) function. The author regards cathexis as an important psychic function and postulates a monistic-cathectic position.

Résumé:

« Investir c’est occuper » – Signification clinique d’un concept freudien
Freud a fait de l’investissement un mécanisme central de notre psyché qu’il a continué à développer de 1893 à 1938. Les contenus inconscients ne sont pas seulement transformés en contenus conscients par le processus d’investissement, mais l’investissement associe l’énergie psychique à une certaine représentation ou à un certain objet. Ce mouvement suppose un concept psychodynamique. Injustement, on a vu le concept d’investissement seulement comme un élément de la théorie des pulsions, bien qu’il y ait manifestement investissement d’objet. En s’appuyant également sur un exemple clinique, l’article étudie les « voies totalement différentes d’investissement ». Le mot allemand Besetzung est ambigu, car il signifie aussi bien une prise de possession hostile qu’une capacité à faire. L’investissement est vu comme une fonction psychique importante et présuppose une position moniste.

Kinderanalyse Jahrgang 26, Heft 02, April 2018
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Daniel Barth, Katja Westlund-Morgenstern, Rosemarie Schmitt-Thatenhorst,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de