Kinderanalyse

Heft 02 / April 2018

Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Rosemarie Schmitt-Thatenhorst

»Ein bisschen Angst gehört dazu« . Über die Behandlung einer Angststörung bei einer Sechs- bis Zehneinhalbjährigen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der vorliegende Fallbericht stellt die Behandlung eines 6 bis 10,5 Jahre alten Mädchens mit einer Angststörung dar. Im Zentrum standen die besonderen Schwierigkeiten, die aus der Verstrickung der kindlichen Symptomatik mit den elterlichen, ungelösten Trennungskonflikten entstanden. Es wird gezeigt, dass die Reduktion der Symptome allein keine nachhaltige Verbesserung gewährleistet; erst die Entwicklung eines triangulären Raumes und die Durcharbeitung der zentralen Konflikte in der therapeu­tischen Beziehung stellt die Voraussetzung für das Einsetzen einer progres­siven Entwicklung dar. Darüber hinaus wird die Bedeutung des narziss­tischen Gewinns aus dem Festhalten an infantilen Positionen im Widerstand gegen die Aufdeckung der familiären Verstrickungen herausgearbeitet.

Summary:

»There’s Always a Little Bit of Anxiety« – Treating an anxiety disorder in a 6–10.5-year-old girl
This case report discusses the treatment of a 6–10.5-year-old girl for an anxiety disorder. The central focus is on the special difficulties evolving from the concatenation of the child’s symptoms with the parents’ unresolved separation conflicts. The case indicates that reduction of the symptoms alone will not guarantee any sustainable improvement. The establishment of a triangular space and the use of the therapeutic relationship to work through the central conflicts are the preconditions for the onset of a positive development. In addition, the author delineates the significance of the narcissistic gain from adhering to the infantile position as a way of resisting the identification of family concatenations.

Résumé:

« Il faut bien avoir un peu peur » – Thérapie d’un trouble anxieux chez une fillette de 6 à 10 ans et demi
Le cas présent expose la thérapie d’une fillette de 6 à 10 ans et demi atteinte d’un trouble anxieux. Au centre du problème, il y avait les difficultés particulières nées de l’imbrication des symptômes infantiles et des conflits non résolus aux séparations des parents. L’article montre que la réduction des symptômes seule ne garantit pas d’amélioration durable ; ce n’est qu’en développant un espace triangulaire et la perlaboration des conflits centraux dans la relation thérapeutique que l’on crée une condition pour un début d’évolution progressive. De plus, l’article met en évidence l’importance du profit narcissique qu’il y a à maintenir les positions infantiles pour résister à la révélation des complications familiales.

Kinderanalyse Jahrgang 26, Heft 02, April 2018
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Daniel Barth, Katja Westlund-Morgenstern, Rosemarie Schmitt-Thatenhorst,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de