Kinderanalyse

Heft 02 / April 2019

Zum Begriff des Traumas im Erleben von Kindern und Jugendlichen

Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Tilo Held

Die potentiell traumatische Erfahrung – wie entscheidet sich, ob es zur Traumafolgestörung kommt? . Lehren aus der Forschung an Holocaust-Überlebenden

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Forschung an Holocaust-Überlebenden und der nachfolgenden Generation ist der größte existierende Fundus psychotraumatologischer Erkenntnisse. Auf der Grundlage dieses Wissens widmet sich die Arbeit drei Fragen: In welchem Umfang erlitten die Opfer der ersten Generation bleibende Beeinträchtigungen? Wie lassen sich die oft überraschend posi­tiven Entwicklungen erklären? Wurden die psychopathologischen Folgen an die nächste Generation weitergegeben? Die Antworten zeigen, dass der aktuelle Meinungsstand einer Neubewertung bedarf.

Summary:

Clinching Factors for Trauma Sequel Disorders – Insights from research on Holocaust survivors
Research on Holocaust survivors and the subsequent generation is the largest single source of new insights into psycho-traumatological processes. On the basis of this knowledge, the article focuses on three questions: To what extent did the first-generation victims suffer lasting impairments? What explanation is there for the often surprisingly positive developments? Have the psychopathological after-effects been passed on to the next generation? The answers to these questions indicate that opinion on these issues needs to be looked at much more closely.

Résumé:

L’expérience potentiellement traumatique – comment expliquer l’apparition d’un trouble traumatique ? – Que nous apprend la recherche sur les survivants de l’holocauste ?
La recherche sur les survivants de l’holocauste et la génération suivante constitue la plus grande source de connaissances psychosomatiques existante. Sachant cela, le présent travail pose trois questions : quelle est l’ampleur des dommages irréversibles subis par les victimes de la première génération ? Comment peut-on expliquer les évolutions positives souvent surprenantes ? Les conséquences psychopathologiques se sont-elles répercutées sur la génération suivante ? Les réponses montrent qu’il est nécessaire de réexaminer l’état actuel de l’opinion.

Kinderanalyse Jahrgang 27, Heft 02, April 2019
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Sabine Fiala-Preinsberger, Tilo Held, Friedl Früh, Thomas Koch, Barbara Steck, Brigitte Jakubowics,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de