Kinderanalyse

Heft 02 / April 2019

Zum Begriff des Traumas im Erleben von Kindern und Jugendlichen

Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Thomas Koch

Kommentar zu Friedl Frühs Beitrag »Erinnerung – Nachträglichkeit: Trauma?«

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor betont im Zusammenhang mit dem Thema Trauma die Bedeutung des Körpers, der Handlung, der Inszenierung, der Übertragung, der Wiederholung und des Wiederholungszwangs. Er folgt und diskutiert dabei weitgehend Überlegungen, welche Freud 1920 in Jenseits des Lustprinzips anstellte. Material aus einer Analyse mit Pablo, einem sechsjährigen Jungen, illustriert, wie einerseits das Trauma durch die rätselhaften Botschaften gemäß der Allgemeinen Verführungstheorie nach Jean Laplanche und andererseits spezifische Traumata im Sinne von Reizüberflutung und Lebensbedrohung eng ineinander verwoben sein können. Die Bedeutung des von Pablo repetitiv geäußerten Wortes »Unfall« verweist auf Trauma im Sinne von Sexualität und Lebensbedrohung. Der Autor stellt die Hypothese auf, dass die traumatischen rätselhaften Botschaften ein Stachel und Antrieb für die psychosexuelle Entwicklung sind. Die Bearbeitung des Kastrations- und Ödipuskomplexes sind strukturbildend und gehen einher mit wachsender Reflexionsfähigkeit und Ich-Entwicklung. So ermöglicht das Traumatische der allgemeinen Verführung indirekt bestmöglich die Bearbeitung anderer Traumata im Sinne der Lebensbedrohung.

Summary:

Response to Friedl Früh’s Article »Memory – Delayed Onset: Trauma?«
In connection with the subject of trauma, the author emphasizes the significance of body, action, enactment, transference, repetition and compulsive repetition. In so doing, he largely traces and discusses ideas to be found in Freud’s Beyond the Pleasure Principle (1920). Material from an analysis of 6-year-old Pablo indicates how close the intermesh can be between the cryptic messages discussed by Laplanche in his General Theory of Seduction and specific traumas caused by over-exposure to stimuli or life-threatening circumstances. The significance of Pablo’s repeated use of the word »accident« indicates a trauma bound up both with sexuality and mortal danger. The author suggests that traumatic cryptic messages are a spur and motor for psychosexual development. Working through the castration and Oedipus complex is structure-forming and goes hand in hand with a growing capacity for reflection and with ego-development. Indirectly, the traumatic aspects of general seduction are the best-possible enabler for working on other traumas linked with mortal danger.

Résumé:

Commentaire de l’article de Friedl Früh « Le souvenir – l’après-coup : un traumatisme ? »
Sur la question du traumatisme, l’auteur souligne l’importance du corps, de l’action, de la mise en scène, de la transmission, de la répétition et de la compulsion de répétition. Il suit et discute la plupart des idées exprimées par Freud en 1920 dans Au-delà du principe de plaisir. Les informations apportées par l’analyse du jeune Pablo âgé de six ans, illustrent que le traumatisme peut être, d’une part, étroitement associé à des « messages énigmatiques » selon la « théorie de la séduction généralisée » de Jean Laplanche et, d’autre part, à des traumatismes spécifiques dans le sens d’un afflux d’excitations et d’un danger de mort. Le sens du mot « accident » fréquemment répété par Pablo renvoie au traumatisme sexuel et à une menace pour la vie.
L’auteur émet l’hypothèse que les messages énigmatiques traumatiques sont des moteurs du développement psychosexuel. Le traitement des complexes de castration et d’Œdipe est structurant et favorise l’augmentation de la capacité de réflexion et le développement du Moi. Ainsi le traumatisme de la séduction généralisée permet-il indirectement de traiter le mieux possible d’autres traumatismes dangereux pour la vie.

Kinderanalyse Jahrgang 27, Heft 02, April 2019
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Sabine Fiala-Preinsberger, Tilo Held, Friedl Früh, Thomas Koch, Barbara Steck, Brigitte Jakubowics,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de