Kinderanalyse

Heft 03 / Juli 2013

Themenheft II: Traum und Phantasie in der Kinder- und Jugendlichenpsychoanalyse und Psychotherapie

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Sprache, Kommunikation und soziale Entwicklung

Frühe Diagnostik und Therapie - Reihe Sozialpädiatrie aktuell
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Christine Anzieu-Premmereur

Über die Unfähigkeit zu träumen . Die Rolle des mütterlichen Containments in der Therapie eines Kindes mit Nachtangst

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Fähigkeit zu träumen und Repräsentanzen zu bilden, die ausreichend organisiert sind, um erinnert werden zu können, ist abhängig von einer gut ausgebildeten emotionalen Regulierungs- und Symbolisierungsfähigkeit. Manche Kinder erlangen aufgrund von mangelndem Containment für ihre desorganisierten, manchmal traumatisch wirkenden Erfahrungen nie diese Fähigkeit. Ich werde die ersten Sitzungen des zu Beginn der Therapie fünfjährigen Peter vorstellen. Er litt seit Jahren unter Nachtängsten. Mütterliches Containment spielte in der Therapie eine entscheidende Rolle, zugleich musste mit den Eltern an ihrer Fähigkeit gearbeitet werden, ihre eigenen Ängste zu verarbeiten. Träumen ist ein Repräsentationsvorgang, der zusätzlich zur wunscherfüllenden Funktion des Traumes die durch traumatische Erfahrungen prä-symbolischen Ursprungs entstandene Leerstelle der Nicht-Repräsentierung füllt. Träume spielen eine zentrale Rolle beim Durcharbeiten emotionaler Erfahrungen. Wenn die Traumarbeit diese Funktion nicht erfüllt, leidet die Fähigkeit zur Symbolbildung.

Summary:

On the Inability to Dream – The role of maternal containment in therapy for a child with nocturnal fears
The ability to dream and form representations well enough organised to be remembered depends on the presence of a well-defined emotional capacity for regulation and symbolisation. Defective containment for their disorganised and sometimes traumatic experiences means that some children never achieve this ability. The article begins with an account of the first therapeutic interviews with the 5-year-old Peter. He had suffered for years from nocturnal fears. Maternal containment played a crucial role in therapy. At the same time it proved necessary to work with the parents on their own anxieties. Dreaming is a process of representation that in addition to the wish-fulfilling function it performs fills the vacuum of non-representation caused by traumatic experiences of a pre-symbolic origin. Dreams play a crucial role in working through emotional experiences. If dream-work fails to perform this function, the capacity for symbolisation will suffer as a result.

Résumé:

De l’incapacité de rêver
Le rôle de l’endiguement (containment) maternel dans la thérapie d’un enfant souffrant d’angoisses nocturnes
La capacité de rêver et de produire des représentations suffisamment organisées pour que l’individu puisse s’en souvenir dépend d’une faculté de régulation et de symbolisation émotionnelle bien développée. Certains enfants ne parviennent jamais à cette capacité en raison d’un endiguement déficient de leurs expériences désorganisées, parfois même traumatisantes.
Je décris ici les premières séances de Peter qui était âgé de cinq ans au début de la thérapie. Celui-ci souffrait depuis des années d’angoisses nocturnes. L’endiguement maternel joua un rôle décisif dans la thérapie; en même temps, il fallut travailler avec les parents sur leur faculté à surmonter leurs propres angoisses.
Le rêve est un processus de représentation qui, en plus de sa fonction de réalisation de désirs, comble le vide de la non-représentation causé par des expériences traumatiques d’origine présymbolique. Les rêves jouent un rôle central dans la perlaboration d’expériences émotionnelles. Quand le travail du rêve ne remplit pas cette fonction alors la faculté de symbolisation en pâtit.

Kinderanalyse Jahrgang 21, Heft 03, Juli 2013
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Veronica Mächtlinger, Christine Anzieu-Premmereur, Florence Guignard, Karin J. Lebersorger, Tillmann F. Kreuzer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de