Kinderanalyse

Heft 03 / Juli 2013

Themenheft II: Traum und Phantasie in der Kinder- und Jugendlichenpsychoanalyse und Psychotherapie

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Sprache, Kommunikation und soziale Entwicklung

Frühe Diagnostik und Therapie - Reihe Sozialpädiatrie aktuell
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Florence Guignard

Ein Kind spielt, ein Kind träumt

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Träumen ist als intermediärer Raum zwischen Trieben und Realität das Medium, um zu einer halluzinatorischen Erfüllung von unbewussten Wünschen zu gelangen. Anhand mehrerer Fallvignetten von Kindern zwischen zwei und sechs Jahren wird die Frage diskutiert, ob das auch für das junge Kind gilt und ob die Traumtätigkeit bei ihm ebenfalls eine ökonomische Funktion erfüllt. Die träumerische Assoziationstätigkeit des jungen Kindes wird an den spielerischen und zeichnerischen Aktivitäten untersucht. Das Spiel junger Kinder wird von den meisten Kinderanalytikern als Äqivalent des Traums beschrieben. Die Symbolisierungsfähigkeit des jungen Kindes ist so fragil, dass sie uns kaum je ein deutliches Narrativ ihrer Träume liefern werden. Hingegen werden wir jede Menge Narrative ihrer Fantasietätigkeit erhalten, wenn wir beobachten, wie sie spielen, zeichnen und sich dabei äußern.

Summary:

Playing and Dreaming in Children
As an intermediary space between drives and reality, dreams are the medium for attaining the hallucinatory fulfilment of unconscious wishes. With reference to various case vignettes of children between 2 and 6 years, the article discusses the question of the extent to which this also holds for young children and whether for them dream activity also performs this «economic» function. The author investigates the associative activity implicit in the dreams of young children with reference to their drawings and games. Most child analysts regard the play engaged in by young children as an equivalent of dreams. Young children’s symbolization capacity is so fragile that they will hardly furnish us with a clear narrative account of their dreams. But by observing how they play and draw and express themselves during these activities, we can obtain a great deal of narrative evidence about the workings of their fantasies.

Résumé:

Un enfant joue, un enfant rêve
Espace intermédiaire entre pulsions et réalité, le rêve sert est le moyen de parvenir à une réalisation hallucinatoire de désirs inconscients. Cela vaut-il également pour l’enfant en bas âge? L’activité onirique a-t-elle, chez celui-ci aussi, une fonction «économique»? Telle est la question que tente de résoudre cette étude en partant de plusieurs cas cliniques constitués par des enfants de deux à six ans. L’activité associative du rêve chez le jeune enfant est analysée à l’aide de jeux et de dessins. La majorité des pédopsychiatres décrivent le jeu des petits enfants comme un équivalent du rêve. Chez ces derniers, la capacité de symbolisation est si fragile que nous n’obtiendrons aucune narration claire de leurs rêves. Par contre, si nous observons la façon dont ils jouent, dessinent et s’expriment en faisant cela, nous obtiendrons une foule de narrations issues de leur imagination.

Kinderanalyse Jahrgang 21, Heft 03, Juli 2013
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Veronica Mächtlinger, Christine Anzieu-Premmereur, Florence Guignard, Karin J. Lebersorger, Tillmann F. Kreuzer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de