Kinderanalyse

Heft 03 / Juli 2014

Psychoanalyse und Adoleszenz

Das könnte Sie interessieren

Heinz Walter (Hrsg.)

Vater, wer bist du?

Auf der Suche nach dem »hinreichend guten« Vater

Junge Väter in seelischen Krisen

Wege zur Stärkung der männlichen Identität

Wenn Patienten keine Nähe zulassen

Strategien für eine bindungsbasierte Traumatherapie

Dissoziation bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen

Grundlagen, klinische Fälle und Strategien
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
(zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Holger Salge

«Ich bin online, also bin ich» . Die Folgen der Digitalisierung auf die Entwicklung der inneren Objektwelt

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Neuen Medien sind innerhalb weniger Jahre zu einem selbstverständlichen Bestandteil unserer Lebenswelt geworden. Insbesondere für jüngere Menschen sind sie unverzichtbarer Teil ihrer Erfahrungs- und Beziehungswelt. Wenig diskutiert wird bislang die Frage, in welcher Form die Neuen Medien, besonders im Falle der exzessiven Nutzung, als relevanter Teil moderner Sozialisationsbedingungen Einfluss auf Identitätsbildungsvorgänge und die Entwicklung seelischen Funktionierens nehmen. Wichtig erscheint in diesem Zusammenhang die Bezugnahme auf exzessives Tagträumen, das, gleichermaßen wie exzessiver Medienkonsum, als Hinweis auf scheiternde Entwicklungen in der (Spät-)Adoleszenz interpretiert werden kann. Möglicherweise führen die aktuellen gesellschaftlichen Umstände, unter denen Erwachsenwerden stattfindet – die digitalen Welten stellen hier einen wichtigen Teilaspekt dar –, auch zu neuen Erscheinungsformen seelischer Erkrankung, was wiederum veränderte Anforderungen an unser psychotherapeutisches Vorgehen mit sich bringen könnte. Schließlich werden einige Überlegungen formuliert, was Psychoanalytiker dazu bewegen könnte, sich an dieser wichtigen Diskussion so sparsam zu beteiligen.

Summary:

«I’m online, therefore I am.»
Within the space of only a few years, the New Media have become an integral part of our lives. Notably for young people, they are an indispensable factor in personal relationships and experience in general. So far, however, there has been little discussion of the specific way in which the New Media, as a relevant condition for socialisation, have an impact on identity formation and the functions of the psyche, especially when they are used excessively. One important parallel here is the phenomenon of excessive daydreaming, which like exaggerated media consumption can be interpreted as a sign of abortive development in (late) adolescence. It is conceivable that the changed social circumstances under which progress towards adulthood takes place (digital worlds are an important element in this) may generate entirely new forms of psychic disorder, which in its turn can be expected to pose new challenges for psychotherapy and its techniques. In the last part of the article, the author speculates on the possible reasons why psychoanalysts have hitherto been so reluctant to participate in this important discussion.

Résumé:

«Je suis en ligne, donc je suis»
En quelques années, les nouveaux médias sont devenus une composante évidente de notre environnement. Pour les jeunes surtout, ils constituent un élément indispensable de leur monde expérientiel et relationnel. Jusqu’ici, la discussion s’est assez peu intéressée à la façon dont les nouveaux médias, en tant que part significative des conditions de socialisation modernes, influent sur la formation de l’identité et sur le développement du fonctionnement psychique, notamment dans le cas d’abus excessifs. Sur ce plan, il est important de tenir compte des rêveries excessives qui, de la même façon qu’une consommation excessive de médias, peuvent signaler l’échec de développements durant l’adolescence (tardive). Il est possible que les conditions sociales actuelles – et les mondes numériques constituent ici un aspect non négligeable – dans lesquelles se fait le passage à l’âge adulte soient la cause de nouvelles formes de maladies mentales, ce qui, du même coup, pourrait entraîner des contraintes différentes pour notre travail psychothérapeutique. Pour finir, l’article émet quelques réflexions qui pourraient inciter les psychanalystes à participer aussi maigrement à cette importante discussion.

Kinderanalyse Jahrgang 22, Heft 03, Juli 2014
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Jörg Wiesse, Samy Teicher, Elisabeth Brainin, Holger Salge, Michael Günter,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de