Kinderanalyse

Heft 03 / Juli 2014

Psychoanalyse und Adoleszenz

Das könnte Sie interessieren

Heinz Walter (Hrsg.)

Vater, wer bist du?

Auf der Suche nach dem »hinreichend guten« Vater

Junge Väter in seelischen Krisen

Wege zur Stärkung der männlichen Identität

Wenn Patienten keine Nähe zulassen

Strategien für eine bindungsbasierte Traumatherapie

Dissoziation bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen

Grundlagen, klinische Fälle und Strategien
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
(zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Michael Günter

Die Sexualisierung des Lebens in der virtuellen Welt . Erregung, Abwehr der bedrohlichen «sinnlichen Strömung» und Selbstvergewisserung in fantastischen Welten

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Wir leben heutzutage in einer medialen Welt der Bilder. Die medialen Bildwelten haben eine früher unvorstellbare Präsenz erhalten, sie haben geradezu eine Allgegenwart entwickelt. Längst haben sie sich eingenistet in unsere Seh- und Denkgewohnheiten und sie prägen die Art und Weise, wie wir uns selbst, vor allem unseren Körper, und die Beziehungen zu anderen erleben und gestalten. Man kann die allgegenwärtige Präsenz des Sexuellen in den elektronischen Medien unter zwei gegensätzlichen Perspektiven betrachten. Einerseits kommt es andauernd zu einer Irritation, einer Erregung, zum Einbruch eines Fremden, Ordnung in Frage Stellenden in die Psyche. Der daraus entstehende Thrill wird gesucht und macht einen guten Teil der Attraktivität dieser medialen Bildwelten, ihrer Verführungskraft und ihres Abhängigkeitspotentials aus. Andererseits strukturieren derartige Bildwelten auch die anarchische infantile Sexualität und fassen sie in Vorstellungen, in denkfähige Piktogramme und Narrative, also in α-Elemente. Sie machen Sexualität konkret fantasierbar und damit denkbar und eröffnen so Wege des psychischen Umgangs mit ihr. Ich werde mich in meiner Arbeit vor allem mit der Frage beschäftigen, welche Funktionen der Gebrauch medialer virtueller sexueller Darstellungen im Entwicklungsprozess von Jugendlichen haben kann.

Summary:

The Sexualisation of Life in the Virtual World
The glut of images borne in on us by the media has achieved a preponderance that would have been unthinkable only a short time ago. In fact, these images are all but ubiquitous. They have long since wormed their way into our visual and thinking habits and have an immense impact on the way we experience and sculpt our own selves (above all our bodies) and organise our relationships with others. We can regard the ubiquity of sex in the electronic media from two opposing perspectives. First of all, they are an irritant factor representing arousal and the irruption of something alien and potentially disorderly into our minds. The thrills this involves are something we go in search of, they are a crucial part of the attractiveness of these image-worlds, their seductiveness and their addiction potential. Secondly, these image-worlds structure anarchic infantile sexuality and mould it into concepts, pictograms and narratives, in other words into α elements. They make sexuality imaginable and hence conceivable, which opens up avenues to explore in the attempt to come to terms with this all-pervasive phenomenon on the psychic plane. The article focuses on the functions that the use of virtual representations of sex can perform in adolescent development.

Résumé:

La sexualisation de la vie dans le monde virtuel – Excitation, rejet du «courant sensuel» menaçant et affirmation de soi dans les mondes fantasmatiques
Les mondes de l’image médiatiques ont acquis une place inimaginable autrefois et se sont littéralement élaboré une omniprésence. Il y a bien longtemps qu’ils se sont installés dans nos habitudes visuelles et intellectuelles et qu’ils influent sur notre manière de nous percevoir nous-mêmes, notamment notre corps et nos rapports aux autres. Cette omniprésence du sexuel dans les médias électroniques peut être considérée de deux points de vue opposés: d’un côté, la psyché est constamment l’objet d’un trouble, d’une excitation, se trouve envahie par une chose étrangère ou propre à remettre l’ordre en question. Il en résulte un frisson qui est recherché et constitue en grande partie l’attrait de ces mondes de l’image médiatiques, leur force de séduction et leur potentiel addictif. D’un autre côté, ces mondes de l’image structurent aussi la sexualité infantile anarchique et la transforme en représentations, en pictogrammes et narratifs intelligents, donc en éléments-alpha. Ils rendent la sexualité concrètement fantasmatique et par conséquent imaginable, ouvrant ainsi des possibilités de rapport psychique avec elle. Dans mon travail, je chercherai principalement à connaître les fonctions que peut avoir l’utilisation de représentations sexuelles virtuelles médiatiques dans le développement juvénile.

Kinderanalyse Jahrgang 22, Heft 03, Juli 2014
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Jörg Wiesse, Samy Teicher, Elisabeth Brainin, Holger Salge, Michael Günter,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de