Kinderanalyse

Heft 03 / Juli 2018

Themenheft Geschlechtsidentität und Vielfalt

Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Inga Becker, Hertha Richter-Appelt

Langzeitentwicklungen bei Geschlechtsdysphorie und Gendervarianz im Kindes- und Jugendalter . Datenlage und Implikationen psychosexueller und psychischer Entwicklungsverläufe

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die soziale und körpermedizinisch unterstützte Transition von jungen Menschen mit Geschlechtsdysphorie wird international kon­trovers diskutiert, da sich langfristige psychische und körperliche Kon­sequenzen aufgrund von mangelnder wissenschaftlicher Evidenz zum aktuellen Zeitpunkt nicht ausreichend vorhersagen lassen. Die Ergebnisse bisheriger internationaler Studien zu psychosozialen und psychosexuellen Entwicklungsverläufen vor und nach einer die Transition körpermedizinisch unterstützenden Behandlung zeigen vor allem: Obwohl die prospektive Vorhersage sogenannter »eindeutig transsexueller« Entwicklungsverläufe mit einer Behandlungsindikation für eine geschlechtsangleichende Hormontherapie bzw. in späterem Alter auch für operative Eingriffe eine Herausforderung in der klinischen Praxis darstellt, weisen die wenigen Langzeitevaluationen der Behandlungsmöglichkeiten im Jugendalter vor allem zufriedenstellende Ergebnisse hinsichtlich der weiteren psychischen Entwicklung auf. Daraus lässt sich ableiten, dass die Behandlung bei jungen Menschen mit Geschlechtsdysphorie einen insgesamt multidimensional ausgerichteten Ansatz verfolgen und Behandlungsentscheidungen in erster Linie individuell entwicklungs­basiert erfolgen sollten. In Hinblick auf die Prävention der Entwicklung von psychischen Auffälligkeiten ist es von Bedeutung, das diverse Spektrum von Geschlechtern anzuerkennen sowie das soziale Umfeld miteinzubeziehen. Das komplexe Zusammenspiel von Gendervarianz, psychischer Gesundheit und möglichen Behandlungsfolgen auf das allgemeine Wohlbefinden weiter auch im Langzeitverlauf eingehend zu untersuchen, ist ein wichtiges zukünftiges Forschungsziel.

Summary:

Long-Term development of Gender Dysphoria and Gender Variance in childhood and adolescence: Current research on psychosexual and psychosocial developmental pathways and clinical implications
International discussion on social and medically supported transition for young people with gender dysphoria has been controversial largely because there is insufficient scientific evidence for adequate predictions of the long-term psychosexual, psychosocial, and physical consequences. The few existing international studies on the developmental pathways in the long-term mainly agree on the following: although the exact prospective prediction of the developmental pathways of so-called »clearly transsexual« developments with treatment indications for gender-affirming hormonal therapy or (in later years) operative interventions still poses a major challenge for clinical practitioners, the outcomes of the few long-term evaluations of treatment options are largely encouraging. The clinical implication to be drawn from this is that treatment for young people with gender dysphoria should pursue a multi-dimensional approach and that treatment decisions should currently be based on the respective adolescent’s individual development. With regard to the prevention of psychosocial difficulties, it is important to acknowledge the wide range of gender identifications and to also always include the social environment. An important research target for the future is the detailed investigation of the complex interplay between gender variance, mental health, and the potential consequences of treatment in the long term.

Résumé:

Développements à long terme de la dysphorie et variance de genre chez l’enfant et l’adolescent – état des données et implications des développements psychosexuels et psychiques
La transition sociale médicalement assistée de jeunes gens, présentant une dysphorie de genre, fait l’objet d’une controverse internationale en raison du manque actuel de données scientifiques. Il est en effet difficile de parvenir à prévoir les conséquences psychiques et physiques à long terme. Les études internationales sur l’évolution psychosociale et psychosexuelle avant et après un traitement médical (chirurgical) accompagnant la transition, ont montré jusqu’à présent une chose: Alors que le pronostic de développements dits «proprement transsexuels» avec indication de thérapie hormonale de réattribution de sexe et/ou à un âge plus tardif d’interventions chirurgicales (par rapport à une variance ou non-conformité de genre) représente un défi pour la pratique clinique, les quelques évaluations à long terme de ce type de thérapies possibles pour des dysphories de genre ont montré des résultats satisfaisants. Cela permet de conclure que le traitement de jeunes gens présentant une dysphorie de genre devrait se baser sur une approche globalement pluridimensionnelle et que les décisions thérapeutiques devraient quant à elles prendre en compte le développement de l’individu. Concernant la prévention du développement d’anomalies psychiques, il est important d’accepter la diversité de genre et de tenir compte de l’environnement social. L’examen approfondi de l’interaction complexe de variance de genre, de santé psychique et des possibles conséquences thérapeutiques sur le bien-être général – aussi bien dans le développement à long terme – est un objectif capital de la recherche à l’avenir.

Kinderanalyse Jahrgang 26, Heft 03, Juli 2018
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Kai von Klitzing, Katinka Schweizer, Hertha Richter-Appelt, Inga Becker, Kai von Klitzing, Birgit Köhler, Georg Romer, Birgit Möller, Annette Güldenring, Claudia Wiesemann, Katinka Schweizer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de