Kinderanalyse

Heft 03 / Juli 2018

Themenheft Geschlechtsidentität und Vielfalt

Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Kai von Klitzing

Sind psychodynamische Theorien zur Geschlechtsidentität obsolet? . Einige psychoanalytische Arbeiten zum Thema wieder aufgegriffen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In der aktuellen Debatte um Geschlechtsidentität und Vielfalt wird auch von manchen Psychoanalytiker_innen die Auffassung vertreten, dass Trans*Phänomene als nicht pathologische Varianten menschlicher Identität zu betrachten sind und dass die Suche nach kausal wirksamen psychodynamischen Faktoren aufgegeben werden sollte. Vor allem wird die stigmatisierende Pathologisierung von Betroffenen durch psychoanalytische Konzepte beklagt. Ein Wiederaufgreifen klassischer psychoanalytischer Arbeiten zur Entwicklung der Geschlechtsidentität fördert allerdings differenziertere psychoanalytische Sichtweisen von Diversität zu Tage. Aufbauend auf die Freud’sche Grundannahme der menschlichen Bisexualität wird das dynamische Zusammenwirken biologischer/genetischer, anatomischer und früher Beziehungsfaktoren als konstituierend für die lebenslange Formung der Geschlechtsidentität beschrieben. Die Entdeckung des Geschlechtsunterschiedes und die Erkenntnis der Tatsache, dass die eigene sexuelle Identität nur in Beziehung zu der des anderen Geschlechtes gefestigt werden kann, beinhaltet einen Verzicht auf die Erfüllung narzisstischer Wünsche und den Verlust einer Illusion, der schon im Verlust der mütterlichen Brust – als Symbol für die gesamte vorhandene oder fehlende Fürsorge der Mutter – zu ahnen war. Die Bedeutung psychoanalytischer Verstehens- und Behandlungsansätze als Zugang zum individuellen Leiden des sich in seinem Körper unwohl fühlenden Individuums wird betont.

Summary:

Are Psychodynamic Theories of Gender Identity Obsolete? – Reconsidering some psychoanalytic writings on the subject
In the ongoing debate on gender identity and diversity, some psychoanalysts contend that trans*phenomena should be regarded as non-pathological variants of human identity and that the quest for psychodynamic factors with a causal impact should be abandoned. Greatly bewailed is the stigmatising pathologisation of the relevant individuals through the use of psychoanalytic concepts. However, reconsideration of some psychoanalytic «classics» on the development of gender identity indicates that psychoanalytic perspectives on diversity are frequently subtle and sensitive. Taking his bearings from Freud’s fundamental assumption of human bisexuality, the author describes the dynamic interaction between biological/genetic, anatomical and early-relationship factors as constitutional for the lifelong formation of gender identity. The discovery of gender difference and the realisation that one’s own sexual identity can only be firmly established in relation to that of the other sex involves an eschewal of the fulfilment of narcissistic wishes and the loss of an illusion already adumbrated in the loss of the maternal breast – as a symbol for the mother’s entire existing or non-existent care. Finally, the author emphasises the significance of psychoanalytic approaches to understanding and treatment in achieving access to the individual suffering of a patient feeling uncomfortable in his/her body.

Résumé:

Les théories psychodynamiques de l’identité sont-elles dépassées ? Retour sur des travaux de psychanalyse sur le sujet
Dans le débat actuel autour de l’identité et la diversité de genre, certains psychanalystes sont d’avis qu’il ne faut pas voir dans les phénomènes transgenres des variances pathologiques de l’identité humaine et qu’il faudrait renoncer à en rechercher les causes dans des facteurs psychodynamiques. On déplore surtout la pathologisation stigmatisante des personnes concernées par des concepts psychanalytiques. Toutefois, une reprise des travaux psychanalytiques classiques sur l’évolution de l’identité sexuelle fait apparaître des points de vue psychanalytiques différenciés sur la diversité de genre. Fondé sur le postulat freudien de la bisexualité humaine, l’interaction dynamique de facteurs relationnels biologico-génétiques, anatomiques et anciens est décrite comme constitutive de la formation de l’identité sexuelle tout au long de la vie. La découverte de la différence sexuelle et le fait de reconnaître que sa propre identité sexuelle ne peut se consolider que par rapport à celle de l’autre sexe impliquent un renoncement à la réalisation de souhaits narcissiques et la perte d’une illusion que l’on pouvait déjà pressentir dans la privation du sein maternel – symbole de l’ensemble des soins maternels existants et absents. L’article souligne l’importance psychanalytique d’approches compréhensives et thérapeutiques en tant qu’accès à la souffrance individuelle de la personne mal dans son corps.

Kinderanalyse Jahrgang 26, Heft 03, Juli 2018
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Kai von Klitzing, Katinka Schweizer, Hertha Richter-Appelt, Inga Becker, Kai von Klitzing, Birgit Köhler, Georg Romer, Birgit Möller, Annette Güldenring, Claudia Wiesemann, Katinka Schweizer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de