Kinderanalyse

Heft 03 / Juli 2018

Themenheft Geschlechtsidentität und Vielfalt

Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Katinka Schweizer

Zur Bedeutung intergeschlechtlicher Identitäten und Vorbilder . Es gibt mehr Geschlechter als Mann und Frau

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Begriff der Geschlechtsidentität bezeichnet in Psychologie und Sexualwissenschaft das subjektive oder individuelle Gefühl, einem Geschlecht anzugehören und sich als männlich, weiblich oder anders zu erleben, zum Beispiel zwischengeschlechtlich, zweigeschlechtlich, non-binär oder genderqueer. Pfäfflin zufolge stellt die Geschlechtsidentität eine partikuläre Identität der Gesamtidentität eines Menschen dar. In diesem Beitrag stehen intergeschlechtliche Identitäten und Vorbilder im Fokus. Der historischen, von Foucault überlieferten Geschichte der hermaphroditischen Herculine, die keinen geschlechtlichen Platz in dieser Welt fand, stehen ermutigende intergeschlechtliche Erfahrungen und Vorbilder gegenüber. Seit der Bekanntgabe des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts im November 2017, dass in Deutschland neben weiblich« und »männlich« eine weitere Geschlechtskategorie einzuführen ist oder der amtliche Geschlechtseintrag ganz abgeschafft werden soll, sind neue intergeschlechtliche Vorbilder wie die_der Beschwerdeführer_in Vanja dazugekommen und sichtbar geworden. Dieser Beitrag untersucht die Bedeutung von Vorbildern für die Anerkennung von Menschen mit Intergeschlechtlichkeit und zeigt die Notwendigkeit auf, erweiterte und flexiblere Sichtweisen auf Geschlechtlichkeit und Identitäten zu entwerfen.

Summary:

Intergenderism and Legal Recognition Models – More than two gender identities
In psychology and sexology, the term gender identity refers to the subjective or individual feeling of belonging to a gender and experiencing oneself as male, female or other, e.g. intergender, two-gender, non-binary or gender-queer. According to Pfäfflin, gender identity is a particular identity within the overall identity of an individual.
The article focuses on intergender identities and models. The author contrasts Foucault’s account of the historical figure of the hermaphrodite Herculine Barbin, who was unable to find a gender slot in this world, with encouraging intergender experiences and models. Since the announcement of the decision by the Federal Constitutional Court in November 2017 ruling that either a third gender category should be introduced in Germany alongside »male« and »female« or the gender category should be banned from official documents altogether, new intergender models have come to the fore, such as the plaintiff Vanja. The ruling by the judges was based on two legal foundations, the basic and personal right to free expression of one’s owe gender and the right to protection from discrimination. The article discusses the significance of models for the recognition of intergender individuals and urges the necessity for extended and more flexible perspectives on gender and identity.

Résumé:

Des modèles : intersexuation et reconnaissance juridique – Il n’y a plus seulement deux identités de genre
La notion d’identité de genre désigne en psychologie et en sexologie le sentiment subjectif et individuel d’appartenir à un genre et de se sentir masculin, féminin ou autre, par exemple intersexuel, bisexuel, non-binaire ou genderqueer. Selon Pfäfflin, l’identité de genre est une dimension particulière de l’identité globale d’un être humain.
Cet article se penche sur les identités et modèles intersexués. L’histoire authentique rapportée par Foucault d’une Herculine hermaphrodite qui ne trouva pas sa place dans notre monde est contredite par des expériences et modèles intersexes encourageants. Depuis l’annonce en novembre 2017 du décret de la Cour constitutionnelle allemande réclamant l’introduction en Allemagne d’un troisième genre en plus du « féminin » et du « masculin » ou même la suppression totale de la mention administrative du sexe, de nouveaux modèles intersexes sont apparus à l’instar de celui du/de la plaignant/e Vanja. Les juges appuient leurs décisions sur deux bases juridiques : le droit fondamental de la personne d’exprimer librement son propre genre et le droit à la protection contre les discriminations. Cet article examine l’importance de modèles pour la reconnaissance de personnes présentant une intersexuation et révèle la nécessité d’élaborer une conception plus large et plus flexible de la sexualité et des identités.

Kinderanalyse Jahrgang 26, Heft 03, Juli 2018
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Kai von Klitzing, Katinka Schweizer, Hertha Richter-Appelt, Inga Becker, Kai von Klitzing, Birgit Köhler, Georg Romer, Birgit Möller, Annette Güldenring, Claudia Wiesemann, Katinka Schweizer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de