Kinderanalyse

Heft 04 / Oktober 2017

Scham und Beschämung

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Ressourcen und Mitgefühl in der Behandlung von Traumafolgen - vollständig überarbeitete Neuausgabe

Mentalisieren bei Depressionen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Margaret Rustin

Scham in der Kindheit: sich schämen, beschämt werden und die Last der Scham der anderen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Autorin plädiert in dieser Arbeit unter Bezug auf philosophische Überlegungen zunächst dafür, dass die Entwicklung der Scham sehr viel komplexer sei, als wir dies in unserer »Schuldkultur« anzunehmen gewohnt sind. Scham sei keineswegs nur primitiver Vorläufer der Schuld. Sie sei verbunden mit einem verinnerlichten »tadelnden Blick« und damit im Register des Sehens angesiedelt. Anhand der Behandlung eines achtjährigen Jungen, der zunächst intrusiv, destruktiv und schamlos die Kinderanalytikerin überrannte und sie im weiteren Verlauf der Analyse beschämte, verspottete und projektiv-identifikatorisch zu einem verachtenswerten, stinkenden Landstreicher machte, werden verschiedene Funktionen der Scham und der Beschämung diskutiert. Besonders schmerzhaft ist es für Kinder, sich für ihre Eltern schämen zu müssen, und die Abwehrmaßnahmen gegen diese eigene Beschämung sind vielfältig. Anhand einiger weiterer Vignetten aus Behandlungen werden einige davon dargestellt. Daneben aber, so sei betont, gibt es auch normale Scham vor allem in der adoleszenten Entwicklung.

Summary:

Shame in Childhood: Shaming, being ashamed, and the burden of others’ shame
On the basis of philosophical considerations, the author contends that the development of shame is a great deal more complex than our »guilt culture« is disposed to assume. Shame is by no means merely the primitive precursor of guilt. It is bound up with an internalised »censorious gaze« and is thus located in the realm of vision. The author describes the treatment of an 8-year-old boy who initially and without prior warning behaved in an intrusive, destructive and shameless way vis-à-vis the therapist and in the later course of analysis shamed and mocked her, making her via projective identification into a contemptible, foul-smelling hobo. The author discusses the functions of shame and shaming against the background of this encounter. It is particularly distressing for children to be ashamed on behalf of their parents. The defence strategies for warding off this kind of shame are legion. The author uses vignettes of other patient-therapist encounters to discuss some of them. She also emphasises, however, that normal shame does of course exist, notably in adolescent development.

Résumé:

La honte dans l’enfance : avoir honte, faire honte, le poids de la honte pour autrui
Au début de ce travail, l’auteure estime, au regard de réflexions philosophiques, que le développement de la honte est nettement plus complexe que ce que notre « culture de la culpabilité » nous a habitués à penser. En aucun cas, le sentiment de honte n’est un précurseur primitif de la culpabilité. Il est lié à un « œil désapprobateur » intériorisé et s’inscrit donc dans le registre du regard. L’auteure examine les différentes fonctions de la honte éprouvée et de la honte subie – à partir de l’analyse d’un petit garçon de huit ans qui, au début de la thérapie, bouscule la psychanalyste de façon intrusive, destructrice et éhontée ; par la suite, l’humilie, se moque d’elle et, par un processus d’identification projective, la traite comme une clocharde puante et méprisable. Il est particulièrement douloureux pour des enfants de ressentir de la honte pour leurs parents et ils développent de multiples mesures pour se défendre de cette honte. L’auteure en expose quelques-unes tirées d’autres vignettes cliniques. À côté de cela, soulignons qu’il existe aussi une honte ou pudeur normale surtout pendant le développement de l’adolescent.

Kinderanalyse Jahrgang 25, Heft 04, Oktober 2017
broschiert
ISSN: 0942-6051

Autoren in dieser Ausgabe

Michael Günter, Margaret Rustin, Thomas Ziegler, Bettina Ziegler, Daniel Barth, Boro Döring,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de