MERKUR

Heft 01 / Januar 2014

Das könnte Sie interessieren

Angezogen

Das Geheimnis der Mode

Der Große Krieg

Der Untergang des Alten Europa im Ersten Weltkrieg

Städte der Klassischen Welt

120 Zentren der Antike von Alexandria bis Xanten

Ich und Karl der Große

Das Leben des Höflings Einhard

Die Mythologie der Griechen

Götter, Menschen und Heroen – Teil 1 und 2 in einem Band
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Im Januarheft erkundet der Literaturwissenschaftler Georg Stanitzek die »Lage der Fußnote« und ihr Verhältnis zum Essay. Um den Essay geht es auch in Jürgen Kaubes Marginalie »Der Essay als Freizeitform von Wissenschaft«. Ein weiteres Essay-Marginalien-Doppel ergibt sich zwischen Carlos Spoerhase und Matteo Galli.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Im Januarheft erkundet der Literaturwissenschaftler Georg Stanitzek die »Lage der Fußnote« und ihr Verhältnis zum Essay. Sein Text ist dabei wie – einmalig – das gesamte Heft im übrigen fußnotenfrei. Um den Essay geht es auch in Jürgen Kaubes Marginalie »Der Essay als Freizeitform von Wissenschaft« – und zwar vor allem um seinen Bezug zur Geisteswissenschaft (unter besonderer Berücksichtigung des Eiskunstlaufs). Ein weiteres Essay-Marginalien-Doppel ergibt sich zwischen Carlos Spoerhases Betrachtungen über die Gegenwartsliteratur als Gegenstand der Literaturwissenschaft und Matteo Gallis Einspruch gegen die allzu umstandslose Übernahme der Selbstauskünfte von Literaten in den wissenschaftlichen Betrieb. Ernst-Wilhelm Händler denkt über klassische und Verhaltensökonomie, über Georg Simmel, die modernen Finanzmärkte und bei alledem über »Geld und Wert« nach.

In seiner zweiten Popkolumne befasst sich Eckhard Schumacher mit Nachtlebensgeschichten, Wolfgang Kemp liest in seiner sechsten und letzten Ästhetikkolumne die Schrift an der Wand. Robin Celikates porträtiert den französischen Soziologen Luc Boltanski, der in seinem jüngsten Buch der Nähe von Soziologie und dem Privatdetektiv nachgeht. Außerdem versucht Christian Schärf, Elias Canettis »Masse und Macht« als Großessay zu verstehen.

In den Marginalien macht Dirk Baecker eine »Rechnung mit drei Unbekannten« auf. David Klett schreibt eine kleine Apologie der Tautologie. Kenneth Goldsmith bekennt, der dümmste Dichter von allen zu sein, Hannes Böhringer bewegt sich von Sokrates zur Schule und wieder zurück, und Katy Derbyshire schreibt über ihre Erfahrungen beim Übersetzen einer Erzählung von Christa Wolf. Tobias Haberkorn reflektiert über Neapel, und Stephan Herczeg setzt sein Journal fort.

MERKUR Jahrgang 68, Heft 776, Heft 01, Januar 2014
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Georg Stanitzek, Carlos Spoerhase, Ernst-Wilhelm Händler, Wolfgang Kemp, Eckhard Schumacher, Robin Celikates, Christian Schärf, Jürgen Kaube, Matteo Galli, David Klett, Dirk Baecker, Katy Derbyshire, Tobias Haberkorn, Kenneth Goldsmith, Hannes Böhringer, Stephan Herczeg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de