MERKUR

Heft 02 / Februar 2015

Das könnte Sie interessieren

Der Wiener Kongress

Das große Fest und die Neuordnung Europas

Wiedersehen mit den Siebzigern

Die wilden Jahre des Lesens

Die Wiedergeburt Roms

Päpste, Herrscher und die Welt des Mittelalters

Aristoteles in Oxford

Wie das finstere Mittelalter die moderne Wissenschaft begründete
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Navid Kermani schreibt in seiner Dankesrede zum Joseph-Breitbach-Preis seinen großen Roman Dein Name fort. Von Thomas Steinfeld gibt es einen Essay zu »Muzak«, und Andreas Dorschel erklärt die »Ästhetik des Fado«. Ute Sacksofsky fordert konsequent Glaubensfreiheit, und Ror Wolf und Gerhard Henschel haben gemeinsam das Gedicht Lange Nacht verfasst.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Das Februarheft (Nr. 789) eröffnet mit einer sehr ungewöhnlichen Dankesrede: Navid Kermani schreibt bei Gelegenheit der Entgegennahme des Joseph-Breitbach-Preises seinen großen Roman Dein Name fort: mit Porträts der ihm nahen Toten, die seit dem Erscheinen des Romans starben. Überlegungen von Thomas Steinfeld zum Thema »Muzak« werden im Marginalienteil durch einen weiteren Text ergänzt, der die Musik zum Gegenstand hat: Andreas Dorschel erklärt die Ästhetik des Fado. Außerdem in den Essays: Alban Werner sieht nicht nur Differenzen zwischen der AfD und den Grünen als Vertretern des bürgerlichen Lagers. Martin Sabrow fragt sich, was es mit der im vergangenen Jahr noch einmal gesteigerten historischen Jubiläumswut auf sich hat.

Zwischen Essay und Marginalien steht ein Gedicht, und zwar ein von Ror Wolf und Gerhard Henschel verfasstes: Lange Nacht.

In der Rechtskolumne nimmt Ute Sacksofsky die oft wenig nachvollziehbaren Urteile deutscher Gerichte zu Fragen der Glaubensfreiheit auseinander. Matthias Dell denkt über den Gegenwartsjournalismus in Realität und Selbstdarstellung nach. Thomas Thiemeyer hat das neu eingerichtete Imperial War Museum in London besucht.

Die restlichen Marginalien noch: Um Barock und Gegenwart, also »Barocke Gegenwart«, geht es in einem Essay von Hannes Böhringer. Jochen Thies denkt über Kriegsgräber in Griechenland nach. Und Stephan Herczeg setzt sein Journal fort.

MERKUR Jahrgang 69, Heft 789, Heft 02, Februar 2015
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Navid Kermani, Thomas Steinfeld, Alban Werner, Martin Sabrow, Gerhard Henschel, Ror Wolf, Ute Sacksofsky, Matthias Dell, Thomas Thiemeyer, Andreas Dorschel, Hannes Böhringer, Jochen Thies, Stephan Herczeg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de