MERKUR

Heft 02 / Februar 2018

Heft 825

Das könnte Sie interessieren

Finanzimperialismus

Die USA und ihre Strategie des globalen Kapitalismus

Für Prophet und Führer

Die islamische Welt und das Dritte Reich

Rom

Die Biographie eines Weltreichs

Schattenjahre

Die Rückkehr des politischen Liberalismus
Diese Ausgabe erwerben
12,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Erscheinungsdatum: 01.02.2018
Versandkostenfrei nach D, CH, A; in D, A inkl. Mwst., in CH evtl. zzgl. in CH anfallender Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Ist die Arbeitsklasse heute rechts? Fragen Thomas Steinfeld und Patrick Eiden-Offe. Benno Heussen denkt über Kochen als Kunst nach, vom Futurismus bis in die Documenta-Gegenwart. Claudia Hamm schreibt über Annie Ernaux und Didier Eribon. Und Kathrin Röggla reagiert auf Enis Maci.

>> Das Heft gibt es auch günstig im MERKUR-Probeabo - auch >> Probeabo, online

Wer ist heute die Arbeiterklasse? Gibt es sie noch? Ist der Begriff überholt, ist der Begriff und ist die Arbeiterklasse heute eher rechts als links? Thomas Steinfeld und Patrick Eiden-Offen geben, beide in Bezug auf die Rezeption Didier Eribons, zum Auftakt des Februarhefts (Nr. 825) recht unterschiedliche Antworten auf diese Frage. Auf Eribon (dazu noch auf Bourdieu) bezieht sich auch Caspar Hirschi in seinem historischen Vergleich der Intellektuellenrolle vor allem in Frankreich. Über Kochen als Kunst von Marinetti bis Adrià denkt Benno Heussen nach.

In ihrer Filmkolumne berichtet Elena Meilicke von der Duisburger Filmwoche und nimmt das zum Anlass, über den aktuellen Stand des Dokumentarfilmemachens nachzudenken. Die Übersetzerin Claudia Hamm schreibt über ihre Begegnung mit (den Büchern von) Annie Ernaux und Didier Eribon.

Außerdem: Lukas Haffert über Berlin als Ziel deutscher Elitenkritik. Marcel Serr über den Typus des "Lone Wolf"-Terroristen. Martin Sabrow über Sowjetheimkehrer in der DDR-Geschichtswissenschaft. Martin Roda Becher über Patienten im Netz. Dominik Riedo über das Schweizer-Schriftsteller-Sein. Und Kathrin Röggla, in ihrer Reaktion auf Enis Maci, über den NSU-Prozess.

Inhalt

ESSAY

THOMAS STEINFELD
Der Held der Arbeiterklasse.
Wechselfälle seiner Geschichte

PATRICK EIDEN-OFFE
Der Prolet ist ein anderer.
Klasse und Imaginäres heute

CASPAR HIRSCHI
Eribon und Macron, Bourdieu und Juppé.
Die Implikationen einer intellektuellen Antipolitik in Frankreich

BENNO HEUSSEN
Marinetti, Adrià und die Documenta 12.
Über Schönheit und Schrecken der Modernist Cuisine

KRITIK

ELENA MEILICKE
Filmkolumne.
Bericht aus Duisburg

CLAUDIA HAMM
Oh man.
Annie Ernaux und Didier Eribon lesen

MARGINALIEN

LUKAS HAFFERT
Metropole des Populismus.
Berlin als Totem der Elitenkritik

MARCEL SERR
„Lone Wolf“-Terrorismus und der „Islamische Staat“

MARTIN SABROW
Sowjetheimkehrer in der DDR-Geschichtswissenschaft

DOMINIK RIEDO
Über das Schreiben als Schriftsteller in der Schweiz

MARTIN RODA BECHER
Zehntausend Schritte.
Patienten im Netz

KATHRIN RÖGGLA
Keine Zoologie

MERKUR Jahrgang 72, Heft 825, Heft 02, Februar 2018
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de