MERKUR

Heft 02 / Februar 2022

Heft 873

Das könnte Sie interessieren

Finanzimperialismus

Die USA und ihre Strategie des globalen Kapitalismus

Zeit der Zauberer

Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919 - 1929

Arabisches Beben

Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten

Das Mittelalter

Europa von 500 bis 1500

Der englische Gärtner

Leben und Arbeiten im Garten
Diese Ausgabe erwerben
14,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Erscheinungsdatum: 01.02.2022
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Vorschau auf Merkur, Nr. 873, Februar 2022

In den achtziger Jahren hat Günter Wallraff mit seiner Sozialreportage Ganz unten, als Türke Ali maskiert, die Abgründe der deutschen (Gastarbeiter)Arbeitswelt sichtbar gemacht. Michael Lipkin erklärt, in welchem Kontext das stand und warum der Wandel der Rassismusdiskurse (in den USA wie in Deutschland) dazu führte, dass ein ähnlicher Stunt später zu heftiger Ablehnung führte. Karin Harrasser verfolgt in ihrem Text Surazo die Nachkriegs-Spuren des Nationalsozialismus nach Bolivien, aber auch, sehr viel closer to home, nach Kufstein. Von Bürokratieabbau sollte man sich nicht zu viel versprechen, meint Hans Peter Bull.

In seiner Geschichtskolumne schildert Andreas Eckert die mit dem Projekt "Dritte Welt" verbundenen Dekolonisierungsprozesse aus heutiger Sicht. Johannes Franzen liest neue Bücher, die sich um die Frage nach Geldverdienen und/mit literarischem Schreiben drehen. Die Deutsch-Rapperin Hayiti legt ein ungeheures Produktionstempo vor – Christian Wiebe denkt über diese Atemlosigkeit nach.

Moritz Rudolph analysiert im historischen Galopp die Berliner Denkart, im Verhältnis zu sich selbst und zum Rest der Welt. Die Politikwissenschaftler Ireneusz Paweł Karolewski und Claus Leggewie erklären, warum sie den Begriff der "Demokratur" für geeignet halten, die Entwicklungen mancher Staaten Mittel- und Osteuropas zu beschreiben. Als sehr gegenwartsemblematischen Politikertypus untersuchen Julian Müller und Astrid Séville den neuen Wirtschaftsminister Robert Habeck. Günter Hack stellt sich die Frage, was das Fortschreiten der Photogrammetrie-Techniken für unser Bild von Räumen und Körpern bedeutet. Karl Heinz Götze zeigt, was sich an historischen Verbrechen hinter den Schönheiten von Altaussee verbirgt. Und Hanna Engelmeier schreibt über Wunden, die immer wieder aufbrechen.

INHALT


ESSAY

MICHAEL LIPKIN
Ein vielgehasster Mann.
Günter Wallraffs Maskeraden

KARIN HARRASSER
Surazo.
Nachgeschichten des Nationalsozialismus

HANS PETER BULL
Bürokratieabbau


KRITIK

ANDREAS ECKERT
Geschichtskolumne.
Antikolonialismus, Dekolonisation und "Dritte Welt"

JOHANNES FRANZEN
Das liebe Geld.
Literatur und Autonomie-Ideologie

CHRISTIAN WIEBE
Serielle Produktionsexzesse: Verlorengehen mit Haiyti


MARGINALIEN

MORITZ RUDOLPH
Fukuyama City.
Zur Berliner Denkart

IRENEUSZ PAWEŁ KAROLEWSKI/CLAUS LEGGEWIE
Die Demokraturen Mittelosteuropas

JULIAN MÜLLER/ASTRID SÉVILLE
Ist Dauerreflexion kommunizierbar?
Das Habeck-Paradox

GÜNTER HACK
Körperbilder.
Zur Photogrammetrie

KARL HEINZ GÖTZE
Altaussee

HANNA ENGELMEIER
Ich hab' da so eine Stelle

MERKUR Jahrgang 76, Heft 873, Heft 02, Februar 2022
104 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de