MERKUR

Heft 03 / März 2021

Heft 862

Das könnte Sie interessieren

Finanzimperialismus

Die USA und ihre Strategie des globalen Kapitalismus

Zeit der Zauberer

Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919 - 1929

Arabisches Beben

Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten

Das Mittelalter

Europa von 500 bis 1500

Der englische Gärtner

Leben und Arbeiten im Garten
Diese Ausgabe erwerben
14,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Wie und was die Rechten lesen – das nehmen Erika Thomalla und Mladen Gladić sowie Markus Steinmayr kritisch unter die Lupe. Marc Degens versammelt Vollmundig-Metapoetisches zu einem Mansplaining-Dramolett. Und Elena Meilicke schreibt über Filme, die den Laptop und Desktop gar nicht erst verlassen.


Merkur, Nr. 862, März 2021

In den Debatten um den Verlagswechsel Monika Marons wurde auch über die literarischen Präfe-renzen der Neuen Rechten diskutiert. Erika Thomalla und Mladen Gladić haben sich einmal ge-nauer angesehen, was und wie in Schnellroda gelesen wird. Dazu gesellt sich ein Text von Markus Steinmayr, der sich rechte Lektüren klassischer Texte (von Hans Fallada oder Christoph Ransmayr) ganz genau ansieht. Sarah Brouillette widmet sich einem kaum weniger exemplarischen, aber in jeder Hinsicht anderen Fall, dem der Literatur-Influencerin Caroline Calloway. Und Marc Degens versammelt Vollmundig-Metapoetisches zu einem Mansplaining-Dramolett.

In ihrer Filmkolumne denkt Elena Meilicke, passend zur Lockdown-Situation, über Filme nach, die den Bereich des Virtuellen gar nicht erst verlassen. Andreas Eckert befasst sich in seiner Ge-schichtskolumne mit dem Thema "Sklaverei und Kapitalismus". Um die ewig junge Frage nach der Aktualität von Karl Marx geht es in Friedrich Lengers rezensionsessayistischer Sichtung jüngster Sekundärliteratur. Claus Leggewie schreibt über die Rolle des Algerienkriegs in der französischen und der europäischen Erinnerungskultur.

Moritz Rudolph bringt gegen die staatstheoretisch vieldiskutierten Tiere Behemoth und Leviathan den bislang wenig beachteten "Vogel Ziz" ins Spiel. Der Filmwissenschaftler Karl Prümm erinnert an den bedeutenden, aber weitgehend vergessenen deutschen Filmemacher Karl Fruchtmann. Und in Hanna Engelmeiers Schlusskolumne geht es nicht zuletzt um Corona-induzierte Engtanzfantasien.



INHALT

ESSAY
Mladen Gladić und Erika Thomalla
Literatur als Klartext. Wie Rechte lesen
S. 5

Sarah Brouillette
Die talentierte Ms. Calloway
S. 16

Marc Degens
Männer!
S. 28

KRITIK

Elena Meilicke
Filmkolumne.
Netnografische Recherchen
S. 45

Andreas Eckert
Geschichtskolumne.
Sklaverei, Moral und Kapitalismus
S. 52

Friedrich Lenger
Karl Marx nach zweihundert
Jahren. Historisierung, Kritik und
Aktualität
S. 59

Claus Leggewie
Papa, was hast du im Krieg
gemacht? Der Algerienkrieg in der
europäischen Erinnerungskultur
S. 68

MARGINALIEN

Markus Steinmayr
Philister, Autodidakten,
Parrhesiasten. Bildungsfiguren
im Diskurs der Neuen Rechten
S. 77

Moritz Rudolph
Der Ziz. Der Kampf ist aus
S. 87

Karl Prümm
Der großartige filmische Erzähler
Karl Fruchtmann. Eine Wiederentdeckung
S. 93

Hanna Engelmeier
2021, dein Gesicht hat Blatternarben
S. 101

MERKUR Jahrgang 75, Heft 862, Heft 03, März 2021
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de