MERKUR

Heft 03 / März 2016

Das könnte Sie interessieren

Der größte aller Ritter

und die Welt des Mittelalters

Syrien verstehen

Geschichte, Gesellschaft und Religion

Bürokratie

Die Utopie der Regeln

Negative Moderne

Strukturen der Freiheit und der Sturz ins Nichts
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Herfried Münkler schreibt über geraubte Kunst, die manchmal auch durch Raub gerettete Kunst ist. Einen kritischen Blick auf jüngere Diskussionen zum Thema »Pädophilie« wirft Ulf Erdmann Ziegler. In einem kleinen Schwerpunkt zur Flüchtlingsdebatte geht es um Grenzen des Universalismus, aber auch Gastfreundschaft gegenüber Tieren.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Herfried Münkler unterscheidet in seiner kurzen Geschichte des Kunstraubs (oder »Kulturgütertransfers«), mit der das März-Heft (Nr. 802) aufmacht, zwischen Aneignungen mit translatio-imperii-Anspruch und solchen, die eher zur Demonstration von Weltgeltung durch Ausstellung bedeutender Werke dienten. Angesichts der Zerstörungen (nicht nur) durch den IS erkennt er in der illegalen Verbringung der Kunst in die Hauptstädte des Westens eine gewisse Legitimität. Patrick Bahners stellt sehr ernsthaft und vor dem Hintergrund einschlägiger Debatten in der Historiografie die Frage, ob die wissenschaftliche Edition von »Mein Kampf« so notwendig ist, wie ihre Herausgeber behaupten. Ulf Erdmann Ziegler wirft einen kritischen Blick auf jüngere Diskussionen zum Thema Pädophilie.

Christian Demand untersucht in seiner Designkolumne das Syndrom des unreflektierten Schlusses von (Wohn-)Ästhetik auf Ethik. In seiner Wirtschaftskolumne schreibt Roman Köster über die engen Grenzen des Sinns ökonomischer Prognosen. Jonathan Beckman erzählt in einem Rezensionsessay, wie im Frankreich des 18. Jahrhunderts die Kunst des Lächelns entstand.

In den Marginalien gibt es einen kleinen Schwerpunkt zur Flüchtlingsdebatte. Der Jurist Daniel Thym weist auf die nach Lage der Dinge nicht einfach aufhebbaren Grenzen des Universalismus hin. Bei Martin Burckhardt geht es ganz im Gegenteil darum, dass die Logik der »geschlossenen Gesellschaft« sich spätestens an der Frage der Flüchtlinge als unzureichend erweist. Die Althistorikerin Susanna Elm wirft einen vergleichenden Blick auf die Bürgerrechte (und ihren Wandel) im Alten Rom. Und nur scheinbar haben Jens Soentgens Überlegungen zur Gastfreundschaft gegenüber Tieren mit dem Schwerpunkt wenig zu tun.

Remigius Bunia schreibt in der dritten Folge seiner Brüssel-Reportagen über die inneren Spannungen zwischen Legislative und Exekutive. In Harry Walters drittem Text zu einem gefundenen Foto geht es um Soldaten und Modellbauschiffe.

Inhalt

Herfried Münkler: Raub oder Rettung? Der Transfer von Kulturgütern aus aller Welt in die Metropolen Europas

Patrick Bahners: Ein überflüssiges Unternehmen? Zur kommentierten Edition von »Mein Kampf«

Ulf Erdmann Ziegler: Das schöne Kind ist nackt. Abgründe einer Emanzipation

Christian Demand: Designkolumne. Moralische Anstalten

Roman Köster: Ökonomiekolumne. Prognosen

Jonathan Beckman: Die Revolution des Lächelns

Daniel Thym: Universalismus und Flüchtlingsdebatte

Martin Burckhardt: Selfie mit Kanzlerin

Susanna Elm: Bürger und Fremde im Römischen Reich

Jens Soentgen: Ökologie und Philoxenie

Remigius Bunia: Brüssel (III). Brüssel, kommissarisch, souverän

Harry Walter: Soldaten sind stolz auf ihre Modellbauschiffe

MERKUR Jahrgang 70, Heft 802, Heft 03, März 2016
104 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Herfried Münkler, Patrick Bahners, Ulf Erdmann Ziegler, Christian Demand, Roman Köster, Jonathan Beckman, Daniel Thym, Martin Burckhardt, Susanna Elm, Jens Soentgen, Remigius Bunia, Harry Walter,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de