MERKUR

Heft 05 / Mai 2018

Heft 828

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Jan von Brevern unterzieht Kunst an Flughäfen einer Sichtung und Deutung. Justin Stover erklärt uns, warum es keine guten Gründe zur Verteidigung der Geisteswissenschaften gibt. Sabrina Habel fragt: Warum bleiben bei jüngeren Marx-Diskussionen (auch im Merkur) die Texte zur Lage der Frau ausgespart?

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Der Kunsthistoriker Jan von Brevern schreibt im Maiheft (Nr. 828) über Kunst, die man in Flughäfen findet, und darüber, was diese Form von Platzierung im öffentlichen Raum mit der Kunst macht – und mit Menschen und Räumen. Justin Stover erklärt uns, warum es keine guten Gründe zur Verteidigung der Geisteswissenschaften gibt. Pascal Richmann – für seinen Essayband Über Deutschland, über alles gerade für den Brentano-Preis nominiert – hat eine Art Poetik seiner literarischen Texte verfasst, freilich in der literarischen Manier seiner Texte.

Gegen westliche Ignoranz und für die Auseinandersetzung mit außereuropäischer Philosophie kämpft der Philosoph Bryan W. Van Norden – Kai Marchal hat seinen Band Taking Back Philosophy – A Multicultural Manifesto gelesen. Gegen neue und neueste Unsitten des (österreichischen) Ausstellungsgewerbes polemisiert Michael Hochedlinger. Sabrina Habel fragt, wo in den jüngeren Diskussionen über die Aktualität von Karl Marx eigentlich die Frauenfrage bleibt.

Einen luziden Text über Vorzüge, Nachteile und Nebenwirkungen obskurer philosophischer Texte (unter besonderer Berücksichtigung der Antipoden Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk) hat Andreas Dorschel geschrieben. Marcel Herbst denkt über Ideale und Missgeburten der Stadtplanung nach. In unserer Schluss-Wechselrede ist diesmal Enis Maci am Zug: mit einem Text über Schule und Gewalt, die Corgi-Zucht der Queen und noch ein, zwei andere Dinge.


INHALT

Merkur, Nr. 828, Mai 2018


ESSAY

JAN VON BREVERN
Kunst am Flughafen.
Eine Annäherung in fünf Bildern

JUSTIN STOVER
Warum es keine guten Gründe zur Verteidigung der Geisteswissenschaften gibt

PASCAL RICHMANN
Krimidichtung in Antwerpen



KRITIK

KAI MARCHAL
"Überall zu Hause sein".
Philosophie und Multikulturalismus

MICHAEL HOCHEDLINGER
Fake History.
Geschichte hinter Glas

SABRINA HABEL
Klasse, Frauen


MARGINALIEN

ANDREAS DORSCHEL
Ins Unklare

MARCEL HERBST
„Wir selber bauen unsre…“

ENIS MACI
Unterrichtung mit Foundation Bitch

MERKUR Jahrgang 72, Heft 828, Heft 05, Mai 2018
104 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Jan von Brevern, Justin Stover, Pascal Richmann, Kai Marchal, Michael Hochedlinger, Sabrina Habel, Andreas Dorschel, Marcel Herbst, Enis Maci,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de